Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Kultur
 

Programmreihe COURAGE

Courage - Respekt, Toleranz, Verantwortung
Courage - Respekt, Toleranz, Verantwortung

Im August 2014 jährte sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. 2015 steht das Ende des Zweiten Weltkriegs im Mittelpunkt des Gedenkens. In allen europäischen Ländern werden zahlreiche Erinnerungsaktivitäten organisiert. Im Unterschied zu Deutschland, wo die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und insbesondere an den Holocaust lange Zeit die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg überlagerte, ist in den Nachbarländern die Zeit von 1914 – 1918 als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ im öffentlichen Gedächtnis geblieben.

Die Großregion spiegelt diese unterschiedlichen Sichten in besonderer Weise wieder. Hier liegen die Schauplätze des Krieges, hier spalteten die nationalen und ideologischen Fragen Familien, hier haben Persönlichkeiten wie Robert Schuman letztendlich die Friedensarbeit in Gang gebracht, die heute die Großregion zu einem  Kooperationsraum machen, der gerade im Kulturbereich Vorbildfunktion in Europa besitzt. Auf dieser Grundlage eignet sich die Großregion in besonderer Weise als Plattform der Präsentation und des Vergleichs dieser unterschiedlichen Erinnerungsansätze und Aktivitäten.

Hierbei ist für das Ministerium für Bildung und Kultur das Ziel nicht nur eine Bestandsaufnahme der Fülle der Veranstaltungen und Orte des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Der besondere Fokus wird auf die Persönlichkeiten, Begebenheiten und Kooperationsprojekte, die gegen den Krieg -  für Toleranz und Menschlichkeit - gewirkt haben, gerichtet. Dieser Aspekt wird grenzüberschreitend unter dem Titel „COURAGE“ lanciert und auf vielfältigen Ebenen vermittelt. Hierbei steht die junge Generation im Vordergrund, die vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung für die Bedeutung des Friedens in Europa neu sensibilisiert werden muss.

  • Nicht der Krieg, sondern Aspekte wie Pazifismus, Widerstand, Zivilcourage sollen der Thematik insbesondere für die junge Generation Aktualität geben. Mit dem Label „Courage“ erhält das Thema Eindringlichkeit und Aktualität.
  • Regionale Aspekte werden berücksichtigt, die den „Irrsinn“ des Krieges im Allgemeinen verdeutlichen. Z.B: Die Grenze als ständig wechselndes Element demonstriert in der Großregion die Zufälligkeit der staatlichen Zuordnung und der damit verbundenen Familiengeschichten, kulturellen Traditionen,…
  • Zielgruppenspezifische, pädagogische Aufbereitung der unterschiedlichen Perspektiven der gemeinsamen Geschichte
  • Die Kooperation mit grenzüberschreitend agierenden Partnern soll die Vernetzung und die Darstellung in der Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb der Großregion fördern
  • Konkretisierung der Grundidee des Labels „Courage“  durch  Betonung inhaltlicher Aspekte wie
  • Respekt - Toleranz – Menschlichkeit:  Gegen das Vergessen, für eine gemeinsame Zukunft
  • Aufbruch - Hoffnungslosigkeit – Zerrissenheit:  Der I. Weltkrieg im Spiegel der Nachkriegsgesellschaft
  • Feinde - Freunde – Europa:  Der Erste Weltkrieg und die europäische Idee 

„COURAGE“ ist ein mehrjährig angelegter Prozess, der den saarländischen Kulturakteuren in der Großregion als Dialogplattform dienen soll. Mit Einführung der Kategorie 14/18 bietet auch das grenzüberschreitende Kulturportal www.plurio.net eine Übersicht aller Veranstaltungen in der gesamten Großregion und durch die Einbettung von plurio in die "Europeana" sind Zusatzinformation in Bild und Schrift ebenfalls vorhanden.

Aktuell

Aktuell

Frans Masereel:
„Wir haben nicht das Recht zu schweigen
Les Poètes contre la guerre“

Buch und Ausstellung

Kontakt

Ministerium für Bildung und Kultur
Uschi Macher
Internationale kulturelle Zusammenarbeit, EU-Angelegenheiten, Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, kulturelle Sonderveranstaltungen
Trierer Str. 33
66111 Saarbrücken
Postfach 10 24 52
66024 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-7297
Telefax
(0681) 501-7227