Landesportal Saarland

Navigation und Service

| Landesdenkmalamt | Denkmalschutz

Über 6000 Besucherinnen und Besucher beim Tag des offenen Denkmals 2019

Mit dem Motto Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur erinnerte der Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren. Im Saarland war mit über 6.000 interessierten Besucherinnen und Besuchern an mehr als 30 Denkmalstandorten – trotz teilweise widriger Witterung – eine überaus gute Resonanz zu verzeichnen.

Besucher beim Tag des offenen Denkmals 2019 Becker Pavillon Tag des offenen Denkmals 2019 Becker Pavillon
Großer Andrang am Becker-Pavillon in St. Ingbert - für viele eine Neuentdeckung Foto: Landesdenkmalamt

Mit dem Motto Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur erinnerte der Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren und lud ein, Umbrüche und das Moderne in historischen Bauten und Parks zu entdecken. Hierzu wurden im Saarland unter Koordination des Landesdenkmalamtes und in enger Zusammenarbeit mit den Kreisen, Kommunen sowie privaten Initiativen und Vereinen mehr als 30 Denkmäler präsentiert. Wenngleich wenige Programmpunkte leider buchstäblich „ins Wasser fielen“, waren die meisten Angebote im Saarland trotz teilweise widriger Witterung durchschnittlich bis überdurchschnittlich gut besucht. Insgesamt konnten über 6.000 interessierte Besucherinnen und Besucher gezählt werden – ein beeindruckendes Ergebnis! Als Publikumsmagnete erwiesen sich unter anderem Schloss Dagstuhl, das Pumpenhaus im Itzenplitzer Weiher, das Herrenhaus Gut Junkerwald, die Sendehalle Europa 1 sowie der Beckerturm und -Pavillon in St. Ingbert. Wie jedes Jahr hatte auch das Weltkulturerbe Völklinger Hütte eine gute Resonanz, ebenso fanden die geöffneten Westwallbunker in Saarbrücken, Merzig und Dillingen regen Zuspruch.

Dieser große Erfolg ist vor allem jenen zu verdanken, die die Denkmäler öffneten, Gäste empfingen und diese mit Vorträgen, Führungen und anderen Veranstaltungen für die Objekte interessierten und begeisterten. Ihr Engagement und ihre Hilfe, den diesjährigen Tag des offenen Denkmals mit zu gestalten, verdienen herzlichen Dank und größte Anerkennung! So konnte ein Ergebnis erzielt werden, das nicht nur nach Zahlen ein absoluter Erfolg ist, sondern auch in Hinsicht auf die Außenwirkung. Die Kenntnis der erhaltenen Denkmäler und der Probleme ihrer Bewahrung trägt wesentlich dazu bei, der Denkmalpflege eine längerfristige Unterstützung zu garantieren.

Zur Mitwirkung beim nächsten Tag des offenen Denkmals am 13. September 2020 sei schon jetzt an dieser Stelle aufgerufen. Bewahren und sanieren, umdenken und neu nutzen: Mit dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ wird die Denkmalpflege in die aktuelle Debatte rund um Nachhaltigkeit und den bewussten Umgang mit Ressourcen gesetzt. Das Denkmal als Chance zu betrachten und Bauweisen, Materialien und Nutzungskonzepte unter die Lupe zu nehmen – dazu sind alle Veranstalter eingeladen!