Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Forschung und Technologie
 

Große Chance für den Strukturwandel: Weg für Helmholtz-Zentrum geebnet

Mit dem Notartermin ist am Mittwoch die CISPA Helmholtz-Zentrum in Gründung GmbH gegründet worden. Aus ihr soll in weiteren Verwaltungsschritten das neue „Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit CISPA“ im Stadtwald in Saarbrücken entstehen. Es wird das 19. Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sein und das erste in der IT-Sicherheit. Bis 2026 soll das Zentrum im Vollausbau etwa 500 Mitarbeiter haben. Eingeworbene Drittmittel werden zu weiterem Wachstum führen.

„Mit der Einrichtung des CISPA als Helmholtz-Zentrum werden substanzielle Grundlagen für die Sicherheit künftiger IT-Systeme gelegt“, sagt Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Das CISPA wird als Helmholtz-Zentrum eine große Chance für den Strukturwandel unseres Landes sein.“ Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sagt: „Seit dem Jahr 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung CISPA in Saarbrücken als eines von drei nationalen Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung. Der Aufbau eines Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit ist für die Bundesregierung ein wichtiger Baustein zur weiteren Stärkung der Cybersicherheit. Diese Stärkung hatten wir uns mit der Cybersicherheitsstrategie 2016 vorgenommen. CISPA wird Cybersicherheit von Grund auf und umfassend erforschen. Das bringt Innovationen voran und trägt zu der immer wichtigeren Selbstbestimmung in der digitalen Welt bei.“

Entscheidend für den Erfolg der Initiative zusammen mit dem Bund und der Helmholtz-Gemeinschaft ist für Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer die Expertise am Standort Saarland mit der Informatik der Universität, den Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme, dem DFKI, dem Leibniz-Zentrum für Informatik — aber insbesondere auch die Forschungsarbeit von Prof. Dr. Michael Backes. „Professor Backes hat das bereits bestehende CISPA an der Universität auf- und zu Weltruf ausgebaut. Stellvertretend hierfür nenne ich die Kooperation mit der Universität Stanford“, sagt die Ministerpräsidentin, „ich freue mich, dass er sich für den Standort Saarland und damit für seine Heimat entschieden hat.“

„In den vergangenen Jahren hat sich CISPA unter der Leitung von Michael Backes zu einem der leistungsstärksten deutschen Standorte für IT-Sicherheitsforschung entwickelt. Mit der heutigen Weichenstellung schaffen wir die Grundlagen dafür, dass es auch international zu einem Spitzenstandort beim Thema Cyber Security werden kann“, sagt Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Als künftiges Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit ergänzt CISPA das Portfolio unserer Gemeinschaft auf dem großen Zukunftsfeld von Informationsverarbeitung und Digitalisierung in idealer Weise. Die Frage, wie wir die Sicherheit unserer Daten und unserer Kommunikationswege in einem immens dynamischen Umfeld gewährleisten können, bewegt alle Bereiche der Helmholtz-Forschung.“

Für Prof. Dr. Backes geht ein Traum in Erfüllung. Er sagt: „Wir werden als künftiges Helmholtz-Zentrum die kritische Masse an Forschern haben, um die wahrhaft großen Herausforderungen in der Cybersicherheitsforschung umfassend und mit der erforderlichen Exzellenz anzugehen. Wir streben an, ein weltweiter Leuchtturm der Cybersicherheitsforschung zu sein, ein Aushängeschild der deutschen Spitzenforschung, eine treibende Kraft für den Strukturwandel hier im Saarland und eine spannende, zukunftssichere Perspektive für die nächsten Generationen hier im Saarland und darüber hinaus.“

Am neuen Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit sollen alle Forschungsfelder der Cybersicherheit von Grund auf und umfassend erforscht werden, mit einem Fokus auf den großen offenen Fragestellungen der Cybersicherheit, insbesondere die Erforschung belastbarer Sicherheitsgarantien für Systeme und Software, Datenschutz in der digitalen Welt, die Sicherheit autonom agierender Systeme, vertrauenswürdige Verarbeitung von Informationen, und die Sicherheit im sozialen Kontext.

Die Einrichtungen der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. (HGF) sind rechtlich selbständig und gemeinsam von Bund und dem jeweiligen Sitzland finanziert. Sie verfolgen langfristige Forschungsziele des Staates und der Gesellschaft und sollen durch ihre Forschungsergebnisse die Lebensgrundlagen des Menschen erhalten und verbessern. Sie bearbeiten grundlegende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch strategisch-programmatisch ausgerichtete Spitzenforschung. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist die größte Forschungsgemeinschaft in Deutschland.

 

A great opportunity for structural change: The way is paved for the Helmholtz Centre

On Wednesday, the CISPA Helmholtz-Zentrum in Gründung GmbH was founded following the appointment with the notary public. Out of it, the new "Helmholtz Centre for Information Security CISPA" is set to emerge in Saarbrücken's municipal forest in further administrative steps. It will be the 19th centre of the Helmholtz Association of German Research Centres, and the first focusing on IT security. By 2026, when it will be fully developed, the centre will have around 500 employees, and external funds will lead to further growth.

With the establishment of CISPA as a Helmholtz Centre, a material basis is being laid for the security of future IT systems," says Prime Minister Annegret Kramp-Karrenbauer. "As a Helmholtz Centre, CISPA will be a great opportunity for structural change in our country." Johanna Wanka, Federal Research Minister says: "Since 2011, the Federal Ministry of Education and Research has been funding CISPA in Saarbrücken as one of three national centres of excellence for IT security research. The establishment of a Helmholtz Centre for Information Security is an important building block for the Federal Government in its attempts to further strengthen cyber security, which was the aim of our 2016 Cyber Security Strategy. CISPA will thoroughly and comprehensively explore cyber security, thereby driving forward innovation and contributing to the growing importance of self-determination in the digital world."

For Prime Minister Kramp-Karrenbauer, the success of the initiative decisively depends on the Federal Government, the Helmholtz Association, and on the expertise present in the Saarland with the University's Computer Science Department, the Max Planck Institutes for Computer Science and Software Systems, the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI), the Leibniz Centre for Computer Science – and in particular, the research work of Prof. Dr. Michael Backes. "Professor Backes has built up and expanded the existing CISPA at the university into a world-renowned institution. An example of this is the cooperation with Stanford University," says the Prime Minister. "I am delighted that he has chosen to base himself in the Saarland."

In recent years, CISPA, under the leadership of Michael Backes, has developed into one of the most high-performance locations in Germany for IT security research. With today's announcement, we are laying the foundations for it to become a leading international location for cyber security," says Otmar D. Wiestler, President of the Helmholtz Association. "As the future Helmholtz Centre for Information Security, CISPA ideally complements our association's portfolio in the large and future-oriented field of information processing and digitalization. The question of how we can guarantee the security of our data and communication channels in an immensely dynamic environment touches all areas of Helmholtz research."

For Prof. Dr. Backes, a dream is coming true. He says: "As a future Helmholtz Centre, we will have the critical mass of researchers to comprehensively tackle the truly major challenges in cyber-security research with the necessary excellence. We will strive to be a global beacon of cyber-security research, a flagship of German cutting-edge research, and a driving force for structural change here in the Saarland, and also to offer exciting, future-proof prospects to succeeding generations here in the Saarland and beyond."

At the new Helmholtz Centre for Information Security, all the research fields of cyber-security will be thoroughly and comprehensively researched, with a focus on the key open questions of cyber-security – in particular, research into robust security guarantees for systems and software, data protection in the digital world, the security of autonomously-operating systems, the trustworthy processing of information, and security in the social context.

The facilities of the Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V (HGF) are legally independent and jointly financed by the Federal Government and the state in which they are located. They pursue the long-term research objectives of the state and society, with their research results intended to preserve and improve the foundations of human life. They deal with fundamental questions of society, science and business through top-class research with a strategic and programmatic orientation. The Helmholtz Association is the largest research community in Germany.