Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr | Wirtschaft, Wirtschaftsförderung, Wirtschaftspolitik, Arbeit, Arbeitsmarkt

Saarländische Beschäftigungskonferenz: Wege zu mehr Beschäftigung

Der demografische Wandel, die immer schneller werdende Digitalisierung, die Transformation vieler Wirtschaftszweige und nicht zuletzt die Corona-Pandemie: Saarländische Unternehmen wie Beschäftigte stehen derzeit vor nie gekannten Herausforderungen.

Nicht wenige haben in den vergangenen Monaten einschneidende Veränderungen erlebt, sei es durch Home Office, Kurzarbeit, eine schwerwiegende wirtschaftliche Schieflage oder gar Insolvenz und Beschäftigungsverlust. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat sich zum Ziel gesetzt, die Konjunktur im Saarland gemeinsam mit Unternehmen, Beschäftigten und Akteuren am saarländischen Arbeitsmarkt wieder in Schwung zu bringen. Die Ministerin hatte daher am Mittwoch, 29. September, zur saarländischen Beschäftigungskonferenz eingeladen.

Als Ziele des Kongresses nannte die Ministerin insbesondere die enge Verzahnung der Arbeitsmarktakteure, aber man wolle auch stärker auf Beschäftigte und Arbeitgeber zugehen – „nah an den Menschen und nah an den Unternehmen“, so Rehlinger. „Auf dem saarländischen Arbeitsmarkt gibt es viele Ansprechpartner mit guten Instrumenten und wertvollem Fachwissen. Mit der Beschäftigungskonferenz machen wir dieses Angebot auf einen Blick sichtbar – das hilft Unternehmen und Beschäftigten gleichermaßen, die passenden Informationen und Ansprechpartner zu finden. Wir wollen aber auch eine gemeinsame Plattform für alle schaffen, die den Transformationsprozess im Saarland aktiv mitgestalten. Unsere Absicht lautet, gemeinsam Lösungswege aus der Krise zu finden – unabhängig davon, wie individuell sie im Einzelfall sein mögen.“

Hierzu forderte Rehlinger eine modellhafte Unterstützung des Bundes für das Saarland ein: „Der Bund ist aufgefordert, gerade in Regionen intensiven Strukturwandels mit neuen, präventiven Instrumenten Unternehmen und Beschäftigte auf dem Weg in die neue Arbeitswelt auch finanziell zu fördern.“

Mittelpunkt der Veranstaltung, die sowohl digital als auch in Präsenz in der Saarlandhalle stattfand, war eine Beschäftigungsmesse mit mehr als 20 Ausstellern. Zu ihnen gehörten neben verschiedenen Ressorts der Landesregierung, die Informationen zu Fördermöglichkeiten, Gründung und Unternehmertum anboten, beispielsweise auch die Agentur für Arbeit Saarland, die Handwerkskammer des Saarlandes, sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund. Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke eröffnete die Messe gemeinsam mit Heidrun Schulz, Geschäftsführung der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit:

„Die Voraussetzung für erfolgreiche Transformationsprozesse und ein zukunftsgerichtetes Gelingen in Unternehmen sind gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  Nicht nur mit unserer Qualifizierungsoffensive WEITER.BILDUNG! können wir helfen, die Expertise der Beschäftigten zu erweitern, um zum Beispiel den Übergang in neue Aufgabengebiete zu ebnen. Weiterbildung kann darüber hinaus den Betrieben und Beschäftigten aber natürlich auch Arbeitsuchenden mehr Sicherheit geben, den neuen transformationsbedingten Herausforderungen gewachsen zu sein. Wir als Bundesagentur für Arbeit beraten Arbeitgeber und Arbeitnehmer hierzu gerne und verfügen bei Bedarf über unterschiedliche Fördermöglichkeiten,“ so Heidrun Schulz.

Parallel zur Messe sprachen Egbert Holthuis, der für Deutschland zuständige Referatsleiter in der Generaldirektion für Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission und Prof. Dr. Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über die Struktur, Besonderheiten und Entwicklung des saarländischen Arbeitsmarktes. Mit ihnen sowie mit Martin Schlechter (VSU) und Bettina Altesleben (DGB) diskutierte Rehlinger später auf dem Podium die wesentlichen Herausforderungen und Chancen, die sich für Beschäftigte und Unternehmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise ergeben.

Zur Präsenzveranstaltung in die Saarlandhalle kamen rund 130 Besucherinnen und Besucher, rund 30 schalteten sich online dazu.

„Das rege Interesse zeigt uns, dass das Bedürfnis nach Unterstützung und Informationen groß ist – gerade im Hinblick auf die negativen Effekte der Corona-Pandemie. Hier konnten wir im Rahmen des Kongresses viele wichtige Rückmeldungen sammeln – das zeigt uns jetzt, wo der Schuh drückt, und hilft uns in Zukunft, Unterstützungsangebote passgenau zu machen“, so Rehlinger abschließend. „Es ist auch ein Signal für uns, dass es sich lohnt, das Format zu wiederholen.“

Die Saarländische Beschäftigungskonferenz fand als Jahresveranstaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) statt. Eine Dokumentation der Veranstaltung folgt unter

www.esf.saarland.de

Medienansprechpartner

Presseprecher des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Julian Lange
Pressesprecher und Referatsleiter M/6: Kommunikation, Medienarbeit, Redaktion

Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken