Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Medien-Newsroom
 

Finanzminister Stephan Toscani stellt Personalkonzept zur Aufstockung der Steuerfahndung vor

Pressemitteilung vom 09.08.2013 - 20:00 Uhr

„Im Bereich der Steuerfahndung werden wir schrittweise die Personalausstattung deutlich verbessern“, kündigte Finanzminister Stephan Toscani in einem Journalistengespräch an. "Ich freue mich, heute eine konkrete Planung vorstellen zu können."

Erster Schritt:Verstärkung der Steuerfahndung zum 01. Juli 2013 um drei Personen durch Personalzuführungen im Zusammenhang mit einer Veränderung der Schulungsmaßnahmen für neue Prüferinnen und Prüfer.

Zweiter Schritt:Zum 1. Januar 2014 werden der Steuerfahndung mindestens drei weitere Personen zugewiesen.

Dritter Schritt:Im ersten Halbjahr 2014 weitere Verstärkung, so dass die Steuerfahndung künftig mit mindestens 30 Vollzeitäquivalenten (VZÄ) ausgestattet ist.

"Damit liegt zum 1. Juli 2014 die Personalausstattungsquote bei mehr als 83 Prozent, zum 1. Januar 2013 lag die Quote noch bei 61 Prozent. Innerhalb von nur 1 1/2 Jahren erreichen wir also eine Steigerung um 20 Prozentpunkte", erklärte Finanzminister Stephan Toscani. "Darüber hinaus ist beabsichtigt, auch in den Folgejahren erneut Stellen in der Steuerfahndung auszuschreiben, um die Abgänge zu ersetzen und die Steuerfahndung weiter personell zu verstärken.“

Finanzminister Stephan Toscani versicherte: „Für uns ist die Verstärkung der Steuerfahndung ein Beitrag zur Steuergerechtigkeit. Steuern sind für unsere Gesellschaft wichtig. Wer Steuern hinterzieht, nimmt der Gesellschaft Geld für Bildung, Sicherheit und Investitionen. Menschen, die sich ihren Pflichten gegenüber der Gesellschaft entziehen, verletzen das Gerechtigkeitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger, denen Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden. Innerhalb des föderalen Systems ist es nicht in erster Linie entscheidend, wie viel zusätzliche Einnahmen durch eine gut ausgestattete Steuerfahndung unmittelbar für den saarländischen Landeshaushalt erzielt werden, sondern wie viel Geld dem Gemeinwesen, also Bund, Ländern und Gemeinden insgesamt zufließt. Wir nehmen unsere Verantwortung innerhalb des föderalen Systems sehr ernst.“

Ansprechpartner

Ministerium für Finanzen und Europa
Lisa Fetzer
Pressesprecherin
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-1602
Telefax
(0681) 501-1590