Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Staatskanzlei | Arbeit, Arbeits- und Tarifrecht

Gute Arbeit durch faire Löhne: Mindestlohn steigt zum 1. Oktober

Ab 1. Oktober erhalten fast 80.000 Menschen im Saarland mehr Lohn. Dann tritt in Deutschland die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in Kraft, die der Bundesrat im Juni beschlossen hatte.

Arbeitgeber sind nun gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten mindestens 12 Euro pro Stunde zu zahlen. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger nannte die Erhöhung des Mindestlohns „ein Signal des Respekts“ und einen „Zwischenschritt auf dem Weg zu gerechten Löhnen“. „Gerade wegen der derzeitigen Krisen ist das Signal der Mindestlohnerhöhung jetzt so wichtig. Gute Arbeit muss zu fairen Löhnen führen, Mindestlöhne sind dabei nur die Untergrenze. Das eigentliche Ziel müssen Tariflöhne sein, ausgehandelt von den Tarifpartnern. Die Tarifbindung zu stärken, wie wir das im Saarland bereits durch das Fairer-Lohn-Gesetz tun, muss daher auch ein nächster Schritt auf Bundesebene sein.“

Gesundheitsminister Dr. Magnus Jung ergänzt: „Dass wir nun den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, ist sowohl ein wichtiger Schritt in Richtung Lohngerechtigkeit, als auch Grundlage für eine fairere Rente. Es ist auch ein Zeichen dafür, dass jede Arbeit einen wichtigen Beitrag zu unserer Gesellschaft liefert und den Beschäftigten der gebührende Respekt gezollt wird.“

Medienansprechpartner

Regierungssprecher Julian Lange

Julian Lange
Regierungssprecher

Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken

.