Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Ministerium für Bildung und Kultur | Kultur

Eröffnung der Ausstellung im Pingussongebäude: „Die Revolte der Maschinen Revisited 21/21“

Gemeinsam mit der Frans Masereel Stiftung Saarbrücken präsentiert das K8-Institut für strategische Ästhetik am 19. August 2021 ab 18:00 Uhr im Pingussongebäude eine Ausstellung zum gemeinsamen Werk des französischen Literaturnobelpreisträgers Romain Rolland und des belgischen Künstlers Frans Masereel.

Der französische Literaturnobelpreisträger Romain Rolland und der damals noch wenig bekannte belgische Künstler Frans Masereel, der von 1947 bis 1951 an der Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken Malerei lehrte, waren überzeugte Pazifisten und kannten sich durch ihre Arbeit beim Internationalen Roten Kreuz während des 1. Weltkriegs in Genf. Vor genau 100 Jahren haben sie gemeinsam das Skript zu einem Film „Die Revolte der Maschinen oder der entfesselte Gedanke“ entworfen. Hierbei geht es um lebendige Maschinen, die sich gegen die Abhängigkeit von den Menschen auflehnen und befreien.

In der Ausstellung „Die Revolte der Maschinen Revisited 21/21“ werden künstlerisch-zeichnerische Positionen gezeigt, die an das Originalwerk von Frans Masereel und Romain Rolland anknüpfen und die Auseinandersetzung mit einer omnipräsenten Maschinenwelt weiterführen. Dabei geht es nicht darum, die Maschinenwelt illustrativ abzubilden, sondern vielmehr um die Frage, inwiefern die digitale Durchdringung die Künstler*innen beeinflusst und deren Arbeits- und Denkweise prägt.

„Der Wunsch, ein Projekt zur „Revolte der Maschinen“ zu realisieren besteht schon seit mehreren Jahren. Ich freue mich sehr, dass wir endlich eine Ausstellung präsentieren können, die uns internationale Künstlerinnen und Künstler entdecken lässt, die die Welt der Maschinen nicht nur illustrieren, sondern einen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit der rasanten Entwicklung der technischen Möglichkeiten im Zuge der Digitalisierung leisten“, so Kulturstaatssekretär Jan Benedyczuk.

Das Ministerium für Bildung und Kultur fördert das Ausstellungsprojekt mit 57.932,00 €.

Medienansprechpartner

Lukas Münninghoff
Pressesprecher

Trierer Straße 33
66111 Saarbrücken