Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Landwirtschaft und ländlicher Raum
 

Regionale Produkte in und aus der Großregion Saarland, Lothringen, Luxemburg, Rheinland- Pfalz und Wallonien

Großregion Projekt AROMA

Auftaktveranstaltung Interreg-Projekt AROMA am 20.04.2018 in Longwy

AROMA steht für „Grenzüberschreitende Organisation für lokale Lebensmittelversorgung in der Außer -Haus-Verpflegung“ in der Großregion SaarLorLuxTrierWestpfalzWallonien.
Mit der Auftaktveranstaltung  am 20. April 2018 in Longwy (F) startete das Interreg VA Projekt AROMA nach erfolgreich bestandenen Plan- und Antragsphasen mit der offiziellen Genehmigung (Interreg Va Nr. 046 4 09 097) im März 2018 in seine Umsetzung.  Am runden Tisch war auch der strategische Partner Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz SL mit Alfred Hoffmann von der Landwirtschaftsabteilung vertreten.

Um die grenzüberschreitende Organisation für lokale Lebensmittelversorgung in der Außer-Haus-Verpflegung zu verbessern bzw. sicherzustellen sind im Zeitraum 1.1.2018 bis Ende 2021 folgende Schritte vorgesehen:
- Sog. Beschaffungsinstrumente errichten, testieren und validieren
- Mobilisierung der Akteure der Wertschöpfungskette Lebensmittel in der Großregion
- Schaffung einer grenzüberschreitenden Organisation für die Lokalversorgung für eine verbesserte Außer-Haus-Verpflegung

An der Planung und Umsetzung von AROMA beteiligen sich 20 Partner unter Federführung des Conseil Départemental de Meurthe et Moselle. Die operativen oder strategischen Partner kommen aus Verwaltung, Interessenverbänden, Wirtschaft und Forschung. Mit der  Universität Trier (PP10) als operativer Partner  und seit März 2018  mit dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes  (PP18) als strategischer Partner ist Deutschland mit der Fachkenntnis aus Forschung und Verwaltung vertreten.


Workshop „Regional, Regionalität, Regionalvermarktung"

Am 3. März 2017 waren auf Einladung von Landwirtschaftsminister Reinhold Jost über 40 führende Akteure aus der Region mit Interesse an Regionalvermarktung  zum ganztägigen Workshop „Regional, Regionalität und Regionalvermarktung“  beim Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland gekommen. Dass Regionalität und Vermarktung regionaler Produkte spannende Themen sind, zeigte sich am bis auf den letzten Platz gefüllten Sitzungssaal des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz sowie an den oft emotional und kontrovers geführten Diskussionen in den fünf Arbeitsgruppen. Weiter Informationen finden sie unter folgendem Link:


Charta der Landwirtschaft der Großregion

Am 25. Juli 2016 fand die 1. Fachministerkonferenz der Landwirtschaft in der Großregion im Rahmen der 82. Landwirtschaftsmesse im wallonischen Libramont statt. Bei dieser Gelegenheit wurde die Charta der Landwirtschaft in der Großregion von den politischen Verantwortlichen der Großregion unterzeichnet. Unter anderem verpflichten sich damit die Partnerregionen, „solidarisch in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen, die notwendigen Maßnahmen und Initiativen zu ergreifen, die für die nachhaltige Entwicklung der institutionellen Kooperation im Bereich der Landwirtschaft in der Großregion notwendig sind. Die Arbeitsgruppe „Landwirtschaft und Forsten“ der Großregion wird diese institutionelle Kooperation unterstützen. ... Die institutionelle grenzüberschreitende Partnerschaft verpflichtet sich, gemäß den eigenen Kompetenzen jedes Partners sieben Maßnahmen durchzuführen: Austausch, Beratung, Aufrechterhaltung Ackerbau- und Viehzuchtbetriebe, Verstärkung von Arbeitsplatz- und mehrwertschaffenden Maßnahmen, Förderung von Forschungs-, Entwicklungs-, Innovations- und Verbreitungsprojekten, Förderung der Landwirtschaft der Großregion und ihres Images, Sicherung der Mobilität der jungen Leute und des Berufsstandes in der Landwirtschaft.“ 


Regionalvermarktung in der Großregion

1. Regionalvermarktungskonferenz

Die  1. Regionalvermarktungskonferenz der Großregion fand am 24.11.2015 am Fuße des Naturparks Hunsrück-Hochwald  statt. Trotz des ersten Wintereinbruchs kamen auf Einladung des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz über 100 Akteure aus Deutschland, Belgien, Frankreich und Luxemburg, um sich dolmetschergestützt über Chancen und Risiken der regionalen Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in der Großregion zu informieren. Mit dem  Impulsvortrag aus wissenschaftlicher Sicht  und den Präsentationen aus der Praxis regionaler Vermarktungslabel der Großregion wurden für die anschließenden Diskussionen viele Anregungen gegeben. Dabei standen die Bedeutung und die Qualität von regionalen Marken im Fokus. Für eine mögliche Vermarktung regionaler Produkte unserer  Großregion  wurden Vorschläge genannt, wie die Produktvielfalt und regionale Spezialitäten in den Partnerregionen bekannt gemacht werden könnten.  U.a. über eine Internetseite der Großregion für Regionale Produkte, eine  Straße der regionalen Genüsse oder eine gemeinsame Präsentation regionaler Produkte der Partnerregionen auf Agrar- und Lebensmittelmessen. Mehrfach wurde angesprochen, dass die Großregion über Produkte mit Mehrwert höherwertige Qualität und  Nachhaltigkeit berichten solle.  Dazu passend wurde von den Akteuren auf die Notwendigkeit  grenzüberschreitender Qualitätssiegel z.B. für Zierpflanzen  hingewiesen.


Interreg V A

Hintergrundinformationen und Formulare finden Sie auf den folgenden Interreg-Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr.


Kontakt

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Dorothee Wehlen
Referat B/2
Agrarpolitik, Landwirtschaftliche Erzeugung, Ernährung
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4349
Telefax
(0681) 501-4314

Downloads

Großregion/ Grande Region

Beispiele regionaler Marken der Großregion