Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Verkehr
 

E-Tretroller können kostenlos mitfahren

14.06.2019
Bei der Verkehrsministerkonferenz übte Ministerin Rehlinger bereits das Fahren auf dem E-Tretroller. Im Saarland soll der Transport in Bus und Bahn kostenlos sein. Foto: © MWAEV
Bei der Verkehrsministerkonferenz übte Ministerin Rehlinger bereits das Fahren auf dem E-Tretroller. Im Saarland soll der Transport in Bus und Bahn kostenlos sein. Foto: © MWAEV

Gute Nachrichten für alle, die bereits mit dem Kauf eines E-Tretrollers liebäugeln: Die Scooter sollen je nach Größe kostenlos im saarländischen ÖPNV mitgenommen werden dürfen, so die Absicht des Saarländischen Verkehrsverbunds (saarVV). E-Tretroller mit einem Gesamtgewicht von weniger als 15 kg und einer Länge von weniger als 115 cm sollen im zusammengeklappten Zustand als Handgepäck gelten und somit umsonst in den Verbundverkehrsmitteln transportiert werden dürfen.

„Die kostenlose Mitnahme von E-Tretrollern in Zügen und Bussen des saarVV kann ein weiterer Anreiz sein, auch andere Verkehrsformen abseits des eigenen Autos zu nutzen. Gerade der E-Roller als leichtes und trotzdem bequemes Verkehrsmittel lässt sich prima mit Bus und Bahn verknüpfen. Insbesondere für Pendlerinnen und Pendler ist die Nutzung eine praktische Alternative“, so Anke Rehlinger.

Für die Mitnahme von E-Tretrollern von mehr als 15 kg und einer Länge von mehr als 115 cm sollen indes dieselben Regelungen wie für die Fahrradmitnahme gelten: Sie können montags bis freitags ab 9.00 Uhr, samstags, sonn- und feiertags ganztägig kostenlos mitgenommen werden. In den übrigen Zeiten ist ein Einzelfahrschein der entsprechenden Preisstufe für Kinder zu erwerben.

Die Ministerin weist aber darauf hin, dass E-Tretroller eine Zulassung und eine Versicherungsplakette benötigen. Zudem sei das Tragen eines Helms zwar nicht verpflichtend, aber unbedingt empfehlenswert.

Im Mai hat die Bundesregierung die Einführung der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) beschlossen, die vorsieht, dass E-Roller in Deutschland auf Radwegen und Radfahrstreifen fahren können. Das Inkrafttreten ist für den 15. Juni vorgesehen.

Verkehrsministerin Anke Rehlinger sieht die Einführung der E-Tretroller als einen Beitrag auf dem Weg zur Verkehrswende. Diese könne nur gelingen, „wenn andere Mobilitätsformen wie der Radverkehr oder der ÖPNV attraktiver werden als das Auto. Je besser sich Roller und Rad mit dem ÖPNV verknüpfen lassen, desto wahrscheinlicher, dass das Auto auch mal stehenbleibt.“