| Staatskanzlei | Europa/Großregion

Informationstag zu europäischen Interreg-Förderprogrammen

Unter dem Motto „Interreg im Saarland“ begrüßte der Bevollmächtigte für Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei David Lindemann am heutigen Mittwoch, 27. September, rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Informationstag im Saarrondo am Eurobahnhof.

Ziel der Veranstaltung war es, über die Fördermöglichkeiten im Rahmen der europäischen Interreg-Programme zu informieren. „Das große Interesse am Informationstag lässt mich hoffen, dass viele potenzielle Projektträger auch den Schritt zur Antragstellung wagen und mit ihren Partnern ein grenzüberschreitendes Projekt auf den Weg bringen“, sagte Lindemann. „Als Land im Herzen Europas sind wir der perfekte Ort, um von hier aus die europäische Zusammenarbeit voranzutreiben. Gemeinsame Interessen und Arbeitsfelder gibt es viele – und dazu über die Interreg-Programme auch die passende Fördergrundlage, um zu Klimafolgeanpassungen, Kreislaufwirtschaft oder Energiewende, oder auch beim Arbeitsmarkt, der Gesundheitsversorgung, der Aus- und Weiterbildung und in Kultur und Tourismus gemeinsam aktiv zu werden.“

Zur Informationsveranstaltung waren auch die Ansprechpartner der einzelnen Förderprogramme „Großregion“, „Nordwest-Europa“ und „Europe“ vor Ort und beantworteten die Fragen der Gäste. Auch Vertreter des Eurodistrict SaarMoselle und des Entwicklungskonzepts Oberes Moseltal – beides sogenannte funktionale Räume in Interreg Großregion – waren zu Gast.

Seit mittlerweile über 30 Jahren gibt es die Interreg-Programme. Sie sollen grenzüberschreitende Kooperationen durch finanzielle Unterstützung befördern und eine positive Entwicklung der europäischen Regionen auch über Grenzen hinweg bewirken. Sie sind damit ein fester Bestandteil der europäischen Kohäsionspolitik. Die Gelder werden über den EFRE, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, zur Verfügung gestellt.

Das Saarland ist an drei Interreg-Programmen beteiligt, die sowohl die direkte, grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Großregion betreffen als auch die transnationale Kooperation im Raum Nordwesteuropa von Irland bis in die Schweiz, bis hin zur interregionalen Kooperation mit allen 27 EU-Mitgliedsstaaten. Auch Partnerländer außerhalb der Union sind beteiligt.

„Die oftmals langwierigen, bürokratischen Abrechnungsmodalitäten sind für diese Förderperiode stark vereinfacht worden, die Programme arbeiten – wo möglich – mit Pauschalen. Das ist gut, da sich Antragsteller so ganz auf die inhaltliche Umsetzung ihrer Vorhaben konzentrieren können. Ich bin sicher, dass wir in dieser Förderperiode mit einer noch größeren Zahl an gemeinsamen Projekten rechnen können. “ 

Mehr Informationen zu Interreg und zum Informationstag unter:

https://www.facebook.com/InterregSaarland 

Bilder zum Informationstag:

www.saarland.de/pressefotos

Medienansprechpartner

Regierungssprecher Julian Lange

Julian Lange
Regierungssprecher

Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken

Logo der Staatskanzlei des Saarlandes