Thema: Mobilität
| Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz | Verkehr

Deutschlandticket für Studierende

Saarländische Hochschulen stimmen Lösung für Semesterticket im Vollsolidarmodell zu

Das Studierendenparlament der Universität des Saarlandes hat der Einführung eines bundesweit gültigen Semestertickets als rabattiertes Deutschlandticket zugestimmt. Die Gremien der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Bildende Künste und der Hochschule für Musik hatten die Einführung des Deutschland-Semestertickets bereits beschlossen. Damit bekommen alle Studierenden der saarländischen Hochschulen ab dem Wintersemester 2024/2025 mit ihrer Immatrikulation das Deutschland-Semesterticket zum Preis von 60 Prozent des Regelpreises des Deutschlandtickets. Voraussetzung ist die Finanzierung im Solidarmodell. Das bedeutet, dass alle Studierenden über den Semesterbeitrag ihrer Hochschule für die Nutzung des ÖPNV zahlen und dafür den günstigeren Preis (statt 49,00 Euro nur 29,40 Euro pro Monat bzw. 176,40 Euro pro Semester) erhalten.

„Das bundesweit gültige Semesterticket ist ein Quantensprung für die nachhaltige und kostengünstige Mobilität von Studierenden – analog unserem saarländischen Junge-Leute-Ticket für Schülerinnen und Schüler, Azubis und Freiwilligendienstleistende“, sagt Mobilitätsministerin Petra Berg. „Mehr als 20.000 saarländische Studierende können künftig mit ihrem Semesterticket nicht nur im Saarland mobil sein, sondern auch Freunde und Familie außerhalb des Saarlandes besuchen, an Exkursionen der Hochschule teilnehmen oder in den Semesterferien bundesweit reisen.“

Bund und Länder hatten sich Ende November 2023 darauf verständigt, allen Hochschulen das Deutschland-Semesterticket anzubieten. Seitdem laufen im Saarland unter der Moderation des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz die Abstimmungen zwischen den ASten, den Hochschulverwaltungen und den Verkehrsunternehmen im saarVV sowie die Meinungsbildung unter den Studierenden.

Danny Marlon Meyer, AStA-Vorsitzender an der Universität des Saarlandes: „Mit dem Einstieg in das Deutschlandticket besteht für die Studierenden nun Planungssicherheit. Wir haben die interessierte Studierendenschaft in den Entscheidungsprozess einbezogen und sind mit einer studentischen Vollversammlung den Weg größtmöglicher Beteiligung gegangen. Nach einer angeregten Diskussion hat sich eine große Mehrheit für das Deutschland-Semesterticket ausgesprochen“.

Bis zum Wintersemester 2024/2025 können die Studierenden wie bisher ihr landesweit gültiges Semesterticket (22,17 Euro pro Monat) auf den Preis des Deutschlandtickets (49,00 Euro) aufstocken.

Medienansprechpartner

Pressesprecher

Matthias Weber
Pressesprecher

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken

Logo des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz