Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Strukturfondsförderung
 

Neustart mit der Existenzgründerkampagne Saarland Offensive für Gründer (SOG)

13.09.2016
Foto: © MWAEV
Foto: © MWAEV

Der neue Projektzeitraum der SOG-Kampagne wird mit rund 170.000 Euro hälftig aus Landesmitteln und Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Unter dem neuen Motto „Dein Sprung in die Selbstständigkeit“ wird die Saarland Offensive für Gründer (SOG) bis Ende 2017 fortgesetzt. Das gab Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger heute bekannt. „Eine gelebte Gründer-Kultur fördert die Entwicklung neuer Ideen und deren Etablierung am Markt. Mit der neuen Kampagne stehen wir nicht nur an der Seite der Gründerinnen und Gründer. Wir machen offensiv auf die Selbstständigkeit als persönliche Karrierechance aufmerksam“, sagte die Ministerin. Der neue Projektzeitraum der SOG-Kampagne wird mit rund 170.000 Euro hälftig aus Landesmitteln und Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Künftig ergänzt eine bei der Saarländischen Investitionskreditbank SIKB neu eingerichtete Koordinierungsstelle das SOG-Angebot. „Sie wird sich im zweijährigen Projektzeitraum mit Fragen der Unternehmensnachfolge befassen und sich um den Generationswechsel in kleinen und mittleren Unternehmen kümmern“, sagte Rehlinger. Im engen Kontakt mit den SOG-Netzwerkberatern wird sie als zentrale und neutrale Stelle Übernahmeprozesse begleiten und als Anlaufstelle für Übergeber und Nachfolger dienen. Die Stelle wird für zwei Jahre mit rund 162.000 Euro aus EFRE-Mitteln gefördert.

In Zeiten des Fachkräftemangels und aufgrund der guten Arbeitsmarktsituation gehen Gründungen zurück. 2015 fiel ihre Anzahl nach Angaben des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Saarland hat sich der Trend dagegen deutlich verlangsamt. Lag der Rückgang bei den gewerblichen Existenzgründungen zwischen 2010 und 2014 noch bei bis zu 11 Prozent, so wurde im vergangenen Jahr der Rückgang auf unter 2 Prozent gebremst. „Ein insgesamt positives Signal – vor allem, wenn man einen genauen Blick auf die Gründungsdaten legt“, bewertete Wirtschaftsministerin Rehlinger die Ergebnisse. „Bei den Freien Berufen hat das Saarland 2014 mit einem Plus von 8 Prozent sogar einen Spitzenplatz unter den Bundesländern eingenommen. 2015 haben wir dieses Niveau gehalten.“ Um die Gründungszahlen weiter zu steigern, werde man im 20. Jahr der SOG noch entschlossener zur Unternehmensgründung oder Unternehmensüberahme motivieren.

Eine erste Gelegenheit bietet beispielsweise eine SOG-Veranstaltung der Arbeitskammer zum Thema „Existenzgründung als Alternative?!“ am 17. September im Landratsamt Merzig. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage, inwieweit die Gründung eine Alternative zur abhängigen Beschäftigung oder auch zur Arbeitslosigkeit darstellt. Auch die Situation im Handwerk wird stärker in den Blick genommen. Dazu findet am 20. September ein gemeinsamer Informationsabend zur Betriebsübergabe im Handwerk statt.

Ein besonderes Highlight wird im Oktober eine Jubiläumsfeier zum zwanzigjährigen Bestehen der SOG im Saarbrücker Schloss sein.

Als zielgruppenorientierte Angebote bietet die SOG am 3. November eine Veranstaltung für Migrantinnen und Migranten und am 18. November für Frauen den 6. saarländischen Gründerinnentag an.

Begleitet werden die SOG-Angebote von der neuen Veranstaltungsreihe „Starker Mittelstand – starke Region“. Sie wird in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsstellen der Landkreise durchgeführt und richtet sich spezielle an kleine und mittelständische Unternehmen sowie Multiplikatoren wie Steuerberater und Unternehmensberater oder Kreditinstitute. In den Veranstaltungen wird auf die Förderprogramme des Landes aufmerksam gemacht. Der Auftakt erfolgt am 28. September im Gründer- und Mittelstandszentrum in Bexbach.

Alle Informationen zur Kampagne sowie eine Übersicht aller Aktivitäten des SOG-Netzwerkes gibt es unter www.gruenden.saarland