Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

FAQ

Alle relevanten Informationen zum Aktionsprogramm im Überblick

| Ministerium für Bildung und Kultur

Fördermaßnahmen der Schulen

Welche Unterstützung gibt es für Schulen?

Im Rahmen des Aktionsprogramms im Kontext der saarländischen Langfriststrategie werden folgende personelle Unterstützungsmaßnahmen für die Schulen umgesetzt:

  • Einstellung zusätzlicher Lehrkräfte,
  • Einsatz von externem Unterstützungspersonal durch Träger im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“.

Zur Förderung im Bereich der ganzheitlichen Bildung gibt es für Schulen aus verschiedenen Programmen und Angeboten zusätzliche Unterstützungsmöglichkeiten, zum Beispiel:

Bildung für Nachhaltige Entwicklung/Globales Lernen

  • Aktionsgruppenprogramm von Engagement Global
  • Förderprogramm „Schulgarten“ des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland
  • entwicklungspolitische Bildungstage des Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland
  • Programm „Klasse des Fairen Handels“ und „Fairtrade School“ der Fairtrade Initiative Saarland
  • Schule der Nachhaltigkeit: Förderung von Kooperationen mit außerschulischen Bildungsakteuren

    Kontakt: bne@bildung.saarland.de

Musisch-kulturelle Bildung

  • Servicestelle Kultur macht stark (Ansprechpartner Manuel Sattler, beratung@kulturmachtstark-saar.de)
  • Kultur leben! (Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM), Ansprechpartner Dr. Yann Leiner)
  • Kreative Praxis (Kontakt: KreativePraxis@kultur.saarland.de)

Motorische Bildung/Sport

  • Kooperationen Schule-Verein
  • Projekttage Schwimmen (GS) (mit LPH)

    Kontakt: schulsport@bildung.saarland.de

Das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) bietet Beratung und Begleitung bei Fragen der Personal- und Organisationsentwicklung an.

Welche Unterstützung gibt es für Lehrkräfte?

Auf der Homepage des Landesinstituts für Pädagogik und Medien wird ab Sommer 2021 das neue Fortbildungsprogramm veröffentlicht. Anmeldungen sind online möglich. Veranstaltungen sind über die Online-Suche zu finden. Auf dem Online-Portal „Individuelle Förderung und Lernbegleitung“ des LPM finden sich Kurse, in denen man sich über Diagnostik und Diagnoseinstrumente informieren kann.

Welche Arten der Förderung gibt es?

Zu den Grundsätzen des Aktionsprogramms im Kontext der saarländischen Langfriststrategie gehören Lernstanddiagnosen und Feststellung von Unterstützungsbedarfen sowie gezielte Förderung in den Bereichen:

  • fachliche Kompetenzen (DE, MA, SU, FS, NW, GW, berufliche Lernfelder),
  • Bedarfe in den Bereichen musisch-kulturelle Bildung, Sport, BNE/Globales Lernen, Demokratiebildung, Sprachbildung,
  • sozial-emotionale Bedarfe.

Die Förderung der Kinder und Jugendlichen kann sowohl integrativ als auch unterrichtsergänzend oder als Zusatzangebot organisiert werden; z. B. durch individuelle Förderung im Unterricht, Arbeit in Kleingruppen, Förderunterricht, Lernwerkstätten, Lernpat*innen, Mentor*innen, Projektlernen etc.

Für welche Zielgruppen ist Förderung möglich?

Kinder und Jugendliche aller Schulformen können nach individuellem Bedarf auf Grundlage der Diagnostik gefördert werden.

Wo finden die Fördermaßnahmen statt?           

Die Schule entscheidet über die Räumlichkeiten, in denen das Angebot stattfindet.

Zu welchen Themenbereichen und Fächern wird gefördert? 

Förderung ist in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften sowie in den beruflichen Lernfeldern möglich. Im Bereich der ganzheitlichen Bildung können sozial-emotionale Förderung, Sprachförderung sowie Förderung in musisch-kultureller Bildung, Sport, BNE/globalem Lernen sowie Demokratiebildung stattfinden. Die Schulen entscheiden, welche Schwerpunkte jeweils gesetzt werden sollen.

Wie viele Maßnahmen werden an einer Schule gefördert?    

Die Anzahl und der Umfang der Fördermaßnahmen richten sich nach dem Schulbudget.

In welchem Zeitraum werden Maßnahmen gefördert?           

Schwerpunkt der Fördermaßnahmen ist das Schuljahr 2021/2022. Maßnahmen sind grundsätzlich bis Ende des Kalenderjahres 2022 möglich.

Wie lange können Fördermaßnahmen dauern?

Die Schule entscheidet, wie lange eine Fördermaßnahme dauern soll. Das Schulbudget ist dabei zu berücksichtigen.

Wie dokumentiert man den Abschluss einer Maßnahme?     

Der Abschluss einer Maßnahme wird durch die schulische Förderskizze dokumentiert. Die Maßnahmenbeschreibung findet sich in Punkt 3 und der Sachbericht unter Punkt 4. Abgeschlossene Maßnahmen werden im Sachbericht (Punkt 4) dokumentiert.

Gibt es eine Mindestteilnehmerzahl für Fördermaßnahmen?

Nein. Über die sinnvolle Teilnehmerzahl an einer Maßnahme entscheidet die Schule unter Berücksichtigung der individuellen Situation der Schülerinnen und Schüler.

Was muss man beachten, wenn man eine Maßnahme nachträglich verändern möchte?

Änderungswünsche müssen mit dem Subpartner, mit dem die Fördermaßnahme umgesetzt wird, besprochen werden. Ggfls. muss dieser eine korrigierte Förderskizze an den Rahmenvertragspartner weiterleiten. Änderungen müssen mit dem Schulbudget vereinbar sein.

Muss eine Schule Maßnahmen im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ umsetzen?           

Es ist in der aktuellen Situation von zentraler Bedeutung, Kinder und Jugendliche individuell zu fördern. Die Schule kann zum Aufholen nach Corona Fördermaßnahmen mit externen Bildungspartnern anbieten.

Kann man Maßnahmen finanzieren, die schon länger laufen?          

Schon bestehende Fördermaßnahmen, welche die Kriterien erfüllen, können über das Aktionsprogramm weitergeführt und finanziert werden. Dabei sind die Vorgaben des Aktionsprogramms einzuhalten (Abwicklung über Subpartner bzw. Rahmenvertragspartner, Erstellung einer Förderskizze etc.).

| Ministerium für Bildung und Kultur

Förderskizze

Woher bekommt man die Vorlage der Förderskizze?

Das ausfüllbare PDF-Formular „Förderskizze“ wurde jeder Schule per Mail zugesandt und steht außerdem als Download zur Verfügung: Schulische Förderskizze (PDF, 73KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Für welche Fördermaßnahmen muss eine Förderskizze ausgefüllt werden?        

Eine Förderskizze muss für jede Fördermaßnahme, die über externe Bildungspartner personalisiert wird, ausgefüllt werden.

Warum braucht man eine Förderskizze?

Die Förderskizze stellt sicher, dass die Maßnahme den Vorgaben des Aktionsprogramms entspricht und dient der Dokumentation und Abrechnung.

An wen wird die Förderskizze weitergeleitet?

Die Schule leitet eine Kopie der Förderskizze an den Subpartner. Dieser leitet dem Rahmenvertragspartner die Förderskizze vor Start der Maßnahme weiter. Nach Abschluss der Maßnahme übermittelt die Schule die Förderskizze der abgeschlossenen Maßnahme an den Subpartner, der sie dem Rahmenvertragspartner weiterleitet. Sofern kein Subpartner eingebunden ist, übermittelt die Schule die Förderskizze der abgeschlossenen Maßnahme direkt an den Rahmenvertragspartner.

Wie werden Förderskizzen in der Schule verwaltet?  

Es wird empfohlen, die schulischen Förderskizzen auch digital zu archivieren, so dass sie zum Abschluss der Maßnahme weitergeführt werden können.

Wer prüft die Förderskizze?         

Der Rahmenvertragspartner leitet die Förderskizze an das Ministerium für Bildung und Kultur. Dort wird sie im Rahmen der Abrechnung geprüft.

Wer unterschreibt die schulische Förderskizze?         

Die Schulleitung unterschreibt die schulische Förderskizze.

| Ministerium für Bildung und Kultur

Akteure

| Ministerium für Bildung und Kultur

Rahmenvertragspartner

Was ist ein Rahmenvertragspartner?      

Der Rahmenvertragspartner ist der vertraglich gebundene Partner des Ministeriums für Bildung und Kultur, der unter anderem die finanzielle und organisatorische Abwicklung der in den Schulen vorgesehenen Maßnahmen übernimmt.

Welche Aufgaben hat der Rahmenvertragspartner?    

Der Rahmenvertragspartner übernimmt unter anderem die finanzielle und organisatorische Abwicklung mit dem Ministerium für Bildung und Kultur. Für den Fall, dass Schulen auf integrative und additive Angebote sonstiger Träger zurückgreifen wollen, die selbst nicht Rahmenvertragspartner sind, ist der Rahmenvertragspartner verpflichtet, diese Träger als Subpartner einzubinden, wenn dem keine wichtigen Gründe entgegenstehen.

Welchen Rahmenvertragspartner kann man wählen? 

Das Ministerium für Bildung und Kultur stellt eine Liste möglicher Rahmenvertragspartner zur Verfügung. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Es können nur Rahmenvertragspartner gewählt werden, die auf der Liste stehen.

Übersicht der Vertragspartner (PDF, 240KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Kann eine Schule den Rahmenvertragspartner wechseln?     

Ja, sofern die Vereinbarung über eine Leistungserbringung mit dem bisherigen Rahmenvertragspartner abgelaufen ist.

Wie lange läuft der Vertrag mit dem Rahmenvertragspartner?          

Der Rahmenvertrag endet mit Ablauf des Schuljahres 2021/2022. Er kann zudem durch jede Vertragspartei mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Schulhalbjahres schriftlich gekündigt werden.

Kann eine Schule mit mehreren Rahmenvertragspartnern zusammenarbeiten?

Ja, das ist möglich.

| Ministerium für Bildung und Kultur

Subpartner

Was ist ein Subpartner?

Ein Subpartner ist der Bildungsträger, der die Leistung vor Ort an der Schule erbringt, sofern der Rahmenvertragspartner nicht selbst tätig wird. Für die Abwicklung der Maßnahme kooperiert er mit dem Rahmenvertragspartner.

Welche Aufgaben hat ein Subpartner?   

Der Subpartner erbringt eine Bildungsdienstleistung an der Schule und übermittelt dem Rahmenvertragspartner die Förderskizze und die Meldung zur Finanzierung.

Welche Subpartner kann man wählen?

Die Schulen erhalten vom Ministerium für Bildung und Kultur eine Liste möglicher Subpartner. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Es können auch Subpartner gewählt werden, die nicht auf der Liste stehen, sofern sie die Kriterien erfüllen. Bei den gelisteten Subpartnern wurde vom Ministerium für Bildung und Kultur nicht überprüft, ob sie die Kriterien für Subpartner erfüllen. Dies obliegt dem Rahmenvertragspartner.

In der Regel kooperieren Schulen bereits mit externen Bildungsträgern oder es treten welche an die Schulen heran. Auch diese Bildungsträger können als Subpartner agieren, sofern sie die Kriterien erfüllen.

Subpartner müssen zur Abwicklung der Maßnahmen immer mit einem Rahmenvertragspartner kooperieren.

Übersicht der Subpartner (PDF, 398KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Welchen Kriterien muss ein Subpartner genügen?

Subpartner müssen Erfahrung in der Kooperation mit Schulen oder Erfahrung im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Bildungsbereich, haben.

Darüber hinaus müssen sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

Sie müssen

  • im Schuljahr 2020/2021 aktiver Träger mindestens einer Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) im Saarland oder
  • ein Landkreis im Saarland bzw. der Regionalverband Saarbrücken oder
  • eine Kommune im Saarland oder
  • als gemeinnützig im Sinne von § 52 AO anerkannt oder
  • Bildungsträger mit staatlicher Anerkennung gemäß Saarländischem Weiterbildungsförderungsgesetz oder
  • ein kommerzieller Nachhilfeanbieter, der ein Qualitätsmanagementsystem anwendet oder
  • ein kommunaler Spitzenverband im Saarland oder
  • ein kirchlicher Träger, bzw. eine in kirchlicher Trägerschaft befindliche Einrichtung sein.

Die Einbindung von Soloselbstständigen (einzelne Personen, die keine eigenen Mitarbeiter beschäftigen, und ihre Dienstleistungen weisungsunabhängig und nicht in persönlicher Abhängigkeit, erbringen) als Subpartner ist möglich, wenn ihr Tätigkeitsschwerpunkt den Vorgaben des Aktionsprogramms (Förderung von fachlichen Kompetenzen, ganzheitlichem Lernen sowie im sozial-emotionalen Bereich) entspricht.

Wer prüft, ob ein Subpartner den Kriterien genügt?

Der Rahmenvertragspartner darf nur auf solche Subpartner zurückgreifen, die die Kriterien erfüllen.

Kann ein Schulverein Subpartner sein?  

Ja, ein Schulverein kann als Subpartner Maßnahmen an einer Schule durchführen. Für die Abwicklung der Maßnahme kooperiert er mit einem Rahmenvertragspartner.

Bei wem kann man sich melden, wenn man Subpartner werden möchte?

Man bekundet sein Interesse an einer Subpartnerschaft in einer E-Mail an subpartner@bildung.saarland.de. Darin sollten Angaben zu Angebotsschwerpunkten, örtlicher Verfügbarkeit und Kontaktdaten gemacht werden. Dann wird das Ministerium für Bildung und Kultur den Interessenten auf die Subpartner-Liste aufnehmen. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Bei den gelisteten Subpartnern wurde vom Ministerium für Bildung und Kultur nicht überprüft, ob sie die Kriterien für Subpartner erfüllen. Dies obliegt dem Rahmenvertragspartner. Auch ohne Listung kann man als Subpartner aktiv sein.

Bei einem Rahmenvertragspartner kann man sein Interesse an einer Tätigkeit als Subpartner ebenfalls bekunden.

Kann eine Schule mit mehreren Subpartnern zusammenarbeiten?

Ja, das ist möglich. Dies bietet sich gerade dann an, wenn die Subpartner unterschiedliche fachliche Schwerpunkte bedienen.

Kann eine Schule den Subpartner wechseln?

Ja, sofern die Vereinbarung über eine Leistungserbringung mit dem bisherigen Partner abgelaufen ist.

Was, wenn ein Rahmenvertragspartner nicht mit einem bestimmten Subpartner zusammenarbeiten will?

In dem Vertrag zwischen dem Ministerium für Bildung und Kultur und dem Rahmenvertragspartner ist festgehalten, dass der Rahmenvertragspartner einen Subpartner ablehnt, wenn dieser den Vertragsbestimmungen nicht entspricht.

Für den Fall, dass Schulen auf Angebote sonstiger Träger zurückgreifen wollen, die selbst nicht Rahmenvertragspartner sind, ist der Rahmenvertragspartner verpflichtet, diese Träger als Subpartner einzubinden, wenn dem keine wichtigen Gründe entgegenstehen.

Ein wichtiger Grund könnte zum Beispiel vorliegen, wenn sich beide nicht über die Modalitäten der Kooperation einigen.

| Ministerium für Bildung und Kultur

Unterstützungspersonal

Wer kann Unterstützungspersonal sein?           

Alle in Bildung, Erziehung, Kultur und Sport erfahrenen und tätigen Menschen, wie z. B. (auch ehemalige) Lehrkräfte, Sozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Künstler*innen, Sportlehrende, auch wenn diese sich noch in der Ausbildung befinden, können als Unterstützungspersonal tätig werden.

Welche Qualifikation benötigt das Unterstützungspersonal?            

Erwartet wird eine einschlägige Erfahrung oder Ausbildung für den schulischen Einsatzbereich.

Bei wem kann man sich melden, wenn man im Rahmen des Aktionsprogramms Honorarkraft werden möchte?       

Man kann sich bei einem Rahmenvertragspartner, einem Subpartner oder direkt bei einer Schule melden, an der man tätig werden möchte.

Kann die Schule sich eine bestimmte Person als Honorarkraft wünschen?           

Ja. Die Schule sollte ihre Wünsche dem Subpartner kommunizieren.

Können Lehrkräfte als Unterstützungspersonal tätig werden?

Es ist grundsätzlich möglich, dass Lehrkräfte aus eigenem Antrieb im Rahmen des Aktionsprogramms eine Nebentätigkeit bei einem Rahmenvertrags- oder Subpartner ausüben. Dazu ist eine Anzeige der Nebentätigkeit vor deren Beginn auf dem Dienstweg erforderlich. Dieses Formular steht auf dem Bildungsserver zum Download zur Verfügung: Formulare Personalverwaltung

Wer ist weisungsbefugt gegenüber dem Unterstützungspersonal?

Die Schulleitung ist in Abstimmung mit dem Subpartner weisungsbefugt.

Braucht das Unterstützungspersonal ein Führungszeugnis? 

Ja, ein erweitertes Führungszeugnis wird benötigt. Der Rahmenvertragspartner ist verpflichtet, sich das erweiterte Führungszeugnis vor dem erstmaligen Einsatz der Person vorlegen zu lassen und zu prüfen. Das erweiterte Führungszeugnis darf bei Vorlage nicht älter als 6 Monate sein.

Wie ist der Masernschutz von Unterstützungspersonal nachzuweisen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Masernschutz nachzuweisen:

  1. ein Impfausweis oder ein ärztliches Zeugnis, aus dem hervorgeht, dass ein vollständiger Impfschutz gegen Masern besteht, oder
  2. ein ärztliches Zeugnis darüber, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt, oder
  3. eine ärztliche Bescheinigung, die bestätigt, dass eine medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen Masern vorliegt, so dass die Person nicht geimpft werden kann, oder
  4. eine Bestätigung einer staatlichen Stelle (z.B. Gesundheitsamt) oder der Leitung einer anderen vom Gesetz betroffenen Einrichtung (z.B. andere Schule, Kita) darüber, dass ein entsprechender Nachweis bereits erbracht wurde.

Wer ist für die Überprüfung des Nachweises über den Masernschutz zuständig?

Die Schulleitung ist verpflichtet, den Nachweis über den Masernschutz des eingesetzten Unterstützungspersonals zu prüfen.

Wenn Rahmenvertragspartner bzw. Subpartner Unterstützungspersonal an einer Schule einsetzen wollen, ist es sinnvoll, sich frühzeitig davon zu überzeugen, dass es für die Tätigkeit dieser Personen in der Schule kein Hindernis, wie zum Beispiel den fehlenden Nachweis über den Masernschutz, gibt.

| Ministerium für Bildung und Kultur

Schulbudgets

Nach welchen Kriterien wurden die Schulbudgets berechnet?         

Allen Schulen wurde ein Sockelbetrag von 10.000 € zugewiesen. Darüber hinaus wurde das Budget nach Schülerzahl und einem Sozialindex festgelegt.

Wie wird den Schulen die Höhe des Budgets mitgeteilt?        

Das Schulbudget wurde über den BSCW-Server kommuniziert.

Gibt es eine Nachzahlung?

Eine Nachzahlung ist im Moment nicht geplant.

| Ministerium für Bildung und Kultur

Suchverfahren für Rahmenvertrags- und Subpartner

Wo findet sich die Ausschreibung zu dem Aktionsprogramm?         

Zur Ausschreibung geht's hier Aufholen nach Corona; integrative und additive Förderangebote (PDF, 123KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Können sich Rahmenvertragspartner und Subpartner noch melden?          

Als Rahmenvertragspartner oder Subpartner Interessierte können sich weiterhin melden. Rahmenvertragspartner bekunden ihr Interesse online. Die Ausschreibungsunterlagen mit dem entsprechenden Link sind über die Homepage des Ministeriums für Bildung und Kultur unter „Aktuelles“, „Ausschreibungen und Bekanntmachungen“ verlinkt.

Subpartner melden sich per E-Mail an subpartner@bildung.saarland.de. Es sollten Angaben zu Angebotsschwerpunkten, örtlicher Verfügbarkeit und Kontaktdaten gemacht werden.

Ein Anbieter kann die für Rahmenvertragspartner geforderten 5.000 Stunden nicht leisten. Kann er trotzdem am Aktionsprogram teilnehmen?       

Der Anbieter kann nicht als Rahmenvertragspartner teilnehmen, wenn er die Bedingungen nicht erfüllt. Er kann jedoch als Subpartner aktiv werden, wenn er die sonstigen Teilnahmebedingungen erfüllt.

| Ministerium für Bildung und Kultur | Bildung

Kontakt

Aktionsprogramm Aufholen nach Corona

Trierer Straße 33
66111 Saarbrücken