Landesportal Saarland

Navigation und Service

| Landeszentrale für politische Bildung | Politische Bildung

Neue App für die Erinnerungsarbeit im Saarland: „Orte der Erinnerung (OdE)“

App für Android und iOS Geräte macht Erinnerungsarbeit virtuell erlebbar.

Die App zu Erinnerungsorten der NS-Zeit in Saarbrücken eignet sich als Lernbegleitung auf dem Rundgang durch die Saarbrücker Innenstadt – nicht nur für Schülerinnen und Schüler.

Die App besteht aus zehn Stationen, die Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus, aber auch die Akzeptanz des NS-Regimes an der Saar bezeugen.

Screenshot App "Orte der Erinnerung" Screenshot App "Orte der Erinnerung"
Foto: LpB

Die Route der App „Orte der Erinnerung“(OdE): NS-Erinnerungsorte in Saarbrücken“ führt zunächts vom Hauptbahnhof zur neuen Synagoge am Beethovenplatz. Von dort führt sie zum Standort der ehemaligen Synagoge in der Futterstraße um den Rathausvorplatz, weiter zum Rabbiner-Rülf-Platz und dem Willi-Graf-Ufer, zum Staatstheater (dem ehemaligen Gautheater Saarpfalz), dem Schlossplatz mit dem Platz des Unsichtbaren Mahnmals und endet am Schloss als ehemaligem Sitz der Gestapo.
Der Aufbau der App gibt kompakte Informationen zum jeweiligen Ort sowie historische Fotos aus den 1930er Jahren (als Kontrast zur aktuellen Ansicht des jeweiligen Ortes, mit dem die Nutzenden konfrontiert sind). Die Stationen werden ergänzt von Audioaufnahmen, in denen Zeitzeug*innen zu Wort kommen oder Auszüge aus historischen Quellen vorgelesen werden. Die Fotos, Audios und Texte der App können auch jeweils separat im Unterricht genutzt werden.

Die App informiert auch über Orte, an denen sich Oppositionelle aus dem Saargebiet mit geflüchteten Politiker*innen, Gewerkschafter*innen und Journalist*innen trafen, die nach der NS-Machtergreifung in das damals noch freie Saargebiet geflohen waren. Orte, wie die Pension der ehemaligen Reichstagsabgeordneten und Mitgründerin der Arbeiterwohlfahrt, Marie Juchacz, in der Saarbrücker Bahnhofstraße als Dreh- und Angelpunkt. Hier liegt auch ein Stolperstein für die ebenfalls in Saarbrücken Unterschlupf findende SPD - Politikerin und Widerstandskämpferin Johanna Kirchner. Geschäfte, die zeigen, welche Ausstrahlung das jüdische Leben nicht nur für die Saarbrücker Bahnhofstraße hatte. Dort stand auch die ehemalige Synagoge, Schaffensraum für den damaligen Rabbiner Friedrich Rülf, der eine große Bedeutung für das Leben der Jüdinnen und Juden hatte. Nach der Saar-Abstimmung vom 13. Januar 1935 und dem damit verbundenen Anschluss an NS-Deutschland wurden sie schnell Opfer von Verfolgung und Vernichtung.

Die AG Schule und Erinnerungsarbeit in der LAG Erinnerungsarbeit im Saarland hat die App erarbeitet. Deren Inhalte wurden von Fabian Müller, Adolf-Bender-Zentrum St. Wendel und Dr. Sabine Graf, Landeszentrale für politische Bildung erstellt und redaktionell bearbeitet. Dr. Eva Kell, Lehrbeauftragte für Geschichtsdidaktik übernahm die didaktische Beratung. Besonderem Dank gilt Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter der AG Schule und Erinnerungsarbeit sowie Leiter des Landesinstituts für Pädagogik und Medien (LPM), der dafür sorgte, dass das LPM die Kosten für die Entwicklung und Fertigstellung der App trug. Die App wurde von der in Dudweiler ansässigen Agentur Eurokey programmiert.

Die historischen Fotos wurden von Ruth Bauer, Stadtarchiv Saarbrücken und Dr. Peter Wettmann-Jungblut vom Saarländischen Landesarchiv sowie dem Historischen Museum Saar zur Verfügung gestellt.
Die Audioaufnahmen wurden von Armin Schmitt und Rainer Veeck, beide LPM eingesprochen und von Hans-Dieter Geid, ebenfalls LPM, produziert.

Die App steht kostenlos zum Download bereit: https://orte-der-erinnerung.entdeckerwelten.eu/appstore