Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Fischerei
 

Fischerei in den Grenzgewässern Mosel, Sauer und Our

Es ist schon eine Besonderheit: Bei den Flüssen entlang der deutsch-luxemburgischen Grenze, immerhin  135 km, liegt die Grenze nicht in der Mitte, sondern an den Uferrändern. Es handelt sich um ein gemeinschaftliches Hoheitsgebiet: ein sogenanntes Kondominium.
Dieses gemeinschaftliche deutsch-luxemburgische Hoheitsgebiet wird gebildet aus den Flüssen Mosel, Sauer und Our. Sowohl der 10 km lange Moselabschnitt im Saarland, als auch die Flussstrecken in Rheinland-Pfalz  sind als gemeindefreie Gebiete der Bundesländer definiert.
Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung der Fischerei hat sich mit der indust-riellen und landwirtschaftlichen Entwicklung sowie der Freizeitnutzung der Bürger immer mehr geändert. Beratungen zur gemeinschaftlichen Nutzung des Maifisches und Lachses waren aufgrund des Verschwindens beider Wanderfische zu Beginn bis Mitte des 20. Jahrhunderts nicht mehr erforderlich.
Daher kamen die Regierungen des Großherzogtums Luxemburg und der Länder Rheinland-Pfalz und des Saarlandes  am 24.11.1975 überein, einen Vertrag zur Neuregelung der Fischereiverhältnisse in den unter gemeinschaftlicher Hoheit dieser Staaten stehenden  Grenzgewässern zu schließen. In Kraft getreten ist dieser Vertrag allerdings erst im Jahr 1984.
Die Aufgaben einer ständigen gemeinsamen Grenzfischereikommission sind die Fortent-wicklung der Regeln zur Fischereiausübung für Freizeitfischer und der Erlass von der Bestimmungen zum Schutz der Fischerei in übereinstimmenden Rechtsverordnungen. Darüber hinaus versucht die gemeinsame Grenzfischereikommission Fischerei, Natur- und Artenschutz  noch stärker miteinander zu verbinden. Die Erhaltung und Wiederansiedlung bedrohter Fisch- sowie Muschel- und Krebsarten in geeigneten Lebensräumen ist ein ganz besonderes Anliegen der gemeinsamen Grenzfischereikommission.

Die erfolgreiche Umsetzung der gesetzlichen Bestimmung zur gemeinschaftlichen Bewirt-schaftung eines nicht mehr Staaten „trennenden“ sondern „verbindenden“ Flusses ist Motto für die gemeinsame Grenzfischereikommission im europäischen Geist.

Preise

Für das Angeln in den deutschen und luxemburgischen Grenzgewässern der Mosel, Sauer und Our benötigen Sie ab dem 14. Lebensjahr einen gültigen Fischereierlaubnisschein. Diesen erhalten Sie im Saarland für die Mosel bei der Gemeindeverwaltung Perl:

1. Jahreserlaubnisschein als Uferschein    15,00 EUR
    Jahreserlaubnisschein als Uferschein für Personen,
    die Sozialhilfe erhalten, sowie für Menschen
    mit Schwerbehindertenausweis und einem Grad
    der Behinderung von wenigstens 50 Prozent  10,00 EUR
    Jahreserlaubnisschein als Nachenschein    40,00 EUR

2. Monatserlaubnisschein als Uferschein    10,00 EUR
    Monatserlaubnisschein als Nachenschein    25,00 EUR

3. Wochenerlaubnisschein als Uferschein       5,00 EUR
    Wochenerlaubnisschein als Nachenschein    10,00 EUR

4. Wochensammelschein je Person und Veranstaltung    5,00 EUR


Die jährlichen Schonzeiten dauern:
- in der Mosel und in der Sauer vom 1. März bis einschließlich 14. Juni;
- in der Our vom 1. Januar bis einschließlich 31. März.
Während dieser Zeiten ist jeglicher Fischfang verboten.

Weitere Informationen können Sie in der Grenzfischereiverordnung über die Fischerei in den Grenzgewässern nachlesen.
 

Angler

Kontakt

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Referat D/3 Landschaft, Fischerei und Umweltbildung
Holger Zeck
Fischereibehörde
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4721