Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit | Coronavirus, Gesundheit, Gesundheitswesen

Corona-Pandemie: Gesundheitsminister Jung fordert erneut Hilfen für Krankenhäuser

Der saarländische Gesundheitsminister Magnus Jung fordert die Bundesregierung auf, umgehend einen erneuten Rettungsschirm für die Krankenhäuser mit entsprechenden Freihaltepauschalen aufzulegen.

Derzeit würden viele Krankenhäuser trotz erheblicher Personalengpässen das elektive Behandlungsprogramm fortsetzen, weil sie sich aufgrund ihrer finanziellen Notlage dazu gezwungen sehen. Dies führe angesichts steigender Belastungen und Personalausfälle durch die Corona-Pandemie zu nicht hinnehmbaren Zuständen in den Krankenhäusern.

„Der Druck auf das Personal ist maximal groß und dadurch droht eine Überlastung des Versorgungssystems. Medizinisch nicht dringende Behandlungen müssen deshalb jetzt zurückgefahren werden, damit die Krankenhäuser Notfälle und schwer kranke Menschen gut versorgen können. Für die Erlösausfälle muss der Bund wie in der Vergangenheit aufkommen,“ so Magnus Jung.

Mit Blick auf die aktuell angespannte Lage, auch in den saarländischen Krankenhäusern, ruft Jung die Saarländerinnen und Saarländer auf, die dortigen Notaufnahmen nur in tatsächlichen Notfällen zu nutzen und ansonsten den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung in Anspruch zu nehmen. Das Ministerium ist auch über das Wochenende mit den Trägern in einem engen Austausch und bereitet weitere Maßnahmen zur Entlastung der Krankenhäuser vor wie bspw. bei der Verlegung von Patientinnen und Patienten in die stationäre Pflege oder den Reha-Bereich.

Jung appelliert auch noch einmal an die Bürgerinnen und Bürger, in Innenräumen Maske zu tragen. Damit schützen Sie sich und entlasten das Gesundheitssystem.

Medienansprechpartner

Koba Krause
Pressesprecherin

Franz-Josef-Röder-Straße 23
66119 Saarbrücken

.