Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Bildungsserver

Hauptinhalte

| Ministerium für Bildung und Kultur | Bildung, Schule, Pädagogik und Medienerziehung

Verkehrs- und Mobilitätserziehung

Die Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist eine übergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe der Schule. Neu ist die Erweiterung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung. Zur bisherigen Verkehrserziehung sind dabei neue gesellschaftlich relevante Aspekte hinzugekommen wie Klimaschutz, Ressourcenverbrauch, Verkehrsraumgestaltung, zukunftsfähige Mobilität sowie die Förderung der selbstständigen Mobilität der Schülerinnen und Schüler.

Empfehlungen der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung

Die Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe der Schule. Mit ihrer "Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule" (Beschluss der KMK vom 07.07.1972 i.d.F. vom 10.05.2012) hat die Kultusministerkonferenz ihre Empfehlung aus dem Jahr 1994 weiterentwickelt.

Neu ist die Erweiterung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung. Hinzugekommen sind dabei neue gesellschaftlich relevante Aspekte wie Klimaschutz, Ressourcenverbrauch, Verkehrsraumgestaltung, zukunftsfähige Mobilität sowie die Förderung der selbstständigen Mobilität der Schülerinnen und Schüler.

Die didaktischen Grundsätze greifen die neuen Lernformen auf, nennen explizit die Erfahrungs-, Handlungs- und Umgebungsorientierung. Heterogenität der Lerngruppen und individuelle Förderung sind berücksichtigt, Fragen der Inklusion einbezogen.

Der curriculare Ansatz geht von der Rolle der Schülerinnen und Schüler als Verkehrsteilnehmer aus und entwickelt ein Spiralcurriculum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Mobilitäts- und Verkehrserziehung wird nicht nur als schulische sondern als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen, wobei Polizei, Eltern, Verbände und weitere außerschulische Partner zusammen arbeiten. Auf diesem Hintergrund sind in diesen Empfehlungen nicht nur Kompetenzen formuliert, sondern Inhalte bzw. Themen genannt. Ebenso ist im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit der Polizei der Begriff „Verkehrserziehung" erhalten geblieben. Inhalte der klassischen Verkehrserziehung und Inhalte der Mobilitätserziehung werden zusammen gesehen und bilden im Unterricht eine Einheit.

Mit dem Bus zur Schule - aber sicher!

Mit dem Bus zur Schule - aber sicher! Das Ministerium für Bildung in Kooperation mit dem Verein "wir im Verein mit dir" gemeinsam mit den saarländischen Verkehrsunternehmen und der VGS Verkehrsverbund-Gesellschaft Saar mbH die saarlandweite Aktion "Mit dem Bus zur Schule – aber sicher!" ins Leben gerufen. Ziel ist die theoretische und praktische Ausbildung aller Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 im sicheren Schulbusfahren.

Dazu hat eine Expertengruppe der Verkehrsunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Landesbeauftragten für pädagogische Prävention, Leo Meiser, und gemeinsam mit Lehrern, Polizei und Eltern ein Konzept entwickelt, das folgende Eckpunkte umfasst:

-   Broschüre mit den wichtigsten Regeln zum sicheren Busfahren

-   Die Busschule kommt: Bustraining mit praktischen Übungen zum Ein- und Aussteigen
     und zum richtigen Verhalten während der Busfahrt

-   Schüler engagieren sich: Ausbildung von Schülern höherer Klassen zu Busbegleitern

-   Coolness-Training für Busfahrer

Fahrerinnen und Fahrer von Schulbussen sind vielen Belastungen und Stressfaktoren ausgesetzt und müssen vielfältigen Anforderungen z.B. im Hinblick auf Verkehrs-, Betriebs- und Sozialvorschriften gewachsen sein. Darüber hinaus sollen sie konzentriert, fahrgastfreundlich, wirtschaftlich und vorausschauend fahren und Stress-Situationen souverän meistern. Schließlich erwartet man von ihnen pädagogische Fähigkeiten wenn Konfliktsituationen mit oder zwischen Schülerinnen und Schülern auftreten. "wir im Verein mit dir" bietet ein Coolness-Training für Busfahrerinnen und Busfahrer. Dabei werden geschicktes Reagieren und Prinzipien der Deeskalation trainiert. Erfahrene Referentinnen und Referenten aus ganz Deutschland führen die Schulungen durch.

Download der Broschüre: Mit dem Bus zur Schule - aber sicher (PDF, 986KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Zur Schule und zum Kindergarten - aber sicher

Tipps und Informationen rund um den sicheren Schul- und Kindergartenweg

Die vorliegende Broschüre möchte Eltern, Lehrkräfte und Erzieher/-innen auf Situationen aufmerksam machen, denen Kinder auf ihrem Weg zur Schule oder zum Kindergarten begegnen können. Dabei beschränkt sie sich jedoch nicht darauf, mögliche Gefahren aufzuzeigen, sondern beschreibt auch, was Erwachsene tun können, damit Kinder gesund und unversehrt zu ihrem Ziel gelangen - unterwegs zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus oder mit den Eltern im Auto.

Ergänzend zu den Veröffentlichungen "Wir fahren Bus - aber sicher!", "Mit dem Bus zur Schule - aber sicher!" und "Hier macht der Bus Schule!" kommen in diesem Heft die Kinder zu Wort und dürfen ihre Wünsche an die Erwachsenen äußern.

Im Rahmen des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes für Schülerinnen und Schüler werden Leistungen der Unfallkasse Saarland sowie Präventionsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit anderen Kooperationspartnern aufgeführt. Kooperationspartner sind: Landesinstitut für Präventives Handeln, "wir im Verein mit dir" e.V., "Die Unternehmen im Saarländischen Verkehrsverbund (saarVV), Landespolizeipräsidium, UKS-Unfallkasse Saarland, Landesverkehrswacht Saar e.V. sowie der Landesverband Verkehrsgewerbe Saarland (LVS) e.V..