Thema: Klima
| Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz | Klima

Neue CO2-Bilanz wird Grundlage für Klimapolitik der Landesregierung

„Das saarländische Klimaschutzgesetz und die enthaltenen Reduktionsziele werden im Lichte der neuen, korrigierten Daten überprüft, angepasst und ambitionierter gestaltet“, hat Klima-Ministerin Petra Berg angekündigt. Am gestrigen 19. Dezember 2023 hat das Statistische Landesamt die korrigierte Energie- und CO2-Bilanz 2020, die neu errechneten Bilanzen 2019 und 2021 sowie die revidierte CO2-Bilanz 1990 für das Saarland veröffentlicht. Berg: „Die Landesregierung will das gesetzlich vorgeschriebene Ziel der Klimaneutralität bis 2045 erreichen und auch auf dem Weg dahin ambitionierte Zwischenschritte gehen.“

Die neue Datenlage zeigt:

Im Saarland wird deutlich weniger CO2 emittiert als bislang angenommen. Dennoch sind Prognosen und Ableitungen aus diesen Zahlen erst nach einer sorgfältigen Analyse möglich. Verbräuche und Emissionen sind stark abhängig von externen Faktoren und unterliegen steten Schwankungen. Dies betrifft insbesondere die vergangenen Jahre, die von globalen Krisen beeinflusst waren.

Drei Beispiele:

  • Sowohl 2020 als auch das Jahr 2021 waren deutlich von der Corona-Pandemie geprägt, was analog zum Bund zu einem sinkenden CO2-Ausstoß geführt hat.
  • Der Bereich „Verarbeitendes Gewerbe“, indem auch die Stahlindustrie erfasst wird, ist sehr volatil. Eine stärkere Konjunktur führt zu einer erhöhten Produktionsmenge und folglich zu einem erhöhten CO2-Ausstoß.
  • Ebenso ist ein zusätzlicher CO2-Anstieg durch erhöhte Kohleverstromung im Zuge der Energiepreis-Krise ab 2022 zu berücksichtigen.

„Erstmals beruht der Klimaschutz im Saarland mit dem saarländischen Klimaschutzgesetz auf einer gesetzlichen Grundlage“, betont Ministerin Petra Berg. „Dass wir inzwischen bereits weniger CO2 ausstoßen, als zunächst angenommen, darf nicht unsere Anstrengungen schmälern, sondern muss unser gemeinsamer Ansporn sein, die gesetzten Ziele noch schneller zu erreichen.“ Auf Grundlage der neuen Erkenntnisse werde man die Klimaschutzmaßnahmen im Saarland anpassen und auch die Datenlage weiter stetig verbessern. Die korrekte und regelmäßige Erfassung und Interpretation der notwendigen Daten habe oberste Priorität.

Medienansprechpartner

Pressesprecher

Matthias Weber
Pressesprecher

Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken

Saarland-Markenzeichen mit der Regierungswortmarke des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz