Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Politik & Verwaltung
 

Im Referat D/5 – Oberste Straßenbaubehörde – des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr ist zur Förderung von Maßnahmen für den Radverkehr und Steigerung der Nutzung des Fahrrades im Alltagsverkehr zum nächstmöglichen Zeitpunkt die unbefristete Stelle

eines Koordinators Radverkehrspolitik (m/w/d*)

zu besetzen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr als oberste Straßenbaubehörde hat die vorrangige Aufgabe, dem Wirtschaftsstandort Saarland eine moderne Straßenverkehrsinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Dazu gehört auch eine leistungsfähige Radverkehrsinfrastruktur. Die Oberste Straßenbaubehörde ist zuständig für Grundsatzangelegenheiten und Strategien der Radverkehrspolitik. Sie übt die Dienst- und Fachaufsicht über den Landesbetrieb für Straßenbau aus, der im Saarland im operativen Geschäft zuständig für Planung, Bau, Erhaltung, Verkehrsabwicklung und Betrieb aller Autobahnen, Bundes- und Landstraßen inklusive der Radverkehrsanlagen ist.

Noch liegt der Radverkehrsanteil im Saarland deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Um das zu ändern, hat die Landesregierung eine Offensive für mehr Radverkehr gestartet und eine Radstrategie aufgelegt. Diese umfasst neben Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur vor allem Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen sowie die Unterstützung der saarländischen Kommunen bei der Förderung des Alltagsradverkehrs. Ab 2019 stehen für dieses Aufgabenfeld im Landeshaushalt mehr finanzielle Mittel und zusätzliches Personal zur Verfügung. Für die Umsetzung der Radstrategie und deren Weiterentwicklung suchen wir einen Koordinator (m/w/d*), der das Thema engagiert anpackt und Lust darauf hat, das Saarland in eine fahrradfreundliche Zukunft zu führen.

Das Aufgabengebiet umfasst schwerpunktmäßig folgende Bereiche:

-        Umsetzung und Weiterentwicklung der Radstrategie Saarland

-        Konzepte zur Steigerung des Alltagsradverkehrs

-        Koordination und Weiterentwicklung der Arbeitsgruppe Alltagsradverkehr zu einer AG Fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK)

-        Unterstützung der Kommunen in ihren Projekten zur Verbesserung der Nutzung des Fahrrades im Alltag

-        Organisation von Informationsveranstaltungen, Seminaren und Erfahrungsaustausch

-        Fortführung erfolgreicher Kampagnen und Informationsreihen wie die Kampagne Stadtradeln und die Veranstaltungsreihe „Wege aus der Radlosigkeit“

-        Entwickeln neuer Formate für eine erfolgreiche Zielgruppenansprache (z.B. in Schulen und Unternehmen)

-        Konzeptionelle Erarbeitung und Abwicklung von Förderprogrammen für die saarländischen Kommunen

-        Fortschreibung des Radverkehrsplans

-        Strategien für die Priorisierung und Controlling von Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen im Radwegenetz

 

Anforderungen:

-        Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium im Bereich Verkehr-, Stadt- oder Regionalplanung, Geografie, Marketing (FH/Bachelor) oder einen vergleichbaren Studienabschluss

-        Sie besitzen eine hohe Affinität zum Thema Radverkehr

-        Sie verfügen aufgrund Ihres Studiums und/oder Berufserfahrung über Kenntnisse in den vorgenannten Aufgabenberiechen

-        Sie arbeiten gerne im Team und stehen innovativen Lösungsansätzen im Bereich der Verkehrsplanung offen gegenüber

-        Sie trauen sich zu Projekte und Kampagnen selbständig zu bearbeiten

-        Sie besitzen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Verwaltungen

-        Sie haben Spaß an Kommunikation sowie der Planung und Organisation von Veranstaltungen

-        Sie kennen sich im Umgang mit IT-Medien, Text- und Datenverarbeitung aus

-        Sie verfügen über Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick und sprachliche Gewandtheit in Wort und Schrift

-        Sie sind engagiert, eigeninitiativ und belastbar

 

Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Voraussetzungen der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder.

Bei entsprechender Bewährung und Erfüllung der nach § 25 der Saarländischen Laufbahnverordnung geltenden Voraussetzungen besteht zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit zur Übernahme in ein Beamtenverhältnis. Bei einem bereits bestehenden Beamtenverhältnis erfolgt der Dienstherrenwechsel gemäß § 29 des Saarländischen Beamtengesetzes bzw. § 15 des Beamtenstatusgesetzes.

Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des bestehenden Frauenförderplanes zu beseitigen, ist das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist seit 2014 als besonders familienfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert.

Bitte registrieren Sie sich bei www.interamt.de und bewerben Sie sich ausschließlich online unter der Stellen ID 485410. Von Bewerbungen über den Postweg oder per E-Mail bitten wir abzusehen. Die Bewerbungsfrist endet am 18.01.2019. Damit das Auswahlverfahren umfänglich und zeitnah betrieben werden kann, gilt es unbedingt darauf zu achten, dass alle Datenfelder entsprechend ausgefüllt sind.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, können nicht erstattet werden. Zur Beantwortung weiterer Fragen steht Ihnen Herr Marco Jost (m.jost@wirtschaft.saarland.deoder Tel.: 0681-501-1553) gerne zur Verfügung.

*("divers“ als Sammelbegriff für eine sonstige geschlechtliche Identifikation)