Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Strukturfondsförderung
 

Wirtschaftsministerin Rehlinger will mehr Jugendliche in Ausbildung bringen

Viele Chancen bietet derzeit der saarländische Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für junge Menschen. Damit auch Schülerinnen und Schüler mit schlechteren Startchancen diese nutzen können, geht Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger mit dem ESF-Programm „Ausbildung jetzt“ in die zweite Runde.

„Bewerberinnen und Bewerber mit Ausbildungshemmnissen, gelingt der Übergang von der Schule in eine Ausbildung nicht immer sofort. Mit dem Programm greifen wir Betrieben bei der Ausbildung unter die Arme“, sagt Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger
„Bewerberinnen und Bewerber mit Ausbildungshemmnissen, gelingt der Übergang von der Schule in eine Ausbildung nicht immer sofort. Mit dem Programm greifen wir Betrieben bei der Ausbildung unter die Arme“, sagt Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger

Das ESF-Programm „Ausbildung jetzt" ermögliche die individuelle Förderung der Jugendlichen, erlaube eine gezielte schulische Unterstützung und gebe individuelle Hilfestellung bei persönlichen Problemen. „Auch Schulabgänger mit Migrationshintergrund haben wir besonders im Blick. Denn sie haben noch immer geringere Chancen beim Einstieg in eine Berufsausbildung und das auch trotz guter schulischer Leistungen“, betont Ministerin Rehlinger. Die Nachfrage nach Fachkräften bleibe anhaltend hoch. Das Saarland könne es sich nicht leisten, auf die Jugendlichen zu verzichten.

„Ausbildung jetzt“ soll flächendeckend in allen Landkreisen, im Regionalverband und in der Landeshauptstadt Saarbrücken angeboten werden. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Operationellen Programms ESF Saarland 2014-2020 sowie aus Landesmitteln.
Bildungsträger, die eine Tätigkeit im Bereich der beruflichen Bildung ausüben und über langjährige Erfahrungen in der sozialpädagogischen Betreuung von Jugendlichen verfügen, können Projektvorschläge für die Umsetzung von „Ausbildung jetzt“ bis zum 24. Mai 2017 unter folgender Adresse einreichen:

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Fachreferat E/4 Berufliche Erstausbildung, Förderung von Weiterbildung und Qualifizierung
Franz-Josef-Röder-Straße 17, 66119 Saarbrücken

Das Antragsformular sowie weitere Informationen und Dokumente zu den Auswahlkriterien stehen unter folgendem Link bereit: http://www.saarland.de/121306.htm

Europa hat was übrig fürs Saarland

Europa hat was übrig fürs Saarland

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Verwaltungsbehörde Europäischer Sozialfonds
Hubertus Stoll
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-3184
Telefax
(0681) 501-3402

Bürgerinfo zum jährlichen Durchführungsbericht der ESF-Förderung für das Jahr 2015.

Hier erfahren Sie, in welchem Umfang sich die Europäische Union mit dem ESF an der positiven Entwicklung im Saarland beteiligt.

Informationen zum ESF in Deutschland

EU-Kommission: Europäischer Sozialfonds