Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
 

Willkommenspreis des Saarlandes 2018

Bewerbungsverfahren für den „Willkommenspreis des Saarlandes“ 2018 startet

Zum 4. Mal können sich saarländische Vereine, Verbände, Initiativen und andere Organisationen und Gruppen, die sich für die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund engagieren, für den „Willkommenspreis des Saarlandes“ bewerben. 
Titelbild Willkommenspreis Foto: Fotolia.com/  Rido
Titelbild Willkommenspreis Foto: Fotolia.com/ Rido

„Unser Willkommenspreis steht für beispielhafte Initiativen, Projekte, Ideen und humanitäre Leistungen unserer Gemeinschaft, für soziale Wärme, menschliche Nähe und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Er spiegelt die Vielfalt unserer Gesellschaft, den kulturellen Reichtum und die soziale Verantwortung unseres Landes wider“ so die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Sozialministerin Monika Bachmann.

Mitmachen können alle im Saarland tätigen Vereine, Verbände, Initiativen, andere Organisationen und Gruppen beispielsweise aus den Bereichen Sport, Kirchen, Kultur, Soziales, Natur- und Katastrophenschutz (z.B. Feuerwehren) sowie Hilfsorganisationen, die sich für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund engagieren. Das Konzept der Bewerbung sollte einen Bezug zu mindestens einem der nachfolgenden Schwerpunkte aufweisen:

·         Förderung und Pflege einer Willkommens- und Anerkennungskultur für Menschen mit Migrationshintergrund,

·         Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrationshinter-grund  (z.B. Unterstützung bei der Aufnahme und Einbindung in gesellschaftli-che Strukturen),

·         Stärkung des »Miteinanders« zwischen Einheimischen und Migranten,

·         Begründung und Vertiefung interkultureller Kompetenz,

·         Auf- und Ausbau der Vernetzung mit anderen Institutionen aus dem Migrations- und Integrationsbereich (z.B. Migrantenorganisationen, Trägern von Integrationsprojekten),

·         Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen (z.B. Gemeinde, Schule) sowie

·         Schaffung von zusätzlichen Integrationshilfen und besonders innovativen und nachhaltigen Maßnahmen und Angeboten.

Neben den Vereinsaktivitäten sollten zusätzliche Angebote vorhanden sein, die die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen und erleichtern.

Die Vereine mit ihrer Arbeit, ihren Projekten und Ideen können auch von anderen vorgeschlagen werden. Bewerber, deren Hauptvereinsziel die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist oder die bereits öffentliche Fördermittel zur Durchführung von Integrationsprojekten erhalten, können nicht berücksichtigt werden.

„Der Willkommenspreis ist aber auch gleichzeitig Gradmaß und Symbol für die beispielgebende integrative Arbeit unserer ehrenamtlich tätigen saarländischen Vereine, Verbände und der vielen engagierten Bürgerinnen und Bürger. Er ist Ausdruck unserer Wertschätzung und Dankbarkeit“, so Bachmann abschließend.

Hintergrund:

Der „Willkommenspreis des Saarlandes“ wird alle zwei Jahre und erstmalig seit 2012 verliehen. Er ist mit insgesamt 4.800,- Euro dotiert.

Eine aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zusammengestellte Jury wird sich mit den Vorschlägen und Bewerbungen auseinander setzen. Die Preisverleihung wird voraussichtlich Ende November 2018 in Saarbrücken stattfinden.

Bewerbungen können bis zum 14. September 2018 erfolgen. Hierfür wurden eigens „Bewerbungsbögen“ erstellt, die die Auswahl der Preisträger vereinfachen sollen.

Dieses Bewerbungsformular können Sie unten auf dieser Seite herunterladen. Es kann ebenfalls auf dem Postweg oder per E-Mail zugängig gemacht werden. Die Bewerbungsunterlagen können (per Post, E-Mail oder Telefax) an die Geschäftsstelle der Integrationsbeauftragten der Saarländischen Landesregierung, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Franz-Josef-Röder-Str. 23, 66119 Saarbrücken gesandt werden; per E-Mail an: willkommenspreis@soziales.saarland.de; per Fax: 0681/501-3397; nähere Auskünfte können telefonisch unter der Nummer 0681/501-3449 erteilt werden.