Thema: franzoesisch-und-mehr
| Staatskanzlei | Deutsch-Französische Beziehungen

ExpoSaar: Mehrsprachige und mehrkulturelle Erinnerungs- und Begegnungsorte im Saarland

In dieser Bibliothek finden Sie demnächst eine Vielfalt an E-Books, die sich mit mehrsprachigen und mehrkulturellen Erinnerungs- und Begegnungsorten im Saarland beschäftigen. Das Konzept der Erinnerungs- und Begegnungsorte knüpft an den Begriff “lieux de mémoire” (Erinnerungsorte) des französischen Historikers Pierre Nora (Les lieux de mémoire, 1984-1992) an und bezeichnet vergangene und gegenwärtige Sprach- und Kulturkontaktphänomene in der saarländischen Grenzregion. Diese hinterlassen noch immer ihre Spuren in der Erinnerung und Identität der im Saarland lebenden Menschen.

Werfen Sie einen Blick in die E-Books und finden Sie beispielsweise mehr über die französischen Wurzeln unserer saarländischen Dialekte heraus!

(wird fortlaufend ergänzt)

Die hier gezeigten Ausschnitte entstammen verschiedenen E-Books, die im Rahmen des Projekts ExpoSaar von Studierenden der Universität des Saarlandes unter Anleitung wissenschaftlicher Mitarbeiter*innen des Instituts für Sprachen und Mehrsprachigkeit (ISM) seit dem Wintersemester 2021/22 entwickelt wurden.

ExpoSaar ist ein grenzraumdidaktisches Projekt zum historischen und gegenwärtigen Sprach- und Kulturkontakt im Saarland, das Zielsetzungen der saarländischen Frankreichstrategie und der lehrkräftebildenden Projekte „MoDiSaar“ und „SaLUt“ miteinander verknüpft und am Institut für Sprachen und Mehrsprachigkeit (ISM) an der Universität des Saarlandes angesiedelt ist.