Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Ausschreibungen

Hauptinhalte

| Ministerium für Inneres, Bauen und Sport | Hochbau

Wichtige Informationen

Wissenswertes für Interessenten, Bewerber und Bieter

Aktuelle Bieterinformationen zu Änderungen an Leistungsverzeichnissen, Verschiebungen von Submissionsterminen und Beantwortung von Bieterfragen

Allgemeines für Interessenten, Bewerber und Bieter

  1. Falls Sie Vergabeunterlagen herunterladen, müssen Sie sich vor Angebotsabgabe unter oben aufgeführten "Aktuellen Bieterinformationen zu Änderungen an Leistungsverzeichnissen, Verschiebungen von Submissionsterminen und/oder Erläuterungen" über eventuelle Änderungen/Ergänzungen im laufenden Vergabeverfahren informieren. Diese Mitteilungen (z.B. Eröffnungstermin verschoben, ergänzende Unterlagen, neues LV, sonstige Informationen) werden u.U. auch noch kurz vor dem geplanten Eröffnungstermin ins Internet eingestellt. Diese Maßnahme ist unbedingt erforderlich, da der Vergabestelle des LaVA die Downloadbieter unbekannt sind und somit auch keine Informationen an diese weiter gegeben werden können.
  2. Bei Rückfragen zur Ausschreibung beziehen Sie sich bitte, ergänzend zu den Angaben für die Baumaßnahme und das Gewerk, auf die in der „Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes“ angegebene Vergabenummer.
    Die Vergabenummer und auch die Liegenschaftsobjektschlüsselnummer sind im weiteren Geschäftsgang ein wichtiger Bezugspunkt zur Identifizierung von Vergabe- und Auftragsvorgängen. So müssen diese Nummern z.B. auch bei der späteren Rechnungsstellung unbedingt auf Ihren eingereichten Unterlagen vermerkt sein, sonst ist eine exakte Zuordnung bzw. weitere Bearbeitung nur schwer möglich.
  3. Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung für die Vergabe von öffentlichen Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträgen“
    Am 07.02.2013 (Amtsblatt des Saarlandes vom 21.03.2013, Seite 84) ist das „Saarländische Tariftreuegesetz - STTG“ in Kraft getreten. Entsprechend § 8 des v.g. Gesetzes wird den Vergabeunterlagen eine Mustererklärung beigefügt, die von Ihnen zu unterzeichnen und mit dem Angebot einzureichen ist. Dies gilt nur bei Vergaben des Landes und nicht für Bundesbaumaßnahmen.
  4. Wichtiger Hinweis zu Offenen und Nichtoffenen Verfahren nach Abschnitt 2 der  Vergabebestimmungen im Anwendungsbereich der Richtlinie 2014/24/EU (VOB/AEU):
    Nach § 14 EU der am 18.04.2016 in Kraft getretenen Vergabebestimmungen zur VOB/A 2016 dürfen zukünftig keine Bieter oder deren Bevollmächtige am Eröffnungstermin teilnehmen. Entsprechend Absatz 6 werden den Bietern die in Absatz 3, Nummer 1, Buchstabe a bis d genannten Informationen elektronisch zur Verfügung gestellt.
  5. Wenn Ihnen die Submissionsergebnisse bei nationalen Vergabeverfahren schriftlich zugehen sollen, bitten wir Sie dem Angebot einen mit Ihrer Anschrift versehenen, frankierten Briefumschlag beizufügen. Fernmündliche Auskünfte erfolgen nicht, aber eine Übermittlung der Ergebnisse ist auch auf Ihre Anforderung hin (mit dem Angebot oder per Telefax / Brief / E-Mail) möglich. Bei Freihändigen Vergaben (Angebotseinholung) werden die Wettbewerbsergebnisse grundsätzlich nicht übermittelt.
    Entsprechend § 14 Abs. 7 VOB/A übermitteln wir Ihnen die verlesenen Endbeträge der Verdingungsverhandlung gemäß Formblatt 313. Falls Sie das Ergebnis der rechnerischen Prüfung erfahren möchten, so teilen Sie dies bitte auf Ihrem Anforderungsschreiben mit. Allerdings kann dies einige Tage in Anspruch nehmen.
  6. Sofern Sie den Einsatz von Nachunternehmern beabsichtigen, bitten wir Sie, entsprechende Angaben im Nachunternehmerverzeichnis, Formblätter 233 und/oder 235, zu machen. Dabei ist die namentliche Nennung der Nachunternehmer zwar nicht erforderlich, der Umfang dieser Leistungen muss aber ein­deutig erkenn­bar sein; und zwar durch Angabe der Positionen und LV-Titel, welche von Nach­unternehmern ausgeführt werden sollen.
    Bei Offenen Verfahren müssen Sie allerdings bei der Einschaltung von Nachunternehmern darauf achten, dass Sie eine „Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen“ beifügen (Formblatt 236).
  7. Vermeiden Sie unbedingt unzulässige Änderungen der Vergabe­unter­lagen, wie
    1. Eintragungen oder Streichungen an Stellen, die dafür nicht vorgesehen sind
    2. von den Vertragsbedingungen des Auftraggebers abweichende vertrag­liche Regelungen zu Zahlungsweise bzw. Gewährleistung
    3. Hinweise auf „Allgemeine Geschäftsbedingungen“
      usw.
  8. Änderungen an Ihren Eintragungen müssen nach § 13 Abs. 1 Nr. 5 VOB/A zweifelsfrei und gut lesbar sein, d.h. ein Handzeichen mit Änderungsdatum und Firmenstempel ist an diesen Stellen sehr hilfreich.
  9. Preisnachlässe:
    Ein von Ihnen ggfs. gewährter Preisnachlass ohne Bedingung ist an der dafür vorgesehenen Stelle im Angebotsschreiben auf der Seite 2 des Formblattes 213 zweifelsfrei einzutragen.
    Ein Preisnachlass ohne Bedingung (Nachlass) bleibt bei der Prüfung und Wertung un­berücksichtigt, sofern dieser an einer nicht vorgesehenen Stelle im Angebot (z.B. im Anschreiben oder im Bereich der Angebotsendsumme im LV) vermerkt ist.
    Ein Preisnachlass mit Bedingung (Skonto) ist jederzeit möglich, bleibt allerdings bei der Prüfung und Wertung Ihres Angebotes unberücksichtigt. Dieser wird aber im Falle eines Zuschlags Ver­trags­inhalt und bei fristgerechter Zahlung an Sie vom Rechnungsbetrag einbehalten.
  10. Sofern Sie die Vergabeunterlagen käuflich erwerben wollen, muss Ihr Einzahlungsbeleg folgende Angaben enthalten:
    1. Kassenzeichen: ……………… (z.B. 8588500175106)
    2. Vergabe Nr.: …………………. (z.B. 18A00001)

Der Kostenbeitrag ist bei der SaarLB Saarbrücken
IBAN DE88590500000003000007
BIC  SALADE55XXX
einzuzahlen. Verrechnungsschecks oder Geldbeträge werden nicht angenommen! Vergabeunterlagen werden nur nach Post- beziehungsweise Faxübersendung des Überweisungsbeleges versandt. Montags bis freitags können die Unterlagen von 8:00 bis 12:00 Uhr in der Vergabestelle des LaVA (Hardenbergstraße 6, 66119 Saarbrücken, 3. Obergeschoss rechts) persönlich ausgehändigt werden.

Vor der Kuvertierung Ihres Angebotes möchten wir Sie auf folgendes hinweisen:
Wie Sie wissen, werden die eingegangenen Angebote unmittelbar nach dem Eröffnungstermin formal und rechnerisch von der Vergabestelle geprüft. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass eine große Anzahl von Angeboten eingeht, sodass die personelle Kapazität der Vergabestelle an ihre Grenzen stößt.
Haben Sie daher bitte Verständnis dafür, dass wir in solchen Fällen unter Umständen nur die erst-, zweit- und maximal drittplatzierten Angebote (je nach Leistungsumfang, Angebotssumme und Einzelfall) einer rechnerischen Prüfung unterziehen.
Deswegen folgender Appell an Sie:

  1. Überprüfen Sie abschließend nochmals Ihr Rechenergebnis. Haben Sie sich zu Ihren Ungunsten verrechnet, so fällt dies u.U. nicht mehr auf!
  2. Benutzen Sie unser im Internet zum kostenlosen Download bereit gestelltes Programm „Offerte L“ in der aktuellen Programmversion.
    Sie können damit Ihr Angebot digital bepreisen und ausfüllen; mit dem Vorteil der automatisierten Nachrechnung. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie unter der Rubrik "Programm".

 

Hinweise zur Angebotsabgabe

Achten Sie bitte darauf, dass Ihre Versandtasche eindeutig gekennzeichnet ist und folgende Anschrift trägt:

Landesverwaltungsamt - Abteilung 4 (SHB)
Sachbereich 4.1.1 - Vergabestelle
Hardenbergstraße 6
66119 Saarbrücken

Des Weiteren bitten wir Sie, Ihre Absenderanschrift nicht zu vergessen und folgendes zu vermerken:

Achtung Angebot!
Vergabe Nr.:
Eröffnungstermin: Datum/Uhrzeit
Baumaßnahme:
Leistung:

Durch fehlerhaft oder unvollständig beschriftete Versandtaschen verursachte Falschzuordnungen in der Vergabestelle gehen zu Lasten des Bieters!
Tipp: Benutzen Sie einfach die jeder Vergabeunterlage beigefügten Aufkleber!

Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das
Landesverwaltungsamt - Abteilung 4 (SHB)
Sachbereich 4.1.1 - Vergabestelle und Nachtragsmanagement

Frau Kaczmarczyk, Tel.: +49 681-501 4534
oder Herr Augustin, Tel.: +49 681-501 4578
E-Mail (Funktionsadresse): vergabe-bau@lava.saarland.de