Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Corona

Hauptinhalte

FAQ zur Änderung der Absonderungsregelungen im Saarland

Isolation nach positivem Corona-Test im Regelfall nur noch fünf Tage - Keine Quarantäne mehr für Kontaktpersonen ab dem 08. Mai

Was ist neu ab dem 08. Mai?

Im Saarland wurden die Absonderungsregelungen entsprechend der fachlichen Empfehlung des RKI vom 02. Mai 2022 angepasst. „Der Schutz vulnerabler Gruppen bleibt dabei vorderstes Ziel unseres Handelns, gleichzeitig steht nun auch die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund“ so Sozial- und Gesundheitsminister Dr. Magnus Jung.

Ab dem 08. Mai müssen enge Kontaktpersonen und Hausstandsangehörige von positiv getesteten Personen – unabhängig von Impfstatus oder Alter – nicht mehr in Absonderung. Den betroffenen Personen wird empfohlen die AHA+L-Regeln einzuhalten, Kontakte zu reduzieren, soweit zumutbar insbesondere in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske oder eines vergleichbaren Standards zu tragen sowie sich für einen Zeitraum von sieben Tagen täglich selbst zu testen.

Die Absonderung einer positiv getesteten Person endet nach den Neuregelungen frühestens nach Ablauf von fünf Tagen, also am sechsten Tag, (statt bisher durch mögliche Freitestung am siebten Tag). Voraussetzung hierfür ist, dass die betreffende Person zu diesem Zeitpunkt bereits 48 Stunden keine typischen Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweist. Eine negative Testung ist zur Beendigung der Absonderung nicht mehr erforderlich, wird aber zum Schutz von Risikogruppen wie zum Beispiel Älteren und Schwangeren dringend empfohlen.

Bei Vorliegen von Symptomen verlängert sich die Absonderungsdauer entsprechend. Die Absonderung endet aber in jedem Fall – unabhängig davon, ob Symptome vorliegen oder nicht – spätestens nach Ablauf von zehn Tagen (also am elften Tag). Eine negative Testung ist auch zu diesem Zeitpunkt zur Beendigung der Absonderung nicht mehr erforderlich, wird aber auch hier empfohlen, wenn weiterhin Symptome vorliegen.

Besondere Regelungen gelten für Beschäftigte bestimmter Einrichtungen, wie z.B. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder Pflegedienste, Arztpraxen oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe: Diese Beschäftigten müssen nach Beendigung ihrer Absonderung vor Wiederaufnahme ihrer Beschäftigung ein negatives Testergebnis eines bei einer Testeinrichtung vorgenommenen PoC-Antigentests oder einen entsprechenden PCR-Test (negativ oder mit einem ct-Wert größer 30) vorlegen. Dies dient dem nach wie vor erforderlichen Schutz von vulnerablen Personengruppen.

Ab dem 08. Mai entfallen auch die Sonderregelungen für Kontaktpersonen in Schulen und Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege: Bei Auftreten von Infektionsfällen in Schulen und in Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege entfällt die bisherige achttägige Testpflicht innerhalb der betroffenen Klasse bzw. Betreuungsgruppe. Für die positiv getestete Person selbst bleibt es auch in Schulen und Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege – wie in sonstigen Lebensbereichen – bei der Absonderungspflicht.

Was bedeutet Absonderung?

Absonderung ist der Oberbegriff für Quarantäne und Isolation.

Die Isolation ist eine Maßnahme des Infektionsschutzes bei Erkrankten mit einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus. Sie soll erkrankte und gesunde Menschen voneinander trennen, um weitere Ansteckungen zu verhindern. Die Pflicht zur Isolation ergibt sich direkt aus der Saarländischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP), kann aber auch behördlich angeordnet werden. Je nach Schwere der Erkrankung kann die Isolation sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus oder in einer anderen Einrichtung erfolgen. Sie dauert längstens zehn Tage, kann aber unter bestimmten Voraussetzungen schon nach Ablauf von fünf Tagen beendet werden.

Die Quarantäne ist eine zeitlich befristete Absonderung von Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Krankheitsverdächtig in diesem Sinne ist beispielsweise jede Person, bei der typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, insbesondere Husten, Fieber, Schnupfen, Geruchs- oder Geschmacksverlust, auftreten.

Enge Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person und Hausstandsangehörige einer positiv getesteten Person müssen ab dem 08. Mai 2022 nicht mehr in Quarantäne.

Wann muss ich in Isolation/Quarantäne?

Grundsätzlich gilt: Personen die PCR-positiv getestet wurden sind verpflichtet, sich unverzüglich in eine mindestens fünftägige Isolation begeben. Der Impf- oder Genesenenstatus der infizierten Personen spielt hierbei keine Rolle (Beispiel: Auch 3x geimpfte Personen müssen bei positiver Testung in Isolation).

Wichtig ist, dass positive Schnelltests durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Die Isolation beginnt i.d.R. ab dem Tag der Abnahme des PCR-Tests (Tag 1). Während der Absonderung ist es nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören.

Die Absonderung muss nicht vom Gesundheitsamt angeordnet werden, sondern ist nach der geltenden Rechtsverordnung unmittelbar verpflichtend. Außerdem muss das Gesundheitsamt über auftretende Symptome informiert werden.

Enge Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person und Hausstandsangehörige einer positiv getesteten Person müssen ab dem 08. Mai 2022 nicht mehr in Quarantäne. Es wird allerdings dringend empfohlen, als Kontaktperson bzw. Hausstandsangehörige besondere Schutzmaßnahmen einzuhalten, um das Risiko der Ausbreitung des Virus im Falle einer noch unbekannten Infektion zu minimieren.

Die gleichen Empfehlungen gelten für Kontaktpersonen bei Infektionsfällen in Schulen und Kindertagesstätten oder Einrichtungen der Kindertagespflege innerhalb der Betreuungskohorte.

Was gilt, wenn ich am 08. Mai nach der alten Regelung als Kontaktperson in Quarantäne bin?

Für Personen, die sich am 8. Mai 2022 noch als Kontaktpersonen in Quarantäne befinden, endet die Quarantänepflicht bereits an diesem Tag.

Wer gilt als positiv getestete Person?

Alle Personen, die ein positives Testergebnis erhalten haben, sind positiv getestete Personen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob das Testergebnis vom Gesundheitsamt oder von einer Testeinrichtung vorgelegt wurde.

Wer bei der Durchführung eines Selbsttests ein positives Ergebnis erhalten hat, ist keine positiv getestete Person im Sinne der Rechtsverordnung. Wichtig ist, sich  unverzüglich einem PoC-Antigentest durch geschultes Personal in einer Testeinrichtung oder einem PCR-Test zu unterziehen.

Was gilt, wenn ich am 08. Mai nach der alten Regelung als positiv getestete Person in Isolation bin?

Für Personen, die sich am 8. Mai 2022 noch als positiv getestete Person in Isolation befinden, richtet sich das Ende der Isolation nach der neuen Regelung.

Für eine positiv getestete Person endet die Absonderung frühestens nach Ablauf von fünf Tagen (also am sechsten Tag) nach der Durchführung der Testung, sofern die Person zu diesem Zeitpunkt bereits seit 48 Stunden keine typischen Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweist. Die Absonderung kann also nach Ablauf des fünften Tages nur enden, wenn bereits am vierten und fünften Tag keine Symptome mehr vorlagen.

Bei Vorliegen von Symptomen verlängert sich die Absonderungsdauer über die fünf Tage hinaus entsprechend.

Die Absonderung endet in jedem Fall spätestens nach Ablauf von zehn Tagen (also am elften Tag), und zwar zu diesem Zeitpunkt dann unabhängig davon, ob noch Symptome vorliegen oder nicht.“

Wie gehe ich vor bei einem positiven Test?

Wenn ein PCR-Test oder PoC-Antigentest bei einer Testeinrichtung positiv ausfällt, muss sich die betreffende Person unverzüglich isolieren und soll diejenigen Personen in Kenntnis setzen, mit denen sie engen Kontakt hatte.

Wer ist Covid-19-krankheitsverdächtig?

Jede Person, die unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus (insbesondere Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns) leidet und die auf Anordnung des Gesundheitsamtes oder weil sie sich selbst dazu entscheidet einen PCR-Test auf das Coronavirus macht, ist Covid-19-Krankheitsverdächtige oder Covid-19-Krankheitsverdächtiger, bis das Testergebnis vorliegt.

Wo muss ich mich absondern?

Die Absonderung sollte am besten in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus erfolgen.

Es ist erlaubt, sich während der Absonderung auch auf dem eigenen Balkon, der eigenen Terrasse oder dem eigenen Garten aufzuhalten, sofern der Bereich direkt an die eigene Wohnung bzw. das eigene Haus anschließt und ausschließlich von der abgesonderten Person oder von mit ihr zusammenlebenden Personen genutzt wird.

Was gilt bei einem Notfall?

Zum Schutz von Leben und Gesundheit, wie insbesondere bei medizinischen Notfällen oder dringenden Arztbesuchen, oder aus anderen zwingenden und gewichtigen Gründen darf der Ort der Absonderung verlassen werden. Auch bei Gefahr für Leib oder Leben, wie beispielsweise bei einem Hausbrand, ist das Verlassen des Absonderungsortes erlaubt. Ein gewichtiger Grund ist beispielsweise gegeben, wenn Sie einen Coronatest vornehmen lassen. Ein Impftermin ist kein gewichtiger Grund, da er auch zu einem späteren Zeitpunkt wahrgenommen kann.

Beim Verlassen des Absonderungsortes sind Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer FFP2-Maske einzuhalten. Personen, mit denen Sie in Kontakt treten – zum Beispiel medizinisches Personal, Rettungs- oder Feuerwehrkräfte oder die versorgende Einrichtung – sollten Sie über die Absonderung und deren Grund vorsorglich informieren.

Wie lange muss ich als positiv getestete Person in Absonderung?

Für eine positiv getestete Person endet die Absonderung frühestens nach Ablauf von fünf Tagen (also am sechsten Tag), sofern die Person zu diesem Zeitpunkt bereits seit 48 Stunden keine typischen Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweist. Die Absonderung kann also nach Ablauf des fünften Tages nur enden, wenn bereits am vierten und fünften Tag keine Symptome mehr vorlagen.

Bei Vorliegen von Symptomen verlängert sich die Absonderungsdauer über die fünf Tage hinaus entsprechend.

Die Absonderung endet in jedem Fall spätestens nach Ablauf von zehn Tagen (also am elften Tag), und zwar zu diesem Zeitpunkt dann unabhängig davon, ob noch Symptome vorliegen oder nicht.

Eine negative Testung ist zur Beendigung der Absonderung nicht mehr erforderlich. Es wird jedoch auf die dringende Empfehlung des RKI zur wiederholten (Selbst-)Testung beginnend ab Tag 5 und zur Selbstisolation bis zu einem negativen Test verwiesen.

Ein positiver PoC-Antigentest, der während oder unmittelbar nach der Absonderungspflicht durchgeführt wird, begründet keine erneute Absonderungspflicht und auch keine Verlängerung der bereits bestehenden Absonderungspflicht. Die 48-stündige Symptomfreiheit ist damit die einzige Voraussetzung zur Beendigung der Isolation vor Tag 11. Es wird jedoch empfohlen, die Absonderung bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses freiwillig fortzusetzen.

Es erfolgt außerdem die dringende Empfehlung bei einer Beendigung der Isolation vor Ablauf von 10 Tagen, Kontakte zu anderen Personen zu reduzieren und wenn möglich zu vermeiden. Wenn sich die Kontakte nicht vermeiden lassen, wird dringend empfohlen, die AHA+L-Regeln einzuhalten, Kontakte zu reduzieren und soweit zumutbar insbesondere in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske oder eines vergleichbaren Standards zu tragen.

Darf die zuständige Behörde hiervon abweichen?

Ja. Die zuständige Behörde darf von der Verordnung abweichende oder weitergehende Maßnahmen erlassen.

Wie verhalte ich mich während der Isolation?

Während der Isolation darf kein Besuch von Personen empfangen werden, die nicht dem eigenen Hausstand angehören. Die isolierte Person darf den Ort der Isolation während der gesamten Zeit nicht ohne ausdrückliche Zustimmung  der zuständigen Behörde verlassen.

Ausnahmen gelten nur, sofern ein Verlassen oder Betreten des Isolationsortes zum Schutz von Leben und Gesundheit, wie insbesondere bei medizinischen Notfällen oder dringenden Arztbesuchen, oder aus anderen gewichtigen Gründen (z.B. Vornahme eines Coronatests) zwingend erforderlich ist. Ein Impftermin ist kein gewichtiger Grund, da er auch zu einem späteren Zeitpunkt wahrgenommen kann.

Wie verhalten sich enge Kontaktpersonen und Hausstandsangehörige einer positiv getesteten Person?

Enge Kontaktpersonen und Hausstandsangehörige von positiv getesteten Personen müssen sich – anders als bisher – nicht mehr in Absonderung begeben. Es wird allerdings dringend empfohlen, als Kontaktperson bzw. Hausstandsangehöriger besondere Schutzmaßnahmen einzuhalten, um das Risiko der Ausbreitung des Virus im Falle einer noch unbekannten Infektion zu minimieren. Demnach werden für diese Personen folgende Verhaltensweisen dringend empfohlen:

  • Kontakte zu anderen Personen sollten reduziert und wenn möglich vermieden werden.
  • In geschlossenen Räumen sollten FFP2-Masken oder Masken vergleichbaren Standards getragen werden, wenn andere Personen mit im Raum sind oder den Raum betreten könnten.
  • Es sollten für einen Zeitraum von sieben Tagen täglich Selbsttests vorgenommen werden, um eine etwaige Infektion frühzeitig zu erkennen.

 

Was gilt für Beschäftigte des Gesundheitswesens?

Für Beschäftigte des Gesundheitswesens, zum Beispiel solche in 

  • Krankenhäusern,
  • Arztpraxen,
  • Pflegeeinrichtungen oder
  • Einrichtungen der Eingliederungshilfe

ist es, unabhängig vom Immunitätsstatus, vor Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit nach Beendigung ihrer Absonderung erforderlich, dass sie einen negativen Test vorweisen können.

Dieser Test muss entweder ein PoC-Antigentest sein, der bei einer Testeinrichtung durch geschultes Personal vorgenommen wurde oder ein PCR-Test mit negativem Ergebnis oder einem Ct-Wert größer 30. Das entsprechende negative Testergebnis muss vor Betreten der Einrichtung gegenüber der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber erbracht werden. Personen, die ambulante Leistungen erbringen, müssen das negative Testergebnis bei Wiederaufnahme der Beschäftigung vorlegen.

 

Welche Quarantäneregelungen gelten in Schulen & Kitas?

Über die in Schulen geltenden Schutzmaßnahmen informiert das Ministerium für Bildung und Kultur.

Ab dem 08. Mai entfallen auch die Sonderregelungen für Kontaktpersonen in Schulen und Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege: Bei Auftreten von Infektionsfällen in Schulen und in Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege entfällt die bisherige achttägige Testpflicht innerhalb der betroffenen Klasse bzw. Betreuungsgruppe. Für die positiv getestete Person selbst bleibt es auch in Schulen und Kindertagesstätten bzw. Einrichtungen der Kindertagespflege – wie in sonstigen Lebensbereichen – bei der Absonderungspflicht.

Bin ich während der Absonderung krankgeschrieben?

Eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erfolgt in Abhängigkeit davon, ob und inwieweit Symptome vorliegen.

Erhalte ich eine Bescheinigung über die Absonderungspflicht?

Die zuständige Ortspolizeibehörde kann auf Antrag eine Bescheinigung ausstellen, aus der die Pflicht zur Absonderung hervorgeht.

Zum Nachweis der Absonderung insbesondere für den Anspruch auf Entschädigung wegen Verdienstausfalls genügt der Nachweis eines positiven PCR-Tests.

Ab wann habe ich einen Anspruch auf Entschädigung für meinen Verdienstausfall?

Informationen zum Entschädigungsanspruch im Absonderungsfall sowie weiterführende Links hierzu finden Sie auf den nachfolgenden Seiten:

Ansprüche auf Ersatz des Verdienstausfalls für Arbeitnehmer und Selbständige - Bundesgesundheitsministerium

FAQs_zu_56_IfSG_BMG.pdf (bundesgesundheitsministerium.de)

Infoportal IfSG – Startseite (infoportal_ifSG)

Wann gelte ich als vollständig geimpft?

Bis 30. September 2022:

1. Ereignis

2. Ereignis

Gültig ab

Impfung

Impfung

Sofort nach 2. Impfung

Positiver PCR-Test

Impfung

Sofort nach Impfung

Antikörpertest

Impfung

Sofort nach Impfung

Impfung

Positiver PCR-Test

Ab 29. Tag nach PCR-Testung

 

ab 1. Oktober 2022:

1. Ereignis

2. Ereignis

3. Ereignis

Gültig ab

Impfung

Impfung

Impfung

Sofort nach 3. Impfung (Abstand von mind. 3 Monaten zwischen zweiter und dritter Impfung)

Antikörpertest

Impfung

Impfung

Sofort nach 2. Impfung

Positiver PCR

Impfung

Impfung

Sofort nach 2. Impfung

Impfung

Positiver PCR

Impfung

Sofort nach 2. Impfung

Impfung

Impfung

Positiver PCR

Ab 29. Tag nach PCR-Testung

Wann gelte ich als genesen?

Vom 29. Tag bis zum 90. Tag nach positivem PCR-Testergebnis