Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Politik & Verwaltung
 

An der Fachhochschule für Verwaltung des Saarlandes (FHSV) in Göttelborn ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt mindestens eine Stelle als

 

Hauptamtliche Dozentin / Hauptamtlicher Dozent (m/w/d)

für die Fachgruppe Rechtswissenschaften

 

durch eine Tarifbeschäftigte / einen Tarifbeschäftigten [Jurist/in] (m/w/d) zu besetzen.

 

Die Einstellung erfolgt befristet, zunächst bis zum 31.12.2019. Aus befristungsrechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass zuvor weder ein befristetes noch unbefristetes Arbeitsverhältnis zum Saarland (selber Arbeitgeber) bestanden haben darf.

 

Der FHSV obliegt die Ausbildung der Beamtinnen und Beamten (m/w/d) des gehobenen Dienstes des Saarlandes, der Landkreise und Kommunen in den zwei Fachbereichen Allgemeiner Verwaltungsdienst (AVD) und Polizeivollzugsdienst (PVD). Die FHSV vermittelt auf wissenschaftlicher Grundlage eine auf die Aufgaben der Verwaltung und der Polizei bezogenen Ausbildung nach Maßgabe der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnungen.

Bei der Fachhochschule für Verwaltung ist das Saarländische Prüfungsamt für den gehobenen und mittleren Dienst der allgemeinen Verwaltung (SPA) eingerichtet.

 

Aufgaben:

 

Das Tätigkeitsfeld einer hauptamtlichen Dozentin / eines hauptamtlichen Dozenten (m/w/d) umfasst im Wesentlichen die Lehrtätigkeit in Studienfächern der Fachgruppe Rechtswissenschaften.

Dazu zählen im Fachbereich AVD die Studienfächer

-         Staats- und Verfassungsrecht

-         Kommunalrecht

-         Allgemeines Verwaltungsrecht

-         Polizei- und Ordnungsrecht

-         Bau-, Planungs- und Bodenrecht

-         Öffentliches Dienstrecht

-         Bürgerliches Recht

-         Methodenlehre und Gesetzestechnik

 

Im Fachbereich PVD sind dies die Studienfächer

 

-         Staats- und Verfassungsrecht

-         Polizeirecht

-         Verkehrsrecht

-         Strafrecht/ Ordnungswidrigkeitenrecht

-         Bürgerliches Recht

-         Strafprozessrecht

-         Öffentliches Dienstrecht

-         Eingriffsrecht

 

Es ist vorgesehen bei der Auswahl der zu unterrichtenden Studienfächer Schwerpunkte zu setzen und dabei eventuell vorhandene Fachkenntnisse zu berücksichtigen.

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur Lehrtätigkeit in beiden Fachbereichen, in mehreren Studienfächern der Fachgruppe Rechtswissenschaften sowie - bei Bedarf - in weiteren Studienfächern aus anderen Fachgruppen der beiden Fachbereiche mit rechtlichem Bezug.

 

 

Anforderungen

Nach § 13 Abs. 2 des Gesetzeses Nr. 1120 über die Fachhochschule für Verwaltung vom 27.02.1980 zuletzt geändert durch das Gesetz vom 20. November 2013 (Amtsbl. I S. 1375) kann als Dozentin / Dozent an der Fachhochschule unterrichten, wer

 

-         ein auf die Fachrichtung Rechtswissenschaft bezogenes Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule und die zweite juristische Staatsprüfung erfolgreich abgeschlossen,

-         die erforderliche pädagogische Eignung sowie

-         die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit hat und

-         entsprechende außerhalb des Hochschulbereichs erworbene Berufserfahrungen von in der Regel mindestens fünf Jahren nachweist.

 

Die erforderliche pädagogische Eignung liegt in der Regel vor, wenn Erfahrungen in Lehrtätigkeiten gegeben sind. Im Hinblick auf die Befristung der Tätigkeit können etwaige Abweichungen von der Ziffer 4. im Einzelfall geprüft werden.

 

Die hauptamtlichen Dozenten (m/w/d) der Fachhochschule für Verwaltung unterliegen nicht der Präsenzpflicht. Die Arbeitszeit richtet sich nach dem Erlass über die Lehrverpflichtung der hauptamtlichen Dozenten (m/w/d) der Fachhochschule für Verwaltung des Saarlandes.

 

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen - vorbehaltlich der Zustimmung der Personalkommission - nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

 

Vor einer Einstellung ist das Einverständnis der Bewerberinnen / Bewerber (m/w/d) zur Durchführung einer Zuverlässigkeitsüberprüfung erforderlich.

 

Im Rahmen des Förderkonzepts der Landesregierung strebt das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport eine Erhöhung des Frauenanteils an und ist daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Darüber hinaus steht das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport gemeinsam mit dem Landespolizeipräsidium für eine familienbewusste Personalpolitik. Aus diesem Grund setzen wir die Vorgaben des LGG und des Frauenförderplanes zielgerichtet um und fördern ausdrücklich die Inanspruchnahme von Teilzeit auch in Führungspositionen sowie eine hohe Flexibilität bei der Gestaltung von Arbeitszeiten im Zusammenhang mit der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.

 

Schwerbehinderte Menschenwerden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt (Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung, sofern eine Schwerbehinderung oder Gleichstellung nach dem SGB IX im Einstellungsverfahren berücksichtigt werden soll, einen entsprechenden Nachweis bei).

 

Angaben über ehrenamtliche Tätigkeiten sind erwünscht.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, registrieren Sie sich bitte zuerst unter www.interamt.de und bewerben Sie sich dann ausschließlich online unter der Stellen ID 499286.

 

Bewerbungsschluss ist der 2. April 2019.

 

Bitte fügen Sie Ihrer aussagekräftigen Bewerbung die erforderlichen Unterlagen bei (inkl. einer Kopie Ihres Personalausweises bzw. Reisepasses). Von einer Übersendung Ihrer Bewerbung per Post oder E-Mail bitten wir abzusehen. Sollte Ihnen kein Internetzugang zur Verfügung stehen, wenden Sie sich bitte an uns.

 

Unvollständige Bewerbungsunterlagen werden im Auswahlverfahren ebenso wenig wie nicht über http://www.interamt.de/ eingereichte Bewerbungen berücksichtigt.

 

Entstehende Kosten für mögliche Aufwendungen im Bewerbungs- / Auswahlverfahren können nicht übernommen werden.

 

Für Rückfragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen seitens des Ministeriums für Inneres, Bauen und Sport, Referat D4, Herr Pankratz, Tel.: 0681 / 501 – 3574, zur Verfügung. Fachfragen bezüglich der Stelle richten Sie bitte an den stellvertretenden Rektor der FHSV, Herr Dr. Weiler, Tel.: 0681  / 501 – 7670.

 

 

 

 

Information zur Erhebung personenbezogener Daten gemäß Artikel 13 DSGVO

 

Diese Informationen beziehen sich auf Bewerbungsverfahren des Referates D 4 „Personal- und Rechtsangelegenheiten der Vollzugspolizei, Gefahrenabwehrecht“ im Ministerium für Inneres, Bauen und Sport des Saarlandes.

 

Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen:

Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Mainzer Straße 136, 66121 Saarbrücken

 

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Der behördliche Datenschutzbeauftragte, Mainzer Straße 136, 66121 Saarbrücken,

Tel. 0681-501 3552, E-Mail: datenschutzbeauftragter@innen.saarland.de

 

Zwecke der Verarbeitung, Rechtsgrundlage für die Verarbeitung und Speicherungsdauer

Die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten ist für das Bewerbungs- einschließlich Auswahlverfahren und einer möglichen Einstellung erforderlich. Sie sind weder gesetzlich noch vertraglich dazu verpflichtet, uns Ihre Daten zu übermitteln. Da wir im Bewerbungsverfahren jedoch Angaben zu Ihrer Person benötigen, ist die mögliche Folge einer Nichtbereitstellung, dass wir Sie als Bewerber/in (m/w/d) nicht berücksichtigen können. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung beruht auf den Artikeln 6 Absatz 1 Buchstabe b und 88 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutzgrundverordnung - DSGVO) in Verbindung mit § 22 Absatz 1 des Saarländischen Datenschutzgesetzes und den §§ 95 bis 102 des Saarländischen Beamtengesetzes.

Sollten Sie nicht eingestellt werden, werden Ihre personenbezogenen Daten gelöscht, wenn der Rechtsweg gegen eine entsprechende Entscheidung des Ministeriums für Inneres, Bauen und Sport ausgeschöpft ist.

 

Ihre Rechte

Sie haben das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO über die bei uns über Sie gespeicherten Daten, das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DSGVO.

Darüber hinaus haben Sie das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten zum Zweck der Bewerbung jederzeit zu widersprechen (Artikel 21 Absatz 1 DSGVO). Das wird dann jedoch zur Folge haben, dass Sie in einem Auswahlverfahren nicht mehr berücksichtigt werden können. Bitte richten Sie Ihren Widerspruch an das für Personalangelegenheiten zuständige Referat D 4 per E-Mail einstellungsberater@innen.saarland.de bzw. an der / den für die Stellenausschreibung zuständige / n Sachbearbeiter / in oder schriftlich an: Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Referat D 4, Mainzer Straße 136, 66121 Saarbrücken.

Ihnen steht des Weiteren nach Artikel 77 DSGVO ein jederzeitiges Beschwerderecht über rechtswidrige Datenverarbeitung bei der Aufsichtsbehörde zu.

 

Anschrift der Aufsichtsbehörde:

Unabhängiges Datenschutzzentrum Saarland, Fritz-Dobisch-Straße12, 66111 Saarbrücken.
Erreichbarkeiten:

Telefon:          0681/94781-0

Telefax:          0681/94781-29

E-Mail:           poststelle@datenschutz.saarland.de