Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin
 

„Sehstücke“ in der Saarländischen Galerie

17.01.2019 -

Mit der Eröffnung „Sehstücke“ von Sigurd Rompza startete die Saarländische Galerie in Berlin in das Ausstellungsjahr 2019.

Eröffnung der Ausstellung "Sehstücke" von Sigurd Rompza in der Saarländischen Galerie
Eröffnung der Ausstellung "Sehstücke" von Sigurd Rompza in der Saarländischen Galerie

Mit der Eröffnung „Sehstücke“ von Sigurd Rompza startete die Saarländische Galerie in Berlin in das Ausstellungsjahr 2019. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Vereins Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum e.V., Dr. Bernhard Lohr, führte Bernd Philippi vom Saarländischen Künstlerhaus in Saarbrücken das Publikum in die Materie ein. Der in Bildstock/Saar geborene Sigurd Rompza gehört international zu den wichtigsten Vertretern der Konkreten Kunst und verfolgt seit vielen Jahren auf hohem künstlerischem und theoretischen Niveau sein Ziel, „Gegenstände speziell für die sensuelle Erkenntnis herzustellen“. Diese „Sehstücke“ sind so gestaltet, dass sie den Prozess des Sehens selbst thematisieren.

Rompza hat, um sein Ziel zu erreichen, mit seinen „Bildern“ das zweidimensionale Bildformat verlassen. Er arbeitet mit dreidimensionalen Wandobjekten und Reliefs, meist in Serien, um das Wechselspiel von Licht, Schatten, Form und Farbe zeigen zu können. In seinen hochrechteckigen Variante der „Farb-Licht-Modulierungen“ bestimmt beispielsweise das spezifische Verhältnis einer gradlinig begrenzten Farbfläche zu der wie gefaltet wirkenden Oberfläche mit scharfen Graten die jeweilige Farbwahrnehmung. Je nach Lichtverhältnissen und den eigenen Bewegungen vor dem Objekt lassen sich so sich verändernde Lichtwerte der Farbe beobachten. Sigurd Rompzas „Sehstücke“ sind Einladungen an die Betrachtenden, genau hin zu sehen und sich immer wieder auf neue Perspektiven einzulassen.

Die Saarländische Galerie freut sich auf zahlreiche interessierte Besucherinnen und Besucher. Die Ausstellung ist vom 18. Januar bis 2. März 2019, Dienstag – Samstag jeweils zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet.