Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Landesamt für Soziales | Soziales, Studium

Drittes Bewerbungsverfahren um die Landarztquote ist beendet

Jetzt steht fest, wer im kommenden Wintersemester einen Studienplatz über die Landarztquote des Saarlandes erhalten wird

Das Bild zeigt viele Luftballons vor hellem Hintergrund und den Schriftzug Glückwunsch! Glückwunsch
Foto: (c) Stefan Nyffenegger - Pixabay.com

Herzlichen Glückwunsch! Das Landesamt für Soziales gratuliert aktuell neun jungen Frauen und 13 jungen Männern! Diese haben sich im jetzt abgeschlossenen Auswahlverfahren um einen Studienplatz der Landarztquote 2022 im Feld der insgesamt 110 Bewerber erfolgreich durchgesetzt und können nun zum Wintersemester 2022/23 in Homburg ihr Medizinstudium anfangen. Wer sich über die Landarztquote Saarland auf einen Studienplatz der Humanmedizin in Homburg bewirbt, sagt damit gleichzeitig zu, sich im Anschluss ans Studium zum Facharzt für Allgemeinmedizin ausbilden zu lassen und danach zehn Jahre in einer ländlichen Region des Saarlandes zu arbeiten.

 

Mit der Meldung der Namen an die Stiftung für Hochschulzulassungen, die bis Ende Juli ansteht, ist damit das mittlerweile dritte Bewerbungsverfahren in Sachen Landarztquote beim Landesamt für Soziales abgeschlossen. Die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber sollen voraussichtlich bis Mitte August dann ihr Zulassungsangebot von der Stiftung erhalten. Übrigens: Sechs der künftigen Medizin-Studentinnen und -Studenten wohnen augenblicklich (noch) nicht im Saarland. Sie haben aber Lust darauf, bei uns in Zukunft als Landärztin oder Landarzt zu arbeiten. Das freut uns, und wir sagen an deren Adresse herzlich willkommen im schönsten Bundesland der Welt. Natürlich wünschen wir allen eine erfolgreiche Studienzeit!

 

Beworben hatten sich in diesem Jahr insgesamt 66 Frauen und 44 Männer - 70 der 110 Bewerbungen waren nicht aus dem Saarland gekommen. Aus Baden-Württemberg kamen 20, zwölf Bewerbungen kamen aus Nordrhein-Westfalen, jeweils zehn aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Die weitere Verteilung nach Bundesländern: Bayern (4), Hessen und Schleswig-Holstein (jeweils 3), Hamburg, Bremen und Berlin (je 2) sowie jeweils eine Bewerbung aus Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

 Mehr zur Landarztquote finden Sie unter Landarztquote.