Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Landeszentrale für politische Bildung | Politische Bildung

Mach's wie der Wal und wähle die Wahl

5 Gründe zur Wahl zu gehen!

Du hast Wa(h)l Du hast Wa(h)l
Foto: LpB - Dirk Rausch

Denn wählen zu gehen...

  • …ist Dein Recht.
    Und dieses Recht überträgt Dir viel Macht. Denn Du kannst mitentscheiden, welche Politikerinnen und Politiker über den Bundestag die Politik in Deutschland mitgestalten dürfen und welche Parteien die Regierung bilden. Aber nur für vier Jahre. Dann wird erneut gewählt, und Du kannst wieder mitentscheiden, ob sich die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag ändern oder nicht. Das bedeutet: In einer Demokratie können gewählte Politikerinnen und Politiker auch wieder abgewählt werden; sie besitzen nur Macht auf Zeit.
    Nutze immer Dein Wahlrecht, um die Politik in Deutschland mitzugestalten. Dieses Recht ist nämlich keineswegs selbstverständlich. In vielen anderen Ländern wird den Menschen das Recht auf politische Mitbestimmung verwehrt oder eingeschränkt.
  • …beeinflusst Politik.
    Parteien entwickeln ihre Programme nicht einfach nur so. Sie vertreten im Bundestag die Bürgerinnen und Bürger und schauen sich deshalb genau an, welche Ideen, Meinungen, Wünsche oder Sorgen die Menschen in unserem Land haben. Das Alltagsleben beeinflusst die Politik. Und umgekehrt beeinflussen politische Ideen und Entscheidungen unser Alltagsleben.
    Es kann aber auch passieren, dass eine Partei, die Du gewählt hast, nicht in den Bundestag einzieht. Dann bedeutet das jedoch nicht, dass Deine Stimme keinen Einfluss auf die Politik hat. Die außerparlamentarische Opposition trägt auch zur Meinungsbildung bei und vertritt ihre politischen Ideen. Parteien schauen sich die Ergebnisse der anderen Parteien deshalb genau an und suchen nach den Gründen für den Stimmengewinn anderer Parteien. Gib deine Stimme also ruhig der Partei, in deren Programm Du Deine Interessen und politischen Ziele und Wünsche am besten wiederfindest. Wenn du noch nicht weißt, welche Partei am ehesten zu Dir passt, empfehlen wir Dir den Wahl-O-Mat.
    Das bedeutet: Deine Stimme entscheidet mit, welche Parteien ihre Ideen und Vorschläge in den Bundestag einbringen können oder welche Parteien auch außerhalb des Bundestages an Bedeutung und Einfluss gewinnen.
  • …gibt Deine Meinung wieder.
    Auch wenn Du feststellen solltest, dass keine der zur Wahl stehenden Parteien so richtig zu Dir und Deiner Meinung und Deinen Einstellungen passt, ist Deine Stimmabgabe wichtig. Wenn Du nicht zur Wahl gehst, kennen die Parteien die Gründe für Deine Entscheidung nicht. Wenn Du hingegen einen ungültigen Stimmzettel abgibst, fließt Deine Stimmte nicht nur in die Wahlbeteiligung ein. Du übermittelst den Parteien darüber hinaus folgendes wichtiges Signal: Du bist grundsätzlich an Politik interessiert, aber die Parteien schaffen es nicht, Dich mit ihren Ideen und Vorschlägen zu vertreten.
    Deshalb: Lass nicht andere für Dich entscheiden. Entscheide selbst, wer Dich im Bundestag vertreten oder nicht vertreten soll.
  • …zählt immer.
    Bei der Bundestagswahl kannst Du zwei Stimmen abgeben.
    Mit der sogenannten Erststimme wählst Du eine Person aus Deinem Wahlkreis. Die Personen, die Du mit der Erststimme wählen kannst, nennt man auch Direktkandidatinnen und Direktkandidaten. Sie gehören meistens einer Partei an. Wer die meisten Stimmen in einem Wahlkreis erhält, zieht in den Bundestag ein.
    Mit der sogenannten Zweitstimme wählst Du eine Partei. Die Zahl der Zweitstimmen, die eine Partei bei der Bundestagswahl bundesweit erhält, entscheidet, wie viele Sitze diese Partei im Bundestag bekommt. Je mehr Bundestagssitze eine Partei gewinnt, umso größer wird ihr Einfluss – ob in der Regierung oder in der Opposition.
    Bei zurückliegenden Bundestags- und Landtagswahlen kam es häufig vor, dass nur wenige Zweitstimmen darüber entschieden haben, ob eine Partei in ein Parlament einziehen konnte oder nicht. Bei Wahlen kommt es also auf jede Stimme an.
  • …entscheidet, wer Bundeskanzler/-in wird.
    Der mit Deiner Stimme gewählte Bundestag wählt die Person, die in den kommenden vier Jahren die Regierung anführt, die Bundeskanzlerin bzw. den Bundeskanzler. Damit eine Person zur Bundeskanzlerin oder zum Bundeskanzler gewählt werden kann, wird in der Regel eine Mehrheit von mehr als 50 Prozent der Mitglieder des Bundestages benötigt. Mit deiner Stimme beeinflusst du, welche Partei die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler aufstellen kann, auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass eine einzige Partei bei der Bundestagswahl mehr als die Hälfte aller Sitze gewinnt. Dann müssen mehrere Parteien eine Regierungskoalition bilden. Bei den Koalitionsverhandlungen werden die Parteien versuchen, möglichst viele ihrer Ideen und Vorschläge durchzusetzen, sie werden aber auch Kompromisse eingehen müssen.

Bundestagswahl 2021 - Veranstaltungen zur Wahl und Materialien für den Unterricht