Landesportal Saarland

Navigation und Service

Hauptinhalte

| Landesbetrieb für Straßenbau | Verkehr, Verkehrsplanung, Radverkehr

Vorstellung Bauprogramm „Gute Straßen“ 2022: Investitionen auf Rekordniveau!

Die Investitionen in das saarländische Straßennetz liegen erneut auf Rekordniveau. Das verkündete Verkehrsministerin Anke Rehlinger am Freitag, 18. Februar, auf einer Pressekonferenz im Wirtschaftsministerium, wo sie die Baumaßnahmen des Programms „Gute Straßen“ für 2022 vorstellte.

Die Investitionen in das saarländische Straßennetz liegen erneut auf Rekordniveau. Das verkündete Verkehrsministerin Anke Rehlinger am Freitag, 18. Februar, auf einer Pressekonferenz im Wirtschaftsministerium, wo sie die Baumaßnahmen des Programms „Gute Straßen“ für 2022 vorstellte. Rund 41,7 Mio. Euro stehen dieses Jahr für den Erhalt und die Verbesserung der saarländischen Landesstraßen sowie der Radwege zur Verfügung. Das millionenschwere Investitionsprogramm „Gute Straßen“ hatte Ministerin Rehlinger 2018 gestartet.

„1.430 Kilometer Landstraßen, 300 Kilometer Bundesstraßen und 1.000 Kilometer Radwege – damit haben wir es hier im Saarland zu tun“, so die Ministerin. „Ich will, dass die Saarländerinnen und Saarländer sicher von A nach B kommen. Deshalb müssen unsere Straßen gut gepflegt und gewartet sein. Mit unserem Investitionsprogramm ‚Gute Straßen‘ wollen wir diesem Anspruch gerecht werden und das Streckennetz kontinuierlich verbessern und ergänzen. Das ist nicht nur unser gesetzlicher Auftrag, sondern auch ein zentraler Beitrag zur Infrastruktur eines Landes, in dem die Menschen gut leben und arbeiten können.“

Zusätzlich stehen dem LfS weitere rund 18,5 Mio. Euro für den Bereich der Bundesstraßen im Saarland zur Verfügung. Diese Mittel stammen aus dem Bundeshaushalt.

Insgesamt sind in diesem Jahr rund 23 größere Land- und Bundesstraßenprojekte geplant, bei denen das Volumen bei mindestens 200.000 Euro liegt. Wie in den vergangenen Jahren setzt der Landesbetrieb für Straßenbau erneut den Schwerpunkt bei der Sanierung von Ortsdurchfahrten und die grundhafte Erneuerung der Landstraßen.

Zu den größten Maßnahmen in 2022 gehören u.a. folgende Strecken:

  • L 375 Mettlach – Britten
  • L 356 Hemmersdorf – Fürweiler
  • L 262 Holz – Quierschied
  • L 370 Hargarten – Brotdorf
  • L 111 Niederwürzbach – Lautzkirchen
  • L 134 Gronig – Theley
  • L 346 Düppenweiler – Honzrath
  • L 122 Oberkirchen – Freisen

Daneben sollen auch Ortsdurchfahrten saniert werden, wie beispielsweise in Schwemlingen und Weiler, Merchweiler, Lauterbach und Mittlosheim.

Insgesamt enthält das Bauprogramm für das Jahr 2022 über 100 Maßnahmen und Projekte aus den Bereichen Straßenbau und Straßenplanung, Rad- und Gehwegebau und Brückenbau sowie Beschilderungs- und Signalisierungsmaßnahmen. Hinzu kommen noch weitere Maßnahmen wie die des Fachbereichs Landschaftsbau und -pflege.

Rehlinger: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LfS sorgen dafür, dass die Landes- und Bundesmittel auch auf die Straße kommen. Ich bin froh, dass wir mit ihnen leistungsstarke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, die bei Wind und Wetter für gute Verhältnisse auf unseren Straßen unterwegs sind.“

„Für 2022 hat das Team des LfS wieder ein ambitioniertes Bauprogramm für die Bundes- und Landstraßen im Saarland aufgelegt, das mit dem Ziel verbunden ist, die Mobilität in Stadt und Land zu verbessern. So werden wir auch in diesem Jahr einige große Maßnahmen und viele kleine bis mittlere Maßnahmen, die über das ganze Saarland verteilt sind, in Angriff nehmen und dadurch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Infrastruktur leisten“, so Werner Nauerz, Direktor des Landesbetriebs.

Ein besonderes Augenmerk liegt auch in diesem Jahr auf dem Aus- und Neubau der saarländischen Radwege. Auf der Pressekonferenz stellte Ministerin Rehlinger daher auch eine Baumaßnahme vor, die im Mandelbachtal im Sommer realisiert werden soll und eine weitere Lücke im saarländischen Radwegenetz schließen wird:

Ab dem Ortsausgang von Ormesheim wird die L 237 verbreitert, mit einem Rad- und Gehweg versehen und an der Einmündung der L 245 in Richtung Ommersheim mit den vorhandenen Radwegen verknüpft. Der derzeit noch unbefestigte „schwarze Pfad“ zwischen der B 423 bei Erfweiler-Ehlingen und der L 237 wird ebenfalls zu einem Rad- und Gehweg ausgebaut. Die Kosten für die Maßnahmen liegen bei rund 820.000 Euro.

Maria Vermeulen, Bürgermeisterin der Gemeinde Mandelbachtal: „Das ist ein Riesengewinn für Mandelbachtal. Damit bekommen wir einen Lückenschluss des Radwegenetzes von Ormesheim, Ommersheim und Erfweiler-Ehlingen. Jetzt besteht auch die Möglichkeit mit dem Fahrrad das Gewerbegebiet zu erreichen.“

Weitere wichtige Projekte zum Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur sind:

  • Erstinstandsetzung des Leinpfads an der Saar zwischen Völklingen und Gersweiler
  • Erstinstandsetzung zwischen Wallerfangen und Rehlingen-Siersburg, Saarland-Radweg
  • Neubau eines Geh- und Radwegs entlang der L 147 von AS Primstal bis Ortseingang Primstal zum Lückenschluss
  • Neubau eines Rad- und Gehweges an der B 268 von Niederlosheim nach Nunkirchen zum Lückenschluss

Verkehrsministerin Anke Rehlinger: „Die Saarländerinnen und Saarländer begeistern sich auch für alltägliche Erledigungen immer stärker für das Fahrrad. Zu einem modernen Radverkehrsnetz im Saarland gehört unbedingt auch der weitere Ausbau und der Lückenschluss zwischen vorhandenen Radwegen. Dem wollen wir Rechnung tragen mit gezielten Investitionen in die Radinfrastruktur.“

Medienansprechpartner

Thomas Thiel
Baukoordination und Öffentlichkeitsarbeit

Peter-Neuber-Allee 1
66538 Neunkirchen

Logo Landesbetrieb für Straßenbau