Die offizielle Einweihung der neuen Staatskanzlei fand am 24. September 1958 statt. Man hatte dieses Datum gewählt, weil der neue Hausherr, Ministerpräsident Dr. Egon Reinert, an diesem Tag seinen 50. Geburtstag beging. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche und Kultur waren daher zur Feier beider Anlässe geladen. Die anwesenden Festredner lobten die Architektur des neuen Domizils als eine gelungene Symbiose von Tradition und Moderne, von Sachlichkeit und Eleganz. „Zurückhaltend und bescheiden“, so führte Kanzleichef Dr. Best aus, „fügt sich diese moderne, abstrahierende Architektur in den großartigen barocken Rahmen der höfischen Blütezeit ein. (…) Was an dem Pathos jenes Jahrhunderts zu viel sein könnte, klingt hier aus in moderner Sachlichkeit. Sachlichkeit soll hier Sachdienlichkeit bedeuten.“