Thema: Karriere
| Karriere, Landesverwaltung

Ausbildung zum Bauzeichner/ zur Bauzeichnerin

Investitionen im Betrieb Teaserbild Investitionen im Betrieb Teaserbild
Investitionen im Betrieb Foto: Pormezz - stock.adobe.com

Berufsbild

Der Beruf des Bauzeichners ist ein bundesweit anerkannter Ausbildungsberuf, der in das duale System der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung eingebettet ist und somit besonders stark die theoretische mit der praktischen Ausbildung verzahnt.

Bauzeichner (m/w/d) werden allgemein und je nach gewählten Schwerpunkt unterschiedlich eingesetzt. Die Tätigkeiten sind zeichnerisch, rechnerisch und organisatorisch geprägt. Dazu zählt z. B., das Erstellen von Konstruktionszeichnungen sowie die dokumentarische Begleitung, aber auch die Planung und Ausführung eines bestimmten Vorhabens. Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Gewerken und weiteren Planern erfordert nicht nur Zuverlässigkeit, sondern auch Präzision in der Ausführung.

Aufgrund der Digitalisierung arbeiten Bauzeichner (m/w/d) größtenteils im Büro und mit spezieller Software (z.B. CAD) am Computer, jedoch sind auch Begehungen und Planungsgespräche vor Ort ein wichtiger Teil der Arbeit.

In der Ausbildung zum Bauzeichner (m/w/d) werden die Grundlagen der Tätigkeit vermittelt. Durch Erledigen von eigenverantwortlichen Aufgaben, wie das Anfertigen von fallspezifischen technischen Zeichnungen, aber auch die Kontrolle des Budgets und die Erstellung von Materiallisten werden Eigenständigkeit und Fachverstand geprägt und gestärkt.

In den besonderen Schwerpunkten in der Ausbildung werden zusätzlich die verschiedensten Bauweisen und Bauelemente verdeutlicht und miteinander verglichen.

Die dabei vermittelten Kenntnisse aus dem theoretischen Unterricht befassen sich daher vor allem mit der beruflichen Grundbildung und den Schwerpunkten der Architektur, dem Ingenieurbau sowie dem Tief-, Straßen- und Landschaftsbau.

(Hinweis: auch nachzulesen in der Ausbildungsverordnung (https://www.gesetze-im-internet.de/bauzausbv_2002/  und bei Berufenet))

Einstellungsvoraussetzungen

3-jährige Ausbildung

Erlangung einer Berufsausbildung

Wir suchen

Bewerber (m/w/d)

  • mit einem abgeschlossenen Mittleren Bildungsabschluss (oder erfolgreichem Besuch einer Hauptschule und eine förderliche abgeschlossene Berufsausbildung oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand) welcher mindestens mit der Note „Gut“ (besser als 2,5 im Notendurchschnitt) abgeschlossen wurde,
  • die in den Fächern Mathematik und Deutsch eine nicht schlechter als „ausreichend“ erzielte Schulnote vorweisen können und
  • die darüber hinaus ihr engagiertes und gewissenhaftes Arbeiten, Team-, Kommunikationsfähigkeit und Durchhaltevermögen sowie
  • Wissen durch vorhandene Kenntnisse in MS-Office Anwendungen mit in die Ausbildung einbringen möchten. 

Einzureichende Unterlagen

  • Motivationsschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf (Angaben über ehrenamtliche Tätigkeiten sind erwünscht),
  • Nachweis über Mittleren Bildungsabschluss (oder erfolgreichem Besuch einer Hauptschule und eine förderliche abgeschlossene Berufsausbildung oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand) bzw.
  • sofern der Mittlere Bildungsabschluss noch nicht erworben wurde, die letzten beiden Zeugnisse (Halbjahreszeugnis und das Jahreszeugnis aus dem laufenden und letzten Schuljahr 20XX/20XX),
  • auch bei bereits erworbenen höherem Abschluss ist das Zeugnis über den Mittleren Bildungsabschluss mit einzureichen (z. B. Jahreszeugnis 10. Klasse des Gymnasiums).

