Sitz des Ministerpräsidiums war zu Beginn noch die Villa Hirsch in der Scheidter Straße in Saarbrücken, später wurde die Villa Rexroth bezogen, die auf dem Gelände der heutigen Modernen Galerie stand. Das von der Bevölkerung auch als „Weißes Haus des Saarlandes“ bezeichnete Gebäude war vom österreichischen Architekten Georg Joseph Ritter von Hauberisser entworfen worden, der auch das St. Johanner Rathaus gestaltet hatte. Das herrschaftliche Wohngebäude erwies sich angesichts wachsender administrativer Aufgaben als unzureichend, und so begann das Staatliche Hochbauamt 1953 mit der Planung zum Bau eines neuen „Ministerpräsidiums und Präsidialkanzlei“ am Ludwigsplatz.