Thema: mobilitaet
| Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz | mobilitaet

Neue Förderperiode des Sonderprogramms „Stadt und Land“ gestartet

Am 1. Januar 2024 ist die neue Förderperiode für das Sonderprogramm „Stadt und Land“ des Bundes gestartet. Dadurch erhalten saarländische Gemeinden, Städte und Landkreise Unterstützung bei der Entwicklung des Radverkehrs. Ziel des Sonderprogramms ist es, sowohl im urbanen Umfeld als auch im ländlichen Raum eine moderne und flächendeckende Radinfrastruktur zu schaffen.

„Im Sinne eines klima- und umweltverträglichen Verkehrssektors ist es erklärtes Ziel der Bundesregierung sowie der saarländischen Landesregierung, den Radverkehr zu fördern“, sagt Mobilitätsministerin Petra Berg. „Durch das Sonderprogramm Stadt und Land soll dazu beigetragen werden, im Saarland ein sicheres und lückenloses Radverkehrsnetz aufzubauen, den Radverkehr in urbanen wie auch in ländlichen Räumen für Radfahrende sicherer und attraktiver zu gestalten und den Anteil des Radverkehrs am Modal Split zu erhöhen.“

Der Bund stellt über das Sonderprogramm „Stadt und Land“ seit 2021 Finanzhilfen zur Stärkung der kommunalen Radverkehrsinfrastruktur zur Verfügung. Förderfähig sind u.a. der Bau von Radwegen, der Bau von Radwegebrücken, die Errichtung von Fahrradabstellanlagen und die Markierung von Schutz- und Radfahrstreifen. Die erste Förderperiode ist am 31. Dezember 2023 zu Ende gegangen, die neue Förderperiode läuft seit dem 1. Januar 2024 und endet am 31.Dezember 2028. Den saarländischen Kommunen stehen in der zweiten Förderperiode Finanzhilfen in Höhe von 9.466.800 Euro zur Verfügung. Eine Antragstellung erfolgt über die Landesförderrichtlinie NMOB Stadt-Land.

Um zum Abschluss der ersten Förderperiode nochmal für das Sonderprogramm „Stadt und Land“ zu werben und auf die Weiterführung bis Ende 2028 aufmerksam zu machen, hat das Land im September/Oktober 2023 eine Förderoffensive gestartet und vorübergehend die Mittel des Bundes (Fördersatz: 75 bis 90 Prozent) aus Landesmitteln auf 100 Prozent aufgestockt. Der Fokus lag hier auf kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen.

Eckdaten der Förderoffensive:

  • Anzahl geförderter Maßnahmen: 37
  • Anzahl der Landkreise/Städte/Gemeinden, die von der Förderoffensive profitieren: 25
  • Fördervolumen aller Maßnahmen der Förderoffensive: 1.421.303,98 Euro
  • Anteil Bund an Fördervolumen: 1.279.173,59 Euro
  • Anteil Land an Fördervolumen: 142.130,39 Euro

Folgende Maßnahmen wurden im Rahmen der Förderoffensive gefördert:

  • 32 neue Fahrradabstellanlagen an öffentlichen Einrichtungen (insgesamt entstehen durch die Förderoffensive über 900 neue Stellplätze für Fahrräder)
  • Grundhafte Sanierung eines Radweges
  • Sanierung einer Stützmauer eines Radweges zur Wahrung der Verkehrssicherheit
  • Neubau eines Radweges inklusive Beleuchtung zur Anbindung einer Schule
  • Umgestaltung eines Knotenpunktes zur Freigabe einer Einbahnstraße für den Radverkehr

Weitere Informationen sowie den Zuwendungsantrag finden Sie hier.

Medienansprechpartner

Matthias Weber

Matthias Weber
Pressesprecher

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken

Saarland-Markenzeichen mit der Regierungswortmarke des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz