Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Wald und Forstwirtschaft
| Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz | Wald und Forst

Kalkung von Waldflächen – Umweltministerium informiert über Maßnahmen in den Revieren Homburg und Bexbach

Der SaarForst Landesbetrieb (SFL) wird Ende Januar eine Kalkung in den Revieren Homburg und Bexbach auf einer Fläche von rund 436 Hektar durchführen.

„Durch den abgeworfenen Kalk werden die Waldböden mit einer Art Schutzhülle bedeckt“, so Umweltminister Reinhold Jost. „Der Magnesiumkalk verringert über einen gewissen Zeitraum die über Niederschläge eingetragenen Säuremengen und hilft damit, den Bodenzustand zu stabilisieren und zu verbessern. Die fortschreitende Versauerung von Waldböden stellt ein erhebliches Risiko für das Ökosystem dar. Sinkende pH-Werte ermöglichen Giftstoffen ungefiltert in den Boden zu gelangen und die Wurzeln von Bäumen oder sogar das Grundwasser zu belasten. Kalkungmaßnahmen wirken dem entgegen.

Um die Bevölkerung beim Waldbesuch vor Lärm und Schmutz infolge der Kalkung zu schützen, sperren bzw. markieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SFL die betroffenen Flächen. „Während den Arbeiten sollten diese Flächen auch nicht betreten werden“, erläutert Jost. Der Kalk wird per Hubschrauber in den Revieren abgeworfen und somit können pro Tag ca. 60 bis 75 Hektar gekalkt werden. „Nach der Maßnahme sind die Flächen wieder nutz- und begehbar. Feiner Staub, der zurückbleiben kann, ist vollkommen ungefährlich für die Gesundheit und kann von den Kleidern einfach abgeklopft werden.“

Hubschrauber verteilt Kalk über dem Wald Waldkalkung
Hubschrauber verteilt Kalk über dem Wald Foto: SFL

 Grundsätzlich gehen allen Kalkungsmaßnahmen bodenchemische Analysen des Landesamtes für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) voraus, um zuverlässige Aussagen über den aktuellen Zustand zu erhalten. „Auch nach der Kalkung wird es weitere Untersuchungen und Kontrollen geben, ob die gewünschte Wirkung eingetreten ist“, so Jost. „Die Ausbringung des Magnesiumkalks erfolgt ausschließlich in der vegetationsarmen Zeit, damit auch eine möglichst große Menge Kalk den Boden erreicht.“ Siedlungsnahe Bereiche sowie Naturschutzgebiete sind von solchen Kalkungsmaßnahmen stets ausgeschlossen.

Da der genaue Zeitpunkt, witterungsbedingt, erst kurzfristig festgelegt werden kann, bitten das Ministerium und der SaarForst, entsprechende Schilder und Hinweise in beiden Revieren zu beachten. Alle Informationen mit einer Karte der genauen Gebiete finden Sie hier

Medienansprechpartner

Damian Müller
Referatsleiter M/3:
Kommunikation und Marketing, Soziale Netzwerke

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken