Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Soziales
 

Bundesweit vorbildlich – Sozialministerin Bachmann präsentiert den ersten Saarländischen Demenzplan mit 29 konkreten Maßnahmen: „Gemeinsam für ein demenzfreundliches Saarland“

Im Jahr 2014 gab es in der Altersgruppe der Menschen ab 65 Jahre 20.964 Demenzkranke im Saarland. Das bedeutet: 9,3 Prozent der über 65 jährigen Saarländerinnen und Saarländer leiden an einer Demenzerkrankung.
Im Jahr 2014 gab es in der Altersgruppe der Menschen ab 65 Jahre 20.964 Demenzkranke im Saarland. Das bedeutet: 9,3 Prozent der über 65 jährigen Saarländerinnen und Saarländer leiden an einer Demenzerkrankung.

Sozialministerin Monika Bachmann hat heute gemeinsam mit dem iso-Institut, der Landesfachstelle Demenz und weiteren regionalen Akteuren den ersten Saarländischen Demenzplan der Öffentlichkeit vorgestellt.
„Unser saarländischer Demenzplan soll dazu beitragen, die Betroffenen so lange wie möglich am normalen Leben teilhaben zu lassen, die pflegenden Angehörigen zu entlasten, aber auch die breite Öffentlichkeit zu sensibilisieren und neue Fortbildungs- und Informationsangebote für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln und umzusetzen“, so Ministerin Bachmann. „Ebenso kommt der weiteren Vernetzung der vorhandenen Versorgungsangebote im ambulanten, teilstationären und stationären Bereich eine besondere Bedeutung zu.“

Ziel war es, in der überschaubaren Struktur des Saarlandes vorhandene Angebote zu bündeln sowie konkrete, leistbare Handlungsschritte zu entwickeln, um sie dann auch zukünftig in einem angemessenen Zeitrahmen nachhaltig umzusetzen. Dazu wurde mit Unterstützung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, der Landesfachstelle Demenz und dem iso Institut innerhalb von zwölf Monaten ein Verfahren zur Maßnahmenentwicklung mit einer breiten Beteiligung durchgeführt. In diesem partizipativen Prozess mit u.a. fünf Workshops und einer Online-Expertenbefragung wurden 29 ganz konkrete Maßnahmen in vier verschiedenen Handlungsfeldern vereinbart.

Gleichzeitig wurden erstmalig wissenschaftlich belastbare Kennzahlen über die Zahl der Menschen mit Demenz im Saarland erhoben. Im Jahr 2014 gab es in der Altersgruppe der Menschen ab 65 Jahre 20.964 Demenzkranke im Saarland. Das bedeutet: 9,3 Prozent der über 65 jährigen Saarländerinnen und Saarländer leiden an einer Demenzerkrankung. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung – also der wachsenden Zahl älterer Menschen – nimmt die Zahl der Demenzkranken kontinuierlich zu. Die meisten Demenzkranken leben im Regionalverband Saarbrücken, gefolgt vom Landkreis Saarlouis und dem Saarpfalz-Kreis.

Mit der Erstellung eines landesweiten Demenzplans nimmt das Saarland neben Bayern und Schleswig-Holstein bundesweit eine Vorreiterrolle ein und kann damit auch als Beispiel für andere Regionen dienen. Der Demenzplan kann auf http://www.saarland.de/136339.htm heruntergeladen und eingesehen werden.

Hintergrund:
Das Saarland verfügt schon heute mit der Landesfachstelle Demenz, der Allianz für Demenz–Netzwerk Saar  und den landesweiten Lokalen Allianzen über eine sehr gute Netzwerkstruktur, die ergänzt wird durch die Modellprojekte Dem-i-K, Dem-i-K Plus, das Modellprojekt zur demo¬grafiegerechten Versorgung im Landkreis St. Wendel und nicht zuletzt durch die landesweite Kohortenstudie ESTHER mit einem Schwerpunktthema „Demenz“.


Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Abteilung Soziales
Abteilungsleiter Bernd Seiwert
Franz-Josef-Röder-Straße 23
66119 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-3352
Telefax
(0681) 501-3397

Vorträge zur Vorstellung des ersten saarländischen Demenzplanes

Nachfolgend können die Vorträge von der Veranstaltung zur Vorstellung des ersten saarländischen Demenzplans heruntergeladen werden.