Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Ministerium für Bildung und Kultur | Bildung

Geplanter Informatikunterricht ab Klassenstufe 7 an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien: Expert*innen-Forum nimmt Arbeit auf

Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Informatik und digitaler Medien gehören zu den Schlüsselqualifikationen in der digitalisierten Welt – damit werden sie für Kinder und Jugendliche immer wichtiger.

Für das Schuljahr 2023/24 plant das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) deshalb die Einführung des verpflichtenden Unterrichtfaches Informatik für alle Schüler*innen ab Klassenstufe 7 an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien. Ein Expert*innen-Forum soll Leitlinien für die konkrete Ausgestaltung des neuen Faches erarbeiten und hat gestern seine Arbeit aufgenommen. 

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot: „Kinder und Jugendliche wachsen in einer immer stärker digitalisierten Welt auf. Der Umgang mit digitaler Technik und digitalen Medien gehört ganz selbstverständlich zu ihrer Lebensrealität. Diese Lebensrealität wollen wir flächendeckend in unseren Gemeinschaftsschulen und Gymnasien abbilden, deshalb führen wir Informatik als neues Pflichtfach ein. Kinder und Jugendliche müssen in der Schule die Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die notwendig sind, um sich gut und sicher im digitalen Raum zu bewegen und digitale Technik zielgerichtet einzusetzen. Um Leitlinien für die Ausgestaltung des neuen Faches zu erarbeiten, hat heute das Expert*innen-Forum unter Leitung von Frau Prof. Dr. Verena Wolf seine Arbeit aufgenommen. Für das Engagement aller Beteiligten bin ich sehr dankbar.“

Prof. Dr. Verena Wolf, Fakultät für Informatik an der Universität des Saarlandes: „Durch informatische Bildung bereiten wir Schülerinnen und Schüler auf einen Leben vor, dass sich mehr und mehr in der digitalen Welt abspielt. Sie werden kompetenter in ihrem Handeln und Urteilen, zum Beispiel wenn es um die Herausgabe persönlicher Daten oder um den Einsatz neuer Technologien wie der künstlichen Intelligenz geht. Informatische Bildung in allen Schulformen leistet außerdem einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit in unserem Land und vermittelt Kindern ein realitätsnahes Bild von informatiknahen Berufen.“

Zur Vorbereitung der Einführung des Faches Informatik als Pflichtfach an den weiterführenden, allgemeinbildenden Schulen hat das MBK ein Expert*innen-Forum Informatik einberufen. Mitglieder sind neben Wissenschaftler*innen auch Expert*innen aus den Schulen, wie Landesfachberater*innen und erfahrene Lehrkräfte. Das Forum soll bis zum Frühjahr 2022 einen Bericht und Leitlinien-Empfehlungen für die Ausgestaltung des neuen Schulfaches erarbeiten. Daraus erarbeitet dann eine Informatik-Lehrplankommission die konkreten Lehrplaninhalte. In Abgrenzung zur bereits überfachlich unterrichteten Medienbildung soll das Pflichtfach Informatik die fundamentalen Kernprinzipien der Fachwissenschaft vermitteln.

Die Einführung von Informatik als eigenständigem Fach ab Klassenstufe 7 führt zu einem zusätzlichen Bedarf an entsprechend qualifizierten Lehrkräften, der sukzessive über Aus- und Weiterbildung gedeckt werden soll. Seit dem Wintersemester 2020/21 kann an der Universität des Saarlandes (UdS) Informatik als Lehramtsfach – anders als bisher – auch mit anderen Fächern, wie zum Beispiel Philosophie/Ethik, Chemie, Französisch, Geschichte und Sport, und nicht nur mit Mathematik kombiniert werden. Dadurch soll der Studiengang “Lehramt Informatik für die Sek I+II” attraktiver werden.

Mit dem Schuljahr 2021/22 ist die Lehrkräfteausbildung bereits in eine neue Stufe eingetreten: Nach erfolgreichem Durchlaufen einer Fortbildung am Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Kooperation mit der Universität des Saarlandes (UdS) haben Lehrkräfte der Gemeinschaftsschulen und Gymnasien die Möglichkeit, Informatikunterricht in der Sekundarstufe I zu erteilen. Der Auftakt zur zweijährigen Fortbildung fand bereits im September statt. Am ersten Fortbildungs-Durchgang nehmen 48 Lehrkräfte mit unterschiedlichen fachlichen Hintergründen teil. Eine zweite Fortbildungsgruppe startet zum 2. Schulhalbjahr 2021/22.

Bisher können saarländische Schüler*innen Informatik in der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe als Wahlpflichtfach wählen und seit dem Schuljahr 2019/20 in der Hauptphase der gymnasialen Oberstufe sowohl als Grund- wie auch als Leistungskurs belegen. An den saarländischen Gymnasien, die einen Informatik- oder MINT-Zweig führen, wird Informatik bereits ab Klassenstufe 8 unterrichtet. An den Gemeinschaftsschulen ist das Fach Informatik aber bisher nicht im Pflichtbereich der Stundentafel verankert, kann jedoch als Wahlpflichtfach in Kombination mit dem Fach Beruf und Wirtschaft oder im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften gewählt werden.

Medienansprechpartner

Lukas Münninghoff
Pressesprecher

Trierer Straße 33
66111 Saarbrücken