Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Landwirtschaft und ländlicher Raum
 

Inkrafttreten der Allgemeinverfügung zur Brachenutzung für Landwirte

01.08.2018

Allgemeinverfügung

gemäß § 25 Abs. 2 der Verordnung zur Durchführung der Direktzahlungen an Inha-ber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik(Direktzahlungen-Durchführungsverordnung - DirektZahlDurchfV)

Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz verfügt für das Saarland:
 
Ab dem 2. August 2018 dürfen im Umweltinteresse genutzte brachliegende Flä-chen im Sinne § 25 Absatz 1 DirektZahlDurchfV (Flächen mit Nutzungscode 062) durch Beweidung mit Tieren oder durch Schnittnutzung zu Futterzwecken genutzt werden.
Auflage: Für alle Naturschutzgebiete (NSG) sowie für diejenigen Landschafts-schutzgebiete (LSG), für die eine Natura-2000-Verordnung besteht, gilt dies nicht. Für diese Flächen wird keine Abweichung i.S.d. § 25 Abs. 2 DirektZahl-DurchfV zugelassen.
Rechtliche Grundlage dieser Verfügung ist § 25 Absatz 2 der DirektZahlDurchfV, nach der die zuständigen Behörden der Länder ab dem 1. Juli des jeweiligen Jahres allgemein oder im Einzelfall zulassen können, dass in Gebieten, in denen aufgrund außergewöhnlicher Umstände, insbesondere ungünstiger Witterungsereignisse, nicht ausreichend Futter zur Verfügung steht oder stehen wird, der Aufwuchs auf im Umweltinteresse genutzten Brachflächen durch Beweidung mit Tieren oder durch Schnittnutzung für Futterzwecke genutzt wird.

Während die durchschnittliche Niederschlagsmenge (Monatsmittel) im Saarland in den Monaten Mai und Juni 2018 mengenmäßig noch zufriedenstellend im Vergleich zum langjährigen Monatsmittels waren, war der Juli sehr trocken bei überdurchschnittlich hohen Tagestemperaturen. Der dritte Schnitt beim Grünland wird bei anhaltender Witterung ausfallen. Beim zunächst gut stehenden Mais, der normal als C4 Pflanze auch Trockenperioden gut übersteht, wird in Kürze eine Not-reife einsetzen. Dies führt zu geringeren Erntemengen und geringeren Energiegehalten, da die Kolbenbildung nicht stattfindet. Ein ausreichender Anteil qualitativ guter Maissilage an der Ration ist aber Voraussetzung für eine erfolgreiche Milchviehfütterung. Da aktuell kein Wetterumschwung in Sicht ist, wird vielerorts ein erheblicher Futteranteil fehlen.

Diese Verfügung richtet sich an alle Bezieher von Direktzahlungen, die im aktuel-len Antragsjahr ökologische Vorrangflächen des angegebenen Nutzungscodes beantragt haben und diese aufgrund der Futterknappheit nutzen wollen.

Hinweis: Das Einhalten der genannten Auflage wird im Rahmen der Vor-Ort-Kontrollen überprüft. Deshalb müssen landwirtschaftliche Betriebe vor Beginn der Inanspruchnahme dieser Verfügung, die Lage und Größe Ihrer Flächen (FLIK- oder Schlagnummer, Antragstellernummer) der zuständigen Behörde mitteilen. Diese Mitteilung ist formlos zu richten an:
Email:  brache@umwelt.saarland.de

Diese Verfügung tritt am 2. August 2018  in Kraft und ist damit an diesem Tag be-kannt gegeben.  

Saarbrücken, den 01. August 2018

Minister für Umwelt und Verbraucherschutz
gez. Jost