Bewerbungsverfahren

Die Stellenausschreibung erfolgt in der Regel im Herbst eines Jahres. Zeitliche Abweichungen sind möglich. Zunächst erfolgt nach Bewerbungsschluss eine Vorauswahl anhand des Anforderungsprofils der Stellenausschreibung. Im Anschluss daran folgt in der Regel eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Im Vorstellungsgespräch werden in einem strukturierten Interview u. a. Neigungs- fragen und Aufgaben zum Berufsbild gestellt. Die Ergebnisse werden durch das Auswahlgremium bewertet und liefern die Grundlage für die Endauswahl. Das Auswahlgremium besteht in der Regel aus zwei Vertretern der Personaldienststelle (Ausbilder). Beratend gehören dem Auswahlgremium auch je ein Vertreter der Interessenvertretungen (Personalrat, Frauenbeauftragte, Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen) an. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens erhalten alle Bewerber eine schriftliche Benachrichtigung.

Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. August eines Jahres. Geringfügige Abweichungen sind jedoch möglich.

Ausbildungsverlauf

3-jährige Ausbildung

Der Berufsschulunterricht findet zweimal in der Woche am Technisch-Gewerblichen Berufsbildungszentrum, Am Mügelsberg in Saarbrücken (TGBBZ1) statt. An den restlichen Tagen sind die Auszubildenden den Fachdienststellen beim Ministerium für Inneres, Bauen und Sport – der Obersten Landesbehörde oder der Staatlichen Hochbaubehörde - zugwiesen.

Die theoretische Tätigkeit in der Berufsschule:

Die Inhalte ergeben sich aus der Ausbildungsordnung (https://www.gesetze-im-internet.de/bauzausbv_2002/) für den Ausbildungsberuf „Bauzeichner (m/w/d)“. Der Unterricht in der Berufsschule vermittelt allgemeinbildende Inhalte sowie durch fachbezogene Schwerpunkte die berufsprofilgebenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten.

Ausbildung verkürzen

Bei sehr guten Leistungen während der Ausbildung oder einer Vorbildung aus einer ähnlichen Ausbildung kann die Ausbildungszeit um 6 bzw. 12 Monate verkürzt werden.

Die Entscheidung, ob eine Verkürzung der Ausbildung erfolgen kann, liegt hierbei ausschließlich beim Ausbildenden.

Unser Angebot - Ihre Chancen

Fortbildungsmaßnahmen an der Fachhochschule für Verwaltung, Saarländischen Verwaltungsschule oder bei Dritten

Während der Ausbildung finden in der Regel zusätzliche, ausgewählte und vielfältige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen statt, z.B.

  • Word: Dokumentenvorlage und Formulare
  • Mindmapping und Freemind
  • Einführung in die Recherche in der Juris Datenbank
  • Serviceorientierung am Telefon
  • Ausbildungspraktikum für Bauzeichner:innen beim Ausbildungszentrum AGV Bau Saar

Vergütung:

Bei uns erhalten Auszubildende eine vergleichsweise hohe Vergütung:

 

Öffentlicher Dienst

(gültig 01.12.2022 - 30.09.2023)

Handwerk

1. Ausbildungsjahr

1.086,82 €

600 – 1.000 €

2. Ausbildungsjahr

1.140,96 €

730 – 1.050 €

3. Ausbildungsjahr

1.190,61 €

820 - 1.100 €

Darüber hinaus erhalten Auszubildende jährlich eine Jahressonderzahlung in Höhe von 90% der Ausbildungsvergütung sowie nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung eine Abschlussprämie in Höhe von 400 €.

Außerdem gibt es bei uns…

  • 30 Tage Urlaub,
  • Flexible Arbeitszeiten nach einem Gleitzeitmodell,
  • ein umfangreiches modernes Gesundheitsmanagement,
  • abwechslungsreiche und interessante Aufgaben, durch den Einsatz in verschiedenen Ausbildungsstationen,
  • eine qualifizierte und engagierte Betreuung sowie Vorbereitung auf die Prüfungen sowie
  • einen sicheren Ausbildungsplatz während der gesamten Ausbildungszeit.

Kontakt

Die Ausbildung wird von einem qualifizierten Team durchgeführt:

Rainer Ritz
Ausbildungsleiter

Franz-Josef-Röder-Str. 21
66119 Saarbrücken

Bewerben können Sie sich über unsere Online-Plattform unter www.Interamt.de der dort aufgeführten Stellen-ID