Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Besoldung, Versorgung und Beihilfe
Ministerium für Finanzen und Europa | Besoldung und Versorgung

Aktuelles

Wichtiger Hinweis im Rahmen der Corona Pandemie!

Aufgrund der derzeitigen coronabedingten Situation ist die Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle (ZBS) in Teilen nur eingeschränkt telefonisch erreichbar. Als Alternative zur telefonischen Kontaktaufnahme können Sie gerne eine E-Mail an anruf-zbs@lzd.saarland.de  unter Angabe Ihres Namens, der Personalnummer, des Bearbeiternamens und einer Festnetz-Telefonnummer senden. Die zuständigen Bearbeiterinnen und Bearbeiter werden sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte beachten Sie, dass dies nur für die Bereiche Besoldung, Versorgung, Entgelte, Familienkasse und Regress gilt. Das Service-Center der Zentralen Beihilfestelle ist von Montag bis Donnerstag von 07.30 Uhr - 15:30 Uhr und Freitag von 07:30 Uhr - 12:00 Uhr unter der Ihnen bekannten Telefonnummer 0681 – 501 6700 weiterhin erreichbar, wobei je nach Anrufaufkommen auch mit Wartezeiten in der Hotline zu rechnen ist.

Tariferhöhung 2021

Aufgrund technischer und organisatorischer Gegebenheiten über die Jahreswende wird die ZBS die Tariferhöhung für die Beschäftigten des Landes nicht zum 01.01.2021, sondern erst mit der Entgeltzahlung für den Monat Februar 2021 (rückwirkend) umsetzen.

Wir bitten hierfür um Verständnis.

Wegfall Solidaritätszuschlag

 Der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent wird als Zuschlag zur Einkommen- und Körperschaftsteuer erhoben. Er ist nur zu zahlen, wenn eine Steuerlast entsteht, die bei der Einkommensteuer über einer Freigrenze liegt. Am 14. November 2019 hat der Bundestag das Gesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995 beschlossen.

Zum 1. Januar 2021 ist für fast 90 % der Steuerzahler die Zahlung des Solidaritätszuschlags weggefallen.

Die Freigrenze von 972 Euro bzw. 1.944 Euro (Einzel-/Zusammenveranlagung), bis zu der bislang kein Solidaritätszuschlag angefallen ist, wurde deutlich angehoben. Künftig wird kein Solidaritätszuschlag mehr erhoben, wenn die jährlich zu zahlende Lohn- oder Einkommensteuer unter 16.956 (Einzelveranlagung) bzw. 33.912 Euro (Zusammenveranlagung) liegt.

Auf den Monat umgerechnet bedeutet das: bis zu einer Lohnsteuer von 1.413 Euro (oder 2.826 Euro in der Steuerklasse III) wird kein Solidaritätszuschlag erhoben.

Der Wegfall des Solidaritätszuschlags wird seitens der ZBS seit dem 01.01.2021 für Besoldungs-, Versorgungs- und Entgeltempfänger automatisiert anhand der vorliegenden Steuerdaten berücksichtigt. Eine Antragstellung ist nicht erforderlich.

 

Übersicht Freigrenzen zur tariflichen Einkommensteuer

Steuerklasse

Bis 31.12.2020

Ab 01.01.2021

Alleinstehend (Steuerklasse I, II, IV, V, VI)

972 EUR

16.956 EUR

Verheiratet (Steuerklasse III)

1.944 EUR

33.912 EUR

 

Milderungszone beim Solidaritätszuschlag

Neben der Anhebung der Freigrenzen wurde eine Milderungszone eingeführt, die verhindern soll, dass Arbeitnehmer, deren Einkommen nur wenige Euro über der Freigrenze liegt, den Solidaritätszuschlag in voller Höhe entrichten müssen.

Innerhalb der Milderungszone wird der Soli schrittweise angepasst und richtet sich nach dem Einkommen. Dies bedeutet, dass der Solidaritätszuschlag innerhalb der Milderungszone mit steigendem Einkommen zunimmt.

 

Auf sehr hohe Einkommen (oberhalb der neuen Milderungszone) ist der bisherige Solidaritätszuschlag unverändert zu entrichten. Dies ist der Fall, wenn das zu versteuernde Einkommen über 96.820 Euro (Alleinstehende) bzw. 193.641 Euro (Verheiratete) liegt. Das entspricht einem Bruttoverdienst eines Alleinstehenden von gut 109.000 Euro.

 

Weitere Informationen zum Wegfall des Solidaritätszuschlages finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Apps_Rechner/Soli-Rechner/soli-rechner.html

Schlagwörter

A

Allgemeines

Altersgrenze

Anspruch

Antrag

Arbeitlosigkeit des Kindes

Au Pair

B

Behinderte Kinder

Beihilfe Kindergeld

Berechtigter

Berufsausbildung

Bescheid Festsetzung

C

D

E

Einkünfte und Bezüge eines volljährigen Kindes

F

Formulare

Freiwilliges Soziales Jahr

G

H

Haushaltsaufnahme

Höhe des Kindergeldes

I

J

K

Kinder

Kinder über 18

Kinder ohne Ausbildungsplatz

Kürzungsmonate

Kindergeld/Personalnummer

L

M

Mitwirkung

N

O

P

Praktika

Q

R

Rechtliche Grundlagen

S

Sprachaufenthalte im Ausland

Steuerliche Identifikationsnummer

HInweise zur Steuer ID und zum Kindergeld

T

U

Übergang zwischen zwei Ausbildungsabschnitten

V

Volljährige Kinder

W

Wehr und Zivildienst

X

Y

Z

Zuständige Familienkasse

Zahlungszeitraum

Ministerium für Finanzen und Europa | Besoldung und Versorgung

Aktuelles

Wichtiger Hinweis im Rahmen der Corona Pandemie!

Aufgrund der derzeitigen coronabedingten Situation ist die Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle (ZBS) in Teilen nur eingeschränkt telefonisch erreichbar. Als Alternative zur telefonischen Kontaktaufnahme können Sie gerne eine E-Mail an anruf-zbs@lzd.saarland.de  unter Angabe Ihres Namens, der Personalnummer, des Bearbeiternamens und einer Festnetz-Telefonnummer senden. Die zuständigen Bearbeiterinnen und Bearbeiter werden sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte beachten Sie, dass dies nur für die Bereiche Besoldung, Versorgung, Entgelte, Familienkasse und Regress gilt. Das Service-Center der Zentralen Beihilfestelle ist von Montag bis Donnerstag von 07.30 Uhr - 15:30 Uhr und Freitag von 07:30 Uhr - 12:00 Uhr unter der Ihnen bekannten Telefonnummer 0681 – 501 6700 weiterhin erreichbar, wobei je nach Anrufaufkommen auch mit Wartezeiten in der Hotline zu rechnen ist.

Tariferhöhung 2021

Aufgrund technischer und organisatorischer Gegebenheiten über die Jahreswende wird die ZBS die Tariferhöhung für die Beschäftigten des Landes nicht zum 01.01.2021, sondern erst mit der Entgeltzahlung für den Monat Februar 2021 (rückwirkend) umsetzen.

Wir bitten hierfür um Verständnis.

Wegfall Solidaritätszuschlag

 Der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent wird als Zuschlag zur Einkommen- und Körperschaftsteuer erhoben. Er ist nur zu zahlen, wenn eine Steuerlast entsteht, die bei der Einkommensteuer über einer Freigrenze liegt. Am 14. November 2019 hat der Bundestag das Gesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995 beschlossen.

Zum 1. Januar 2021 ist für fast 90 % der Steuerzahler die Zahlung des Solidaritätszuschlags weggefallen.

Die Freigrenze von 972 Euro bzw. 1.944 Euro (Einzel-/Zusammenveranlagung), bis zu der bislang kein Solidaritätszuschlag angefallen ist, wurde deutlich angehoben. Künftig wird kein Solidaritätszuschlag mehr erhoben, wenn die jährlich zu zahlende Lohn- oder Einkommensteuer unter 16.956 (Einzelveranlagung) bzw. 33.912 Euro (Zusammenveranlagung) liegt.

Auf den Monat umgerechnet bedeutet das: bis zu einer Lohnsteuer von 1.413 Euro (oder 2.826 Euro in der Steuerklasse III) wird kein Solidaritätszuschlag erhoben.

Der Wegfall des Solidaritätszuschlags wird seitens der ZBS seit dem 01.01.2021 für Besoldungs-, Versorgungs- und Entgeltempfänger automatisiert anhand der vorliegenden Steuerdaten berücksichtigt. Eine Antragstellung ist nicht erforderlich.

 

Übersicht Freigrenzen zur tariflichen Einkommensteuer

Steuerklasse

Bis 31.12.2020

Ab 01.01.2021

Alleinstehend (Steuerklasse I, II, IV, V, VI)

972 EUR

16.956 EUR

Verheiratet (Steuerklasse III)

1.944 EUR

33.912 EUR

 

Milderungszone beim Solidaritätszuschlag

Neben der Anhebung der Freigrenzen wurde eine Milderungszone eingeführt, die verhindern soll, dass Arbeitnehmer, deren Einkommen nur wenige Euro über der Freigrenze liegt, den Solidaritätszuschlag in voller Höhe entrichten müssen.

Innerhalb der Milderungszone wird der Soli schrittweise angepasst und richtet sich nach dem Einkommen. Dies bedeutet, dass der Solidaritätszuschlag innerhalb der Milderungszone mit steigendem Einkommen zunimmt.

 

Auf sehr hohe Einkommen (oberhalb der neuen Milderungszone) ist der bisherige Solidaritätszuschlag unverändert zu entrichten. Dies ist der Fall, wenn das zu versteuernde Einkommen über 96.820 Euro (Alleinstehende) bzw. 193.641 Euro (Verheiratete) liegt. Das entspricht einem Bruttoverdienst eines Alleinstehenden von gut 109.000 Euro.

 

Weitere Informationen zum Wegfall des Solidaritätszuschlages finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Apps_Rechner/Soli-Rechner/soli-rechner.html

Schlagwörter

A

Allgemeines

Altersgrenze

Anspruch

Antrag

Arbeitlosigkeit des Kindes

Au Pair

B

Behinderte Kinder

Beihilfe Kindergeld

Berechtigter

Berufsausbildung

Bescheid Festsetzung

C

D

E

Einkünfte und Bezüge eines volljährigen Kindes

F

Formulare

Freiwilliges Soziales Jahr

G

H

Haushaltsaufnahme

Höhe des Kindergeldes

I

J

K

Kinder

Kinder über 18

Kinder ohne Ausbildungsplatz

Kürzungsmonate

Kindergeld/Personalnummer

L

M

Mitwirkung

N

O

P

Praktika

Q

R

Rechtliche Grundlagen

S

Sprachaufenthalte im Ausland

Steuerliche Identifikationsnummer

HInweise zur Steuer ID und zum Kindergeld

T

U

Übergang zwischen zwei Ausbildungsabschnitten

V

Volljährige Kinder

W

Wehr und Zivildienst

X

Y

Z

Zuständige Familienkasse

Zahlungszeitraum