Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Ministerium für Bildung und Kultur | Kultur, Kunst

Kulturministerin Christine Streichert-Clivot zum Tod des saarländischen Künstlers Seiji Kimoto

Der japanisch-saarländische Künstler Seiji Kimoto ist in der vergangenen Nacht verstorben.

Zum Tod von Seiji Kimoto erklärt Kulturministerin Christine Streichert-Clivot:

„Wir verlieren mit Seiji Kimoto einen einzigartigen Künstler und eine absolute Ausnahmeerscheinung der saarländischen Kunstszene“, so Kulturministerin Christine Streichert-Clivot zum Tod des japanisch-saarländischen Bildhauers und Zeichners und Mitbegründer des saarländischen Künstlerhauses. 

Einzigartig in seinem umfangreichen Werk, folgte Seiji Kimoto einem ungewöhnlichen Weg. Gegen Ende der 1960er Jahre zog es den 1937 in Osaka (Japan) geborenen Innenarchitekten nach Deutschland. Als bloß vorübergehender  Aufenthalt gedacht, war in der Folge ein saarländischer Dauerzustand daraus geworden. Aus der Absicht, neue künstlerische Wege zu erkunden und mit neuen Eindrücken in seine Heimat zurückzukehren, entwickelte sich seine Kunst fortan im Zusammenspiel fernöstlicher Prägung und westlicher Neuorientierung.

Als Mensch wie als Künstler blieb Seiji Kimoto eine Ausnahmeerscheinung, seine Kunst war oft verwirrend, bedrückend, manchmal auch belastend, aber genauso auch anziehend und immer von einer ganz eigenen Ästhetik geprägt.

„Kunst muss uns berühren und in uns Spuren hinterlassen“, war sein Credo, dem er ein künstlerisches Leben lang die Treue hielt.

„Jetzt ist Seiji Kimoto gestorben und sein Tod berührt uns wie uns seine Kunst auch berührt hat. Im Februar habe ich noch seine Skulptur „Unvergessen – Ungebrochen“ enthüllt. Ein Werk, das an das unermessliche Leid der Menschen erinnert, die zwischen 1943 und 1945 von Nationalsozialisten und ihren Helfern gezwungen wurden, unter unmenschlichen Bedingungen den Loibl-Tunnel zu bauen. Ein beeindruckendes Beispiel der Erinnerungskultur für den Widerstandsgeist und die Widerstandskraft der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die sich kurz vor Kriegsende selbst befreiten – ungebrochen durch den Nazi-Terror. Wir werden Seiji Kimoto stets in Ehren und in Anerkennung seines großartigen künstlerischen Oeuvres gedenken“, so Kulturministerin Streichert-Clivot.

Medienansprechpartner

Lukas Münninghoff
Referatsleiter M1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Trierer Straße 33
66111 Saarbrücken

.