Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
 

Das Saarland kickert: Sportminister Klaus Bouillon lädt zur Junioren-Europameisterschaft im Tischfußball

Vom 26. bis 28. Oktober 2018 werden die besten Sportler der Welt in St. Wendel am Kickertisch gegeneinander antreten, um die ITSF-Junioren-Europameisterschaft im Tischfußball für sich zu entscheiden. Ein spannendes Sportevent mit großem, friedlichem Auftrag.

Sportminister Bouillon mit dem saarländischen Juniorennationalspierer Silas Reimann
Sportminister Bouillon mit dem saarländischen Juniorennationalspierer Silas Reimann

„Kickern“ist eines der beliebtesten Spiele der Jugendlichen überhaupt. Millionen Kickertische stehen in Clubheimen und Jugendeinrichtungen auf der ganzen Welt –auch im Saarland.

Und besonders hier an der Saar hat sich eine richtige (Fan-)Kultur rund ums Tischfußballspiel entwickelt; übermäßig viele Nachwuchsspieler kommen aus dem Saarland, der TFC St. Wendel ist der amtierende Deutsche Meister der Junioren-Bundesliga.

Die Liebe zum Tischfußball geht im Saarland sogar so weit, dass die Saarländer einen besonderen Kickertisch ihr Eigen nennen, den "Hansberg".

„Gerade weil wir hier im Saarland so eine aktive Tischfußballszene haben, ist es gut und richtig, dass in St. Wendel die ITSF-Junioren-Europameisterschaften stattfinden“, sagte Sportminister Klaus Bouillon bei der Auftakt-Pressekonferenz im Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, an der auch einige der besten deutschen Nachwuchsspieler teilnahmen. Der Minister ist sicher: „Es werden schnelle und spannende Spiele werden!“

Trotz der großen Leidenschaft für den Sport sind gut ausgebildete Spieler des von Technik, Reaktionen und Taktik geprägten Sports immer noch die Ausnahme, vor allem im Jugendbereich. Es braucht viel Training und beste Augen-Hand-Koordination, um sich in die Junioren-Nationalmannschaften zu spielen.

„Es wird schwer, für die deutsche Junioren-Nationalmannschaft, die amtierender Weltmeister ist, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden“, sagt Raphael Hampel, ehemaliger Junioren-Weltmeister und mittlerweile Co-Bundestrainer der Junioren. „Die früheren Topspieler sind erwachsen geworden und wir treten jetzt mit ganz jungen, frischen Spielern an. Übrigens spielen im Deutschen Nationalteam erstmals auch zwei Juniorinnen. Das hat es weltweit noch nie gegeben!“

Die ITSF-Europameisterschaften im St. Wendel finden in Kooperation mit dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge statt.  Der Verein ist eine humanitäre Organisation und widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen.

Engelbert Diegmann, der Leiter der Deutschen Tischfußballjugend, erklärt hierzu: „Seit Jahrzehnten wird der Tischfußball in der Pädagogik genutzt, um Zugang zu Kindern und Jugendlichen zu finden. Wir wollen die Beliebtheit des Tischfußballs nutzen, um Informationen über uns, unser Land und unsere Kultur weiterzugeben.“

Durch den sportlichen Wettbewerb in unterschiedlichen Ländern und das Aufeinandertreffen von Sportlern verschiedenster Kulturen werben die Organisatoren für einen friedlichen Umgang miteinander.

Im Rahmen der ITSF-Junioren-Europameisterschaft im Tischfußball ist auch der Besuch einer Kriegsgräberstätte in der Region geplant.