Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Naturschutz

Hauptinhalte

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz | Naturschutz, Umwelt und Natur

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Schauen Sie sich jetzt den tollen Image-Trailer des Nationalparks Hunsrück-Hochwald an!

Image Trailer des Nationalparks Hunsrück-Hochwald

Daten und Fakten

Lage:

Westlicher Hunsrück im Grenzbereich Saarland/Rheinland-Pfalz

Gründungsjahr:

2015

Größe:

10.000 ha, davon im Saarland ca. 1.000 ha

Landschaftstypen:

Mittelgebirgs-Kammlagen mit großen zusammenhängenden Waldgebieten, in den Randbereichen schließt sich eine durch Grünland geprägte Kulturlandschaft an

Träger:

Nationalparkamt

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Brückener Straße 24
55765 Birkenfeld

Veranstaltungen im Naturpark Saar-Hunsrück auf einen Blick

auf der Seite des Nationalparks Hunsrück Hochwald

Auf dem Bild sieht man mehrere Veranstaltungsmagazine mit dem Titel "WILDkatz" für das Jahr 2021, die dekorativ auf einem Baumstamm aufgefächert liegen. WILDkatz 2021 - Programmheft des Nationalparks Hunsrück-Hochwald
WILDkatz 2021 - Programmheft des Nationalparks Hunsrück-Hochwald Foto: (c) Nationalparkamt

Veranstaltungskalender 2021 "WILDkatz"

Zentrale Informationsstellen:

  • Nationalparktor KELTENPARK
  • Nationalparktor HUNSRÜCKHAUS
  • Nationalparktor WILDENBURG

Beteiligte Landkreise:

  • Birkenfeld,
  • Idar-Oberstein,
  • Bernkastel-Wittlich,
  • St. Wendel

Beteiligte Gemeinden:

  • Birkenfeld,
  • Idar-Oberstein,
  • Rhaunen,
  • Thalfang,
  • Hermeskeil,
  • Nonnweiler,
  • Nohfelden

Schutzzweck

„Natur Natur sein lassen“

Das Foto zeigt einen grünen Wald im Sommerregen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Am rechten Bildrand steht ein alter dicker Baum dessen toter, mit Moos bedeckter Ast in die Mitte des Fotos zu anderen Bäumen hin abgeknickt auf dem Boden liegt. Wildnis im Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Wildnis im Nationalpark Hunsrück-Hochwald Foto: (c) Konrad Funk

Schutz der natürlichen Dynamik und der Biodiversität

  • keine wirtschaftsbestimmende Nutzung in weiten Teilen der Gebiete
  • wissenschaftliche Beobachtung, Umweltbildung und Erholung sowie Förderung der Regionalentwicklung.

Um in Deutschland einen neuen Nationalpark auszuweisen, muss ein Gebiet international gültige Kriterien erfüllen. Hierbei spielt vor allem die Großräumigkeit eine wichtige Rolle. Ein Nationalpark soll daher möglichst eine Fläche von 10.000 Hektar einnehmen. Die Natur steht im Mittelpunkt. Naturerlebnis, Erholung und Tourismus sind möglich, solange der eigentliche Schutzzweck nicht beeinträchtigt wird. Ziel ist, dass sich die Natur ungestört entwickeln kann. Hierzu ist eine Zonierung vorgesehen. Nationalparks dienen außerdem der Forschung und Umweltbeobachtung.

Das zentrale Ziel ist der Schutz der natürlichen Dynamik auf mindestens 75% der Gebietsfläche, die sogenannte Wildnisfläche. Da die wenigsten Nationalparke direkt drei Viertel ihrer Fläche aus der Bewirtschaftung nehmen, spricht man von Entwicklungs-Nationalparken, die neben einer

  • Naturzone 1a (Wildnisbereiche) auch eine
  • Naturzone 1b (Entwicklungsbereiche) haben,

die innerhalb von 30 Jahren schrittweise in Wildnisbereiche (Naturzone 1a)  überführt werden.

Die dritte Zone heißt Pflegezone 2, das ist eine so genannte Pufferzone. In ihr sind Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen möglich.  Sie dient in erster Linie der Erhaltung aus naturschutzfachlicher Sicht wertvoller Biotope, wie z. B. Arnikawiesen. Zusätzlich können Bürger*innen durch sie mit Brennholz versorgt werden.

Nationalpark-Plan

Was leistet das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz für den Nationalpark?

  • Fachaufsicht durch Oberste „Naturschutzbehörde“
  • Fachaufsicht durch Forstbehörde und Oberste Jagdbehörde
  • Mitwirkung in der Nationalparkversammlung und im Nationalpark-Beirat sowie in sonstigen Arbeitsgremien des NLP-Amtes (z.B. Mobilität, Wildtiermanagement, Nationalparkplan  usw.)
  • Erteilung von naturschutzrechtlichen Befreiungen
  • Zonierungs- und Abgrenzungsfragen im saarländischen Gebietsteil
  • Mitglied in Zweckverband Nationalpark-Tor Keltenpark

Nationalparktor Keltenpark Otzenhausen

Ringwallstraße 78

66620 Nonnweiler

Zur Internetseite

Ergebnisse des Architektenwettbewerbes für das Nationalpark-Tor Keltenpark

Nationalpark Hunsrück-Hochwald - Im Kleinen das Große entdecken

Sehenswerter Bildband von Konrad Funk erschienen

Zu einem fotografischen Streifzug mit einem Nationalparkförster lädt Konrad Funk die Betrachter ein und entführt sie in die einzigartige Waldlandschaft der Hunsrück-Hochwald-Region.

Tipp 4 Verlag, Rheinbach, ISBN 978-3-9439691-4-6, 180 Seiten, 335 Fotos, 29,80 Euro.

Das Buch ist zum Preis von 29,80 € direkt erhältlich bei

Konrad Funk