Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Flüchtlinge und Integration
 

Begriffserklärungen

Begriffe wie "Flüchtlinge" oder "Asylbewerber" hört man mittlerweile fast täglich. Doch was bedeuten sie genau? Eine Erklärung bietet das Glossar aus dem Handelblatt.

GLOSSAR

Flüchtlinge
Als Flüchtling im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention
gilt, wer etwa wegen seiner Religion, ethnischen Zugehörigkeit
oder politischen Überzeugung verfolgt wird
.
145 Staaten haben die Konvention unterzeichnet und sich damit
verpflichtet, diesen Menschen Schutz zu gewährleisten. Dazu
zählen alle EU-Saaten.

 

Asylbewerber
Dazu zählt, wer Asyl beantragt hat, über dessen Gesuch aber noch
nicht entschieden wurde. Für die Dauer des Verfahrens erhalten sie
in Deutschland Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Asylbewerber in Deutschland dürfen nach drei Monaten arbeiten.
In den meisten Fällen prüft die Arbeitsagentur, ob die Stelle nicht
auch mit einem Deutschen oder einem EU-Bürger besetzt werden
könnte. Künftig sollen die Asylsuchenden auch für
Leiharbeitsfirmen
arbeiten dürfen.

 

Asylberechtigte
Wessen Asylantrag anerkannt wird, der gilt als asylberechtigt.
In Deutschland erhält er eine zunächst dreijährige
Aufenthaltserlaubnis.

Asylberechtigte dürfen ohne Einschränkungen arbeiten und
erhalten die gleichen Sozialleistungen wie deutsche Staatsbürger.

 

Geduldete
Darunter fallen Asylbewerber, deren Asylantrag abgelehnt, aber
die Abschiebung vorübergehend ausgesetzt wurde.

Sie beziehen Sozialleistungen nach dem
Asylbewerberleistungsgesetz und unterliegen für drei Monate
einem Beschäftigungsverbot mit anschließender Vorrangprüfung,
die nach 15 Monaten Aufenthalt entfällt.

 

Kontingentflüchtlinge
Kontingentflüchtlinge sind Flüchtlinge aus Krisenregionen, die
im Rahmen internationaler humanitärer Hilfsaktionen
aufgenommen werden.

Sie durchlaufen kein Asylverfahren und erhalten sofort nach der
Einreise eine befristete Aufenthaltserlaubnis.

 

Einwanderer
Als Einwanderer gelten alle Ausländer, die sich dauerhaft in
einem anderen Land niederlassen wollen. Dazu zählen nicht
nur Flüchtlinge, sondern auch all jene, die etwa zum Arbeiten
oder Studieren kommen.