Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Staatskanzlei | Ukraine

Ministerpräsident Tobias Hans: Wer vor Putins Krieg flieht, egal ob aus der Ukraine oder aus Russland, ist bei uns willkommen.

Ministerpräsident Tobias Hans hat sich in der Staatskanzlei mit russisch- und ukrainisch-stämmigen Bürgerinnen und Bürgern aus dem Saarland getroffen, um zu erfahren, wie das Verhältnis der beiden Bevölkerungsgruppen im Saarland angesichts von Putins schrecklichem Kriegs in der Ukraine ist.

Die Teilnehmenden des Treffens berichteten dem Ministerpräsidenten, das zwischen russischen und ukrainischen Menschen im Saarland seit Jahren schon sehr enge und herzliche Beziehungen bestünden. Dieses Verhältnis werde auch durch die aktuellen Ereignisse nicht getrübt. Tobias Hans sieht dadurch seine Einschätzung bestätigt: „Es ist kein Krieg zwischen Russen und Ukrainern, sondern Wladimir Putins Krieg gegen die Ukraine und auch gegen sein eigenes Volk. Das zeigt sich unter anderem auch daran, dass junge russische Soldaten ohne ihr Wissen und gegen ihren Willen in diesen Krieg geführt werden und dass oppositionelle Bürgerinnen und Bürger in Russland gnadenlos inhaftiert werden. Wer vor Putins Krieg flieht, egal ob aus der Ukraine oder aus Russland, ist bei uns willkommen.“

Die russischen Teilnehmenden des Treffens verurteilten diesen Angriffskrieg zutiefst. Die Propaganda der Spaltung und das Streben nach Hegemonie über die Nachbarn sei das Gegenteil dessen, was man an der deutsch-französischen Grenze erlebe. Hier habe man es geschafft, Hass und Völkerfeindschaft zu überwinden und in enger grenzüberschreitender Freundschaft zusammenzuleben. Das sollte nach einmütiger Auffassung der Gesprächsteilnehmenden ein Beispiel sein für das friedvolle Miteinander unter Nachbarn.

Ein Grund für das Treffen, zu dem der Ministerpräsident eingeladen hatte, waren auch Nachrichten, dass nun vermehrt russisch-stämmige Menschen in Deutschland wegen Putins Krieg angefeindet werden. Von solchen Erfahrungen konnten die russischen Teilnehmenden des Treffens im Saarland nicht berichten. Ministerpräsident Tobias Hans: „Das dürfen wir auch auf keinen Fall zulassen! Unsere russischen und russisch-stämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger dürfen nicht in Haftung genommen werden für Putins verbrecherischen Krieg. Der Zusammenhalt untereinander, gleich welcher Herkunft, das ist das Markenzeichen des Saarlandes. Darauf legen wir größten Wert. Und das muss auch so bleiben.“ Darüber war man sich bei dem Treffen in der Staatskanzlei restlos einig.

Medienansprechpartner

Regierungssprecher Alexander Zeyer

Alexander Zeyer
Regierungssprecher

Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken

.