Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Finanzen und Europa
 

Vernissage DRUCKSACHEN II im Büro des Saarlandes in Paris

Pressemitteilung vom 11.09.2018 - 19:00 Uhr

Staatssekretär und Bevollmächtigter für Europaangelegenheiten Roland Theis hat am Dienstag (11.09.2018) anlässlich der Vernissage DRUCKSACHEN II grafische Werke der Hochschule der Bildenden Künste im Büro des Saarlandes in Paris vorgestellt.

„Im Pariser Büro als Schaufenster des Saarlandes im politischen Zentrum Frankreichs setzen wir auf einen lebendigen Dialog mit politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entscheidungsträgern. Die Ausstellung von Kunst bietet einen sehr guten Anlass für Gespräche, Kontakte und Begegnungen“, erklärte Roland Theis zu Beginn der Vernissage.

Theis weiter: „Die hiesigen Räumlichkeiten dienen als Interessenvertretung einer Region mit einer leistungsfähigen, stark auf Frankreich ausgerichteten Wirtschaft und Wissenschaft. Im Sinne unserer Frankreichstrategie verstehen wir uns als Tor nach Deutschland, als Ort des gelebten deutsch-französischen Miteinanders im Alltag und europäischer Mehrsprachigkeit. Mit tatkräftiger Unterstützung der HBKsaar, insbesondere von Professorin Gabriele Langendorf, Ullrich Kerker und Dirk Rausch, ist es gelungen, diesem Ort ein kunstvolles Antlitz zu verleihen.“

Im Rahmen der Veranstaltung gab Dr. Roland Mönig, Direktor des Saarlandmuseums und der Modernen Galerie in Saarbrücken, vor deutschem und französischem Publikum einen Einblick in die umfassende Werkschau des deutschen Impressionisten Max Slevogt, die seit dem 1. September in der Modernen Galerie präsentiert wird. „Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums ist das einzige Museum moderner Kunst in Deutschland, dessen Gründung auf einen französischen Impuls zurückgeht. Deshalb wählt es aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens mit ‚Slevogt und Frankreich‘ bewusst ein deutsch-französisches Thema und stellt einem der herausragenden Vertreter des Impressionismus in Deutschland der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts gegenüber, die ihn inspiriert und herausgefordert hat“, so Dr. Roland Mönig.

„Die Veranstaltung war voller deutsch-französischen Elans. Wieder einmal hat sich unser Bundesland von seiner besten Seite gezeigt“ stellte Roland Theis abschließend fest.