Thema: Mobilität
| Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz | Verkehr

S-Bahn-Netz für das Saarland von Mobilitätsministerin Petra Berg vorgestellt

„Das nächste Level im Schienenverkehr“ für mehr klimafreundliche Mobilität

Auf dem Bild sieht man eine Frau und einen Mann, die eine Grafik in den Händen halten Mobilitätsministerin Petra Berg präsentiert im Rahmen der LPK das neue S-Bahn-Netz für das Saarland
Mobilitätsministerin Petra Berg (r.) präsentiert im Rahmen der LPK das neue S-Bahn-Netz für das Saarland, links im Bild der LPK-Vorsitzende Oliver Hilt Foto: Daniel Bittner

Im Verkehrsentwicklungsplan des Saarlandes ist die Weiterentwicklung des heutigen Regionalbahnnetzes zu einem S-Bahn-Netz im Saarland vorgesehen. Hierzu wurde im Zeitraum 2022/2023 eine Betriebsprogrammstudie in Zusammenarbeit mit DB Netz durchgeführt. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: Ein S-Bahn-Netz für das Saarland ist machbar. Mehr Züge, einfacher Fahrplan, bessere Umsteigemöglichkeiten und mehr Direktverbindungen sind möglich. Mit dem heutigen Beschluss im saarländischen Kabinett kann jetzt schrittweise die Umsetzung erfolgen.

„Das S-Bahn-Netz führt zu erheblichen Qualitätsverbesserungen für die Fahrgäste. Die Umsetzung des 20-Minuten-Taktes im Kernnetz zwischen Saarlouis, Saarbrücken, Neunkirchen und Homburg ist sogar ohne Investitionsmaßnahmen in die Infrastruktur möglich“, betont Mobilitätsministerin Petra Berg. „Das dabei angestrebte Kernnetz der S-Bahn erstreckt sich über den gesamten Raum mit der höchsten Bevölkerungsdichte im Saarland. Somit kann mit dem geringstmöglichen finanziellen Aufwand die größtmögliche Wirkung erzielt werden. Das S-Bahn-Netz Saarland ist also unabhängig von anderen Infrastrukturmaßnahmen umsetzbar, erlaubt jedoch zu einem späteren Zeitpunkt die vollständige Integration möglicher zusätzlicher Strecken.“

Zu den Fahrplanwechseln im Dezember 2023 und im Dezember 2024 werden bereits Optimierungen im Fahrplan erfolgen. Damit steigt die Verkehrsleistung im Elektronetz Saar (Los 1: DB Regio und Los 2: vlexx) bereits um sieben Prozent an. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2026 ist dann der Wechsel auf den 20-Minuten-Takt im Kernnetz vorgesehen. Dafür werden weitere Zugfahrleistungen bestellt, womit sich das Verkehrsangebot nochmals um weitere 15 Prozent erhöhen wird.

Ministerin Berg abschließend: „Für mich ist es wichtig, dass wir mit dem Erfolg des Deutschland-Tickets nun auch zeitnah den ÖPNV im Saarland weiterentwickeln. Hierzu bietet das S-Bahn-Konzept den richtigen Ansatz. Wir schaffen im bestehenden Netz neue Kapazitäten, eine bessere Verknüpfung unter den Verkehren sowie einen dichten und einfachen Fahrplan. Damit heben wir den Schienennahverkehr im Saarland auf das nächste Level. Dies unter dem Vorbehalt, dass es uns gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen gelingt, bis dahin die benötigten Fachkräfte zu gewinnen.“

Hintergrund

Mit dem Ziel, den ÖPNV im Saarland attraktiver, nutzerfreundlicher und damit konkurrenzfähiger zum Individualverkehr zu gestalten, wurden seit der Verabschiedung des Verkehrsentwicklungsplans die einzelnen Themenfelder systematisch weiterentwickelt und kontinuierlich umgesetzt:

  • Die Tarifreform im saarVV,
  • die Einführung von PlusBus und ExpressBus,
  • das Deutschland-Ticket, das Junge-Leute-Ticket und ab 2024 das deutschlandweite Semesterticket.

All diese Maßnahmen zusammen haben zu einem deutlichen Anstieg der Fahrgastzahlen im saarländischen ÖPNV um 34 Prozent geführt. Durch den Ausbau des Angebots des Kernnetzes zum S-Bahn-Netz wird auch insgesamt das Angebot im öffentlichen Nahverkehr im Saarland deutlich erweitert.

Medienansprechpartner

Pressesprecher

Matthias Weber
Pressesprecher

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken

Saarland-Markenzeichen mit der Regierungswortmarke des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz