Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 

Anforderungen an die Sanierung beschädigter privater Heizöllageranlagen – Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz informiert

Pressemitteilung vom 03.07.2018 - 08:45 Uhr

Die Starkregenereignisse im Juni haben vielerorts gravierende Schäden an privaten Heizöllageranlagen verursacht. Ausgetretenes Heizöl führte zu teilweise erheblichen Umweltbelastungen. Bei der Sanierung der betroffenen Heizöllageranlagen sollte auf folgende Punkte unbedingt geachtet werden: 

• Grundsätzlich dürfen nur zugelassene Tanks verwendet werden.
• Heizöllageranlagen sind vor der Inbetriebnahme durch einen Sachverständigen prüfen zu lassen.
• Heizöllageranlagen mit mehr als 1000 l Fassungsvermögen (Normalfall) dürfen nur durch zugelassene Fachbetriebe errichtet, von innen gereinigt, instand gesetzt und stillgelegt werden.
• Bei unterirdischen Heizöllageranlagen sind diese Arbeiten unabhängig des Fassungsvermögens, immer von zugelassenen Fachbetrieben durchführen zu lassen.

Durch die verpflichtende Beauftragung eines Fachbetriebes bzw. die Sachverständigenprüfung wird automatisch gewährleistet, dass die besonderen Anforderungen an die Errichtung von Heizöllageranlagen in Überschwemmungs- oder Risikogebieten beachtet werden.

Ob Ihr Grundstück in einem Überschwemmungs- oder Risikogebiet liegt, können Sie im Internet unter dem Link www.bit.ly/Hochwasserkarten einsehen. Dazu müssen Sie im Adressfeld Ihre Anschrift auswählen.

Alle Heizöllageranlagen, die in einem blau ,gelb oder orange dargestellten Bereich liegen, sind bis spätestens 5. Januar 2033 (bis 2023 in festgesetzten Überschwemmungsgebieten) hochwassersicher nachzurüsten. Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem Wasserhaushaltsgesetz des Bundes.

Die detaillierten Anforderungen an Heizöllagerstätten finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz im Themenportal „Wasser“. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte per Email (lua@lua.saarland.de) oder telefonisch unter 0681/8500-0 an das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz.