Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Breitband und Mobilfunk

Mobilfunk

Die mobile Vernetzung hat sich in den letzten Jahren zu einem Grundpfeiler unserer Arbeits- und Lebenswelt entwickelt. Ziel ist es, eine möglichst lückenlose Versorgung mit leistungsfähigen Mobilfunkdiensten herbeizuführen.

| Staatskanzlei | Breitband

Mobilfunk

Die mobile Vernetzung hat sich in den letzten Jahren zu einem Grundpfeiler unserer Arbeits- und Lebenswelt entwickelt. Neben dem Festnetz gilt es daher auch, eine möglichst lückenlose Versorgung mit leistungsfähigen Mobilfunkdiensten herbeizuführen. Beim Mobilfunkausbau bestehen derzeit zwei Herausforderungen: Einerseits gilt es, schnellstmöglich bestehende Funklöcher in der Fläche schließen, andererseits aber auch den neuen, hochleistungsfähigen Funkstandard 5G voranzutreiben.

Die Zuständigkeit für den Mobilfunkausbau liegt beim Bund. Die Länder haben selbst nur begrenzte Handlungsspielräume. Dennoch setzt das Saarland – wo immer das möglich ist – eigene Akzente, um die Versorgung in den saarländischen Städten und Gemeinden zu verbessern.

Beim Mobilfunkgipfel auf Bundesebene hatten sich die Netzbetreiber im Juli 2018 gegenüber Bund und Ländern verpflichtet, bis Ende 2020 eine 99-prozentige LTE-Abdeckung zu erreichen. Ergänzend hat die Staatskanzlei des Saarlandes eine eigene Transparenzinitiative gestartet, um die Funklöcher im Land möglichst präzise und vollständig zu ermitteln. Gemeinsam mit den Mobilfunk-Netzbetreibern werden auf dieser Grundlage Lösungen erarbeitet, wie bestehende Funklöcher geschlossen werden können. Den aktuellen LTE-Ausbaustand im Saarland hat umlaut SE im Auftrag der Staatskanzlei zuletzt 2020 erhoben.

LTE-Versorgung im Saarland

Auch dort wo es heute schon eine gute Funkabdeckung gibt, wird die Entwicklung nicht stehen bleiben. Die neue Mobilfunktechnologie 5G wird als Innovationstreiber die Entwicklung der vom Strukturwandel geprägten saarländischen Wirtschaft maßgeblich unterstützen. Insbesondere im Bereich der industriellen Produktion, aber auch für die Mobilität, die Landwirtschaft, die Gesundheitsversorgung, die Energieversorgung und viele andere Lebensbereiche eröffnet der Mobilfunkstandard 5G neue Chancen und Möglichkeiten. Um die Menschen und Unternehmen für die neue Technologie zu begeistern, ist es wichtig, ihren Mehrwert anhand greifbarer Beispiele zu demonstrieren. Mit dem grenzüberschreitenden EU-Projekt „5GCroCo“, an dem die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes beteiligt ist, werden beispielsweise Anwendungen für das vernetzte und automatisierte Fahren entlang der Achse Metz-Merzig-Luxemburg erforscht.

Doch mit dem derzeitigen Rollout der 5G-Technologie in der Fläche wachsen auch die Bedenken einiger Menschen hinsichtlich möglicher Auswirkungen der neuen Technologie auf ihre Gesundheit. In den Medien und im Internet sind mögliche Risiken ein großes Thema und werden kontrovers und oft einseitig diskutiert. Damit sich interessierte Bürgerinnen und Bürgern sowie Entscheidungsträger in den Kommunen einen Überblick über den Stand der Wissenschaft verschaffen können, haben die zuständigen Fachreferate im Saarland die wichtigsten Informationen zu Mobilfunk und Gesundheit redaktionell aufbereitet.

Elektromagnetische Strahlung und Gesundheit

Auch die Bundesregierung hat sich des Themas angenommen und informiert neutral und umfassend zu den Themen 5G und Mobilfunk. Am 1. Dezember 2020 startete die Dialoginitiative der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“. Die Initiative soll die Gesellschaft dabei unterstützen, die neue Technologie zu verstehen und ihre Möglichkeiten zu entdecken. Sie informiert über das aktuelle Geschehen bei der Implementierung von 5G und versorgt einen breiten Adressatenkreis mit allen Fakten und Details rund um den Mobilfunknetzausbau. Darüber hinaus sucht die Initiative aktiv den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, um offen über Ihre Fragen, Ideen und Sorgen zu sprechen.

Deutschland spricht über 5G

Die Bundesregierung hat zu den wichtigsten Fragen rund um 5G und Mobilfunk FAQ-Antworten erstellt, die hier abgerufen werden können:

Häufig gestellte Fragen zu 5G