Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Publikationen
 

Leitfaden zur Kooperation zwischen Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie/ -psychotherapie

Herausgeber: 
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Ausgabe: 
2012
Kosten: 
kostenlos
Download:

Beschreibung

Leitfaden zur Kooperation zwischen Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie/ -psychotherapie

Kinder und Jugendliche, die sowohl pädagogischen als auch psychiatrischen/ psychotherapeutischen Hilfebedarf haben, sind auf die enge Kooperation zwischen Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie/ - psychotherapie angewiesen.

Inhalt

Um der Zielsetzung einer grundsätzlichen Verbesserung der Kooperation der beiden Hilfesysteme näher zu kommen, wurde im Saarland bereits im Jahr 2004 der Landesbeirat Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie (KJH/KJPP) initiiert.

Die Federführung für den Landesbeirat liegt beim Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Dabei erfolgt die Geschäftsführung durch die Stabsstelle Jugend- und Familienpolitik. Ebenfalls wirken das Landesjugendamt sowie die Abteilung Gesundheit mit.

Dem Beirat gehören außerdem Vertreter/ Vertreterinnen des Ministeriums der Justiz, des Ministeriums für Bildung und Kultur, der örtlichen öffentlichen Jugendhilfe, der teilstationären und stationären Jugendhilfeeinrichtungen, der Krankenkassen, der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie sowie der niedergelassenen Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie/–psychotherapie an.

Eine Aufgabe, die sich der Landesbeirat im Jahr 2010 gestellt hatte, war die Entwicklung einer Arbeitshilfe für Fachkräfte aus den genannten Bereichen, die mit betroffenen Kindern und Jugendlichen und ihren Familien arbeiten. Die Arbeitshilfe liegt nun in Form dieses Leitfadens vor.

Hinweis zum Ansehen von PDF-Dateien

Für die Darstellung von PDF-Dokumenten benötigt man einen PDF-Betrachter. Eine Liste von möglichen Programmen findet man zum Beispiel bei Wikipedia.