Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Saarforst Landesbetrieb | Wald und Forst

Birke als Brennholz?

Ab Herbst 2022 steht auch Birkenholz wieder als Brennholz zur Verfügung

Seit jeher sehnt sich der Mensch nach Wärme in den kalten Wintermonaten. Neben den im 20. Jahrhundert vermehrt genutzten Energieträgern Kohle und Gas hat der Mensch seit Anbeginn der Geschichte immer schon Holz zum Wärmen und zum Kochen genutzt. Heute schätzt man insbesondre im Saarland zum sommerlichen Schwenken mit Freunden und Familie das heimische Buchenholz, welches dem Grillgut geschmacklich den gewohnten „Biss“ verleiht. Beim Heizen in den Wintermonaten verlässt man sich daher ebenfalls auf diese bekannte Holzart. Die Alternativen, welche alle ebenfalls geeignet und ihre Vorzüge haben genießen da eher noch ein Schattendasein.

Birke als Brennholz? – eine unterschätzte Baumart!

Während jede Region ihre Vorlieben besitzt und beispielsweise im Schwarzwald und im Harz vorrangig mit Nadelholz geheizt wird ist im Saarland die Buche die erste Wahl für Brennholz. Neben der Buche, welche im saarländischen Wald die an der häufigsten vertretenen Baumart ist gibt es jedoch noch weitere Baumarten, welche genauso gut für eine angenehme Wärme in den eigenen vier Wänden sorgen. Hierzu zählt neben Eichen- und Eschenholz regional auch die Birke.

HolzartBrennwert [KWh/rm]Brennwert [KWh/kg]Liter ersetzen Heizöls/Raummeter
Buche2.1004210
Birke1.9004,3190
Eiche2.1004,2210
Esche2.1004,2210
Fichte1.5004,5150

Im Vergleich zu den bekannten Baumarten liegen die Brennwerte der Birke in ähnlicher Höhe zu den bekannten Baumarten Buche und Eiche und Esche. Die Holzart Birke besitz neben den ähnlichen Brennwerten einen weiteren, bisher unterschätzten Vorteil. Im Vergleich zu Buche und Eiche verbrennt die Birke ohne Funkenflug und fast Rückstandsfrei. Durch ihr warmes Flammenspiel eignet sie sich besonders gut für offene Kamine und Öfen mit großen Sichtscheiben und duftet dabei angenehm nach ätherischen Ölen. Wichtig ist jedoch, dass Birkenholz am besten frisch gespalten und trocken gelagert werden sollte um eine Verfärbung und Stocken des Holzes zu vermeiden. Wie alle Holzarten sollte auch die Birke erst bei einer Restfeuchte von unter 20 % verbrannt werden. 

Für Informationen und Bestellungen wenden Sie sich gerne an ihren zuständigen Revierleiter vor Ort oder kontaktieren Sie uns über das Brennholztelefon unter der Telefonnummer 06 81/97 12 166.

SaarForst Reviere