Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Besoldung, Versorgung und Beihilfe
| Ministerium für Finanzen und Europa | Finanzen, Besoldung und Versorgung

Aktuelles

  • Die Beihilfestelle informiert

Die Bearbeitungszeit für Beihilfe- und Pflegeanträge, die um die Jahreswende eingereicht werden, verlängert sich zum Jahresbeginn um ca. ein bis zwei Wochen. In Einzelfällen kann die Bearbeitung auch etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Auch bei Anträgen mit Einzelrechnungen über 1.500,- € kann es Ende Dezember und Januar zu kurzzeitigen Verzögerungen kommen.

Üblicherweise werden in den ersten Wochen des neuen Jahres eine große Anzahl an Anträgen eingereicht. Trotz organisatorischer Maßnahmen kann eine Bearbeitung daher länger dauern als gewohnt. Hinzu kommen in diesem Jahr auch noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, wodurch die Bearbeitung der Anträge zusätzlich erschwert wird. Mit einer Normalisierung der Bearbeitungszeiten auf zwei bis drei Wochen wird ab Ende Februar des Folgejahres gerechnet.

Für die vorrübergehenden Verzögerungen bei der Bearbeitung der Anträge bitten wir um Ihr Verständnis.

  • Bitte lesen Sie zur Beihilfefähigkeit eines Corona-Tests die "Wichtigen Hinweise zur Corona-Pandemie".

Wichtige Hinweise zur Corona-Pandemie

Bis auf weiteres nur noch telefonische Beratung im Service-Center der Zentralen Beihilfestelle

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Schutz von Personal sowie der Bürgerinnen und Bürgern wird das Service-Center der Zentralen Beihilfestelle ab Montag, den 02.11.2020 vorübergehend für den Publikumsverkehr geschlossen.

Mit Blick auf die aktuelle Situation wird von persönlichen Beratungen im Service-Center vorsorglich bis auf weiteres abgesehen. Ein direkter Zugang zu den Service-Centern ist daher vorerst nicht mehr möglich.

Die Service-Hotline der Zentralen Beihilfestelle ist wie gewohnt unter 0681/501-6700 von Montag bis Donnerstag von 07:30 Uhr - 15:30 Uhr und Freitag von 07:30 Uhr - 12:00 Uhr zu erreichen. Wegen der großen Nachfrage zu den Stoßzeiten bitten wir Sie, auf Randzeiten auszuweichen und Geduld zu üben.

Beihilfefähigkeit von Corona-Tests

Die Aufwendungen für einen Corona-Test können nur in medizinisch notwendigen Fällen als beihilfefähig anerkannt werden. Die medizinische Notwendigkeit beurteilt sich anhand der Diagnose, die Ihr behandelnder Arzt stellt und die er in seiner Arztrechnung aufführt. Die Rechnung des Labors, welches den Test durchführt, beinhaltet keine Diagnosen. Reichen Sie daher bitte stets die Arztrechnung zusammen mit der Laborrechnung ein. In der Regel erhalten Sie die Laborrechnung früher als die Arztrechnung. Sollten Sie nicht auf die Arztrechnung warten wollen/ können, kann alternativ eine formlose ärztliche Bescheinigung über den Anlass der Testung zusammen mit der Laborrechnung eingereicht werden. Eine Beihilfe zu einer separat eingereichten Laborrechnung ohne Arztrechnung oder Bescheinigung kann nicht gewährt werden.

FFP-2 Masken

Für den Bezug von FFP-2 Masken auf Grund der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung vom 14. Dezember 2020 erhalten Beihilfeberechtigte eine Bescheinigung zur Vorlage bei der Apotheke von ihrer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung. Der Eigenanteil - 2,- € je sechs Masken - ist in der Apotheke zu leisten und ist nicht beihilfefähig. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/SchutzmV_BAnz_AT_15.12.2020.pdf

Impfung gegen Covid-19

Die Impfung erfolgt kostenfrei auf Grundlage der Coronavirus-Impfverordnung. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_-_De_Buette.pdf

Bearbeitungsstand

Heute bearbeiten wir für Sie 

Beihilfeanträge mit Eingangsdatum 31.12.2020 sowie 

Pflegeanträge mit Eingangsdatum 23.12.2020.

Der Kontoeingang der ausgezahlten Beihilfe und die Übersendung des Beihilfebescheids können bis zu drei Tage in Anspruch nehmen.

Wichtige Hinweise zur Beihilfe

  • Anträge auf Gewährung einer Beihilfe können bereits ab einer Rechnungssumme von 100,- € gestellt werden. Machen Sie davon gerne Gebrauch und sammeln Sie die Belege nicht. Weitere Tipps zur Antragstellung und wie Sie aktiv an kurzen Bearbeitungszeiten mitwirken können, erfahren Sie hier.
  • Bitte beachten Sie, dass Belege nicht zurückgesandt werden. Sollten Sie Ausfertigungen für den Eigengebrauch benötigen, fertigen Sie sich bitte vorab Kopien an.

Wichtige Hinweise zur Pflege

Der Pflegeantrag ist bei erstmaliger Beantragung und bei jeder Änderung vollständig auszufüllen und mit einem aktuellen Einstufungsbescheid der Pflegeversicherung zu versehen. Die pflegebedingten Aufwendungen sind mit diesem Pflegeantragsformular zu beantragen.

Für die Folgebewilligung der Pflegegeldabschlagszahlung, ist der Vordruck Bestätigung über die Durchführung der häuslichen Dauerpflege zu verwenden.

Tipps zur Antragsstellung finden Sie hier